Nach oben

Frage beantwortet

Warum bekomme ich eine Fahrpreisnacherhebung weil die Bahncard nicht aktualisiert wurde?

Meine Bahncard hat sich nicht aktualisiert, trotz mehreren Versuchen. Auf der Heimfahrt wurde ich kontrolliert und habe eine Fahrpreisnacherhebung bekommen, eben weil die Karte nicht gültig sei. Man konnte das Ablaufdatum auf der App aber erkennen, und dass die Karte noch gültig ist. Ich habe reklamiert und die Strafe wurde auf 7.- € "Bearbeitungsgebühr" herabgesetzt. Ich bin Azubi, und auch diese reduzierte Strafe schmerzt.

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es ist generell so, dass die Verantwortung beim Kunden liegt, ein gültiges Ticket bzw. Bahncard vorzeigen zu können. Gerade Online über eine App gibt es viele zusätzliche Fehlermöglichkeiten, die außerhalb der Kontrolle des Verkehrsunternehmens liegen (Funklöcher, Netzwerkstörungen, Bugs im System, verbrauchtes Datenvolumen, leerer Akku usw.), so dass auch dort der Kunde verantwortlich ist. Das ist leider selbst dann der Fall, wenn das Problem möglicherweise durch die App selbst verursacht wird, da das normalerweise nicht nachweisbar ist. Ggfs. hat man Glück, wenn man eindeutig nachweisen kann, dass die App einen Bug hat, der verhindert, dass man Ticket bzw. BC vorzeigen kann, und das nicht durch z.b, eine fehlende stabile Internetverbindung verursacht wurde. D.h. man muss sich vor der Fahrt darum kümmern, dass Ticket und BC in der App auch gültig sind. Klappt das aus irgendwelchen Gründen nicht, muss man eben die echte BC mitnehmen, oder das Ticket ausdrucken.

Die „Strafe“ wird nur dann auf 7€ herabgesetzt, wenn man bei der Kontrolle kein gültiges Ticket (oder BC) vorzeigen kann, nachträglich aber nachweisen kann, ein gültiges Ticket/BC besessen zu haben.
Ganz auf 0 wird man die Strafe nur drücken können, wenn man auch nachweisen kann, dass man niemals ein gültiges Ticket hatte bekommen können. Das ist hier wohl unwahrscheinlich, da man ja die echte BC hätte vorzeigen können. (Möglich wäre das aber wohl, wenn der einzige Fahrkartenautomat am Bahnhof defekt ist und man daher ohne Ticket in den Zug steigt)

Das ist übrigens nicht nur bei der DB so, sondern überall. Kein Verkehrsverbund haftet für Probleme mit deren App, denn zu vielfältig sind die potenziellen Störquellen die außerhalb der Kontrolle der Verkehrsverbünde liegen. Ist doof für den Kunden, daher aufpassen und vor der Fahrt sicherstellen, dass alles vorhanden ist.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (0)

0%

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es ist generell so, dass die Verantwortung beim Kunden liegt, ein gültiges Ticket bzw. Bahncard vorzeigen zu können. Gerade Online über eine App gibt es viele zusätzliche Fehlermöglichkeiten, die außerhalb der Kontrolle des Verkehrsunternehmens liegen (Funklöcher, Netzwerkstörungen, Bugs im System, verbrauchtes Datenvolumen, leerer Akku usw.), so dass auch dort der Kunde verantwortlich ist. Das ist leider selbst dann der Fall, wenn das Problem möglicherweise durch die App selbst verursacht wird, da das normalerweise nicht nachweisbar ist. Ggfs. hat man Glück, wenn man eindeutig nachweisen kann, dass die App einen Bug hat, der verhindert, dass man Ticket bzw. BC vorzeigen kann, und das nicht durch z.b, eine fehlende stabile Internetverbindung verursacht wurde. D.h. man muss sich vor der Fahrt darum kümmern, dass Ticket und BC in der App auch gültig sind. Klappt das aus irgendwelchen Gründen nicht, muss man eben die echte BC mitnehmen, oder das Ticket ausdrucken.

Die „Strafe“ wird nur dann auf 7€ herabgesetzt, wenn man bei der Kontrolle kein gültiges Ticket (oder BC) vorzeigen kann, nachträglich aber nachweisen kann, ein gültiges Ticket/BC besessen zu haben.
Ganz auf 0 wird man die Strafe nur drücken können, wenn man auch nachweisen kann, dass man niemals ein gültiges Ticket hatte bekommen können. Das ist hier wohl unwahrscheinlich, da man ja die echte BC hätte vorzeigen können. (Möglich wäre das aber wohl, wenn der einzige Fahrkartenautomat am Bahnhof defekt ist und man daher ohne Ticket in den Zug steigt)

Das ist übrigens nicht nur bei der DB so, sondern überall. Kein Verkehrsverbund haftet für Probleme mit deren App, denn zu vielfältig sind die potenziellen Störquellen die außerhalb der Kontrolle der Verkehrsverbünde liegen. Ist doof für den Kunden, daher aufpassen und vor der Fahrt sicherstellen, dass alles vorhanden ist.

Nach den Beförderungsbedingungen liegt die Verantwortung bei Handytickets beim Reisenden. Du musst ein gültiges Ticket bzw. eine gültige BahnCard vorweisen können. Egal an was es nun lag, wenn die BahnCard im Handy nicht aktualisiert ist, ist sie nicht gültig. Du konntest bei der Kontrolle keine gültige BahnCard vorzeigen, also ist eine Nachzahlung fällig.

Wird im Nachhinein eine gültige BahnCard präsentiert, reduziert sich die Nachzahlung auf 7 EUR Bearbeitungsgebühr.

Das mag für Dich doof sein, ist aber so korrekt. Steht so in den Beförderungsbedingungen.

Ich nutze auch die BahnCard als Onlineticket. Habe aber Tickets und BahnCard auf zwei Geräten (Android-Handy und i-Pad) dabei. Die Plastik BahnCard steckt als zusätzliches Backup in meiner Handyhülle.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Das ist übrigens nicht nur bei der DB so, sondern überall. Kein Verkehrsverbund haftet für Probleme mit deren App, denn zu vielfältig sind die potenziellen Störquellen die außerhalb der Kontrolle der Verkehrsverbünde liegen. Ist doof für den Kunden, daher aufpassen und vor der Fahrt sicherstellen, dass alles vorhanden ist."

Sprich: Wenn die DB- oder Verkehrsverbund-Technik nicht zuverlässig funktioniert, ist der Kunde der Dumme - und sollte diese Technik daher nur sehr sparsam und bewusst einsetzen und sich nicht ausschließlich darauf verlassen:

"Ich nutze auch die BahnCard als Onlineticket. Habe aber Tickets und BahnCard auf zwei Geräten (Android-Handy und i-Pad) dabei. Die Plastik BahnCard steckt als zusätzliches Backup in meiner Handyhülle."

  • Nur am PC mit stabiler Verbindung nicht last-Minute im Navigator buchen und mit Kreditkarte statt unzuverlässigen Methoden wie Paydirekt/Klarna zahlen. Ansonsten hat man evtl. gar kein oder meherere Tickets! Papierausdruck der Fahrkarte als Backup mitnehmen. Im Falle der Bahncard das Plastik-Teil mitnehmen!
  • Evtl. zweites Gerät als Backup: 2. Handy oder Tablet