Nach oben

Frage beantwortet

Abzocke mit Schnupper-Bahncard 1. Klasse

Per Post wurde mir eine Schnupperbahncard 1. Klasse mit 3 Monaten Gültigkeit zugesandt. Bei der Nutzung des Angebots wurde die Fahrkarte gebucht, aber beim Kontrollieren war nur die Online-Bahncard 2. Klasse und die Online-Fahrkarte 1. Klasse zur Hand. Die Schnupper-Bahncard 1. Klasse war nicht zur Hand und es gab keine Möglichkeit, diese online aufzurufen. Man mag das als Dummheit des Kunden sehen, aber besagter Kunde ist es gewöhnt, seine Bahncard im Smartphone mitzuführen. Das Werbeangebot gab es leider nur in Papierform.

Der Zugkontrolleur hat nun den regulären Fahrpreis für die 1. Klasse erhoben, obwohl ich mich als Kunde sofort in die zweite Klasse umgesetzt habe. Durch das kurze Sitzen in der ersten Klasse habe ich anscheinend die gebuchte Bahncard-50-Möglichkeit in der zweiten Klasse verloren, auf Nachfrage nicht mal aber nächsten Station. Frage: Ist das wirklich so strikt geregelt?

Das "Werbeangebot" der Bahn hat sich nun als Kosten-Falle entpuppt. Durch das Werbeangebot habe ich nun 30 Prozent mehr für den Sparpreis bezahlt, dafür erhielt ich einen verschmutzten Platz in der ersten Klasse, die Toilette war ebenfalls verschmutzt und musste erst vor dem Benutzen von mir gereinigt werden (der Zug war an dem Tag schon im Einsatz gewesen).

Der Zugschaffner hatte null Verständnis.

Eine Frage nun: Gibt es bei der Bahn eine Dokumentation über die Zusendung von Schnupper-Bahncards? Da hätte ich gerne einen Nachweis.

bahnfahrender2020
bahnfahrender2020

bahnfahrender2020

Ebene
0
61 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
EinVielfahrer
EinVielfahrer

EinVielfahrer

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Bahncard nachzeigen und Sie bleiben nur auf 7€ sitzen.

Ansonsten ist die DB beim Datenschutz genau und wird das nicht für die Kontrolleure dokumentieren.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

EinVielfahrer
EinVielfahrer

EinVielfahrer

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Bahncard nachzeigen und Sie bleiben nur auf 7€ sitzen.

Ansonsten ist die DB beim Datenschutz genau und wird das nicht für die Kontrolleure dokumentieren.

bahnfahrender2020
bahnfahrender2020

bahnfahrender2020

Ebene
0
61 / 100
Punkte

ergänzend: Der Aufpreis für die Fahrkarte lag bei 300 Prozent, insgesamt also das gut doppelt so viel wie für den Flexpreis 50% in der zweiten Klasse.

Frage: Warum diese Abzocke? Und warum nicht einfach die Berechnung für den Flexpreis? Hatte der Zugbegeiter die Option, den Flexpreis zu berechnen?

Guten Abend bahnfahrender2020,

die korrekte Berechnung wäre gewesen die fehlende BahnCard 1. Klasse (25% oder 50%) zu berechnen. Damit kann man sich dann innerhalb von 14 Tagen an ein DB Reisezentrum wenden und erhält die Zahlung abzüglich 7,- € zurück. Wieso anders berechnet wurde entzieht sich meiner Kenntnis und ist dann allerdings von der nachträglichen Erstattung ausgeschlossen.

Wieso nach einem solchen Vorfall urplötzlich der Sitz, der Wagen, die Toiletten, ja der ganze Zug dreckig waren entzieht sich ebenfalls meiner Kenntnis und werde ich auch NIE verstehen.

Gruß, Tino!

bahnfahrender2020
bahnfahrender2020

bahnfahrender2020

Ebene
0
61 / 100
Punkte

Zum Thema Schmutz:

Züge, die sofort weiterfahren, sind oft schmutzig. In diesem Fall habe ich einen Schnappschuss gemacht. Warum sollte man das nicht monieren dürfen?

Zum Thema Nachberechnung:
Auf der Fahrkarte steht Abfahrtsort und Zielort und Vergessene Bahncard 1. Klasse mit 72,10 Euro. Die Preise für Bahncards 1. Klasse sind etwas anders und es gibt auch Bahncards für drei Monate. Keine Ahnung, ob das nun eine Fahrkarte ist oder eine Nachberechnung 1. Klasse.

bahnfahrender2020
bahnfahrender2020

bahnfahrender2020

Ebene
0
61 / 100
Punkte

Nachfrage zum Datenschutz: Die Bahn hat mir ein personalisiertes Werbeangebot geschickt. Kann die Bahn mir die Auskunft erteilen, wann und mit welcher Gültigkeit die Schnupperbahncard zugeschickt wurde? Eine Bahncard kann ja auch mal verloren gehen, vor allem, wenn das so ein lappriger Zettel ist.

Sie allein sind für solche Dinge verantwortlich. Es gibt keine Rechtsgrundlage nach der die Bahn ihnen die Schnupper BahnCard in digitaler Form zuschicken muss. Daher haftet sie auch nicht für den Verlust. Können Sie diese nicht nachreichen bleiben Sie auf den Kosten sitzen.

Die Berechnung ist absolut korrekt. Es wurde moniert dass die BahnCard 1. Klasse zum Zeitpunkt der Fahrt fehlt. Sie hätten auch formell nicht in die 2. Klasse gedurft da ihr Ticket auch weiterhin nur in der 1. Klasse gilt.

"mit welcher Gültigkeit die Schnupperbahncard zugeschickt wurde?"

Die Gültigkeit steht auf der Schnupper-BC drauf. Zumindest bei meiner.

Und meines Wissens nach gilt sie auch keine 3 Monate, sondern 8 Wochen.

bahnfahrender2020
bahnfahrender2020

bahnfahrender2020

Ebene
0
61 / 100
Punkte

Jetzt doch noch mal eine Frage: Die Zahlung der 71,10 ist für was? Habe ich jetzt eine Bahncard 25 für die 1. Klasse für ein Jahr erworben? Oder was für eine "Leistung" habe ich da eigentlich bezahlt?

Parallel habe ich natürlich beim Bahncard-Service angefragt, ob sie mir was zur Schnupper-Bahncard sagen können.

Grundsätzlich noch eine Meinung: Kund*innen "lieben" anders wie von Bahnseite vermutet weder Buchbinder-Wanninger-Prinzipien, noch komplexe Formalien und auch nicht komplexe Preisschemen und noch komplexere Werbeangebote. Dann antworten viele von unserer Spezies im Kundenmonitor entsprechend, was wir davon halten. Und schon ist die Rede von der Servicewüste und sobald man den letzten Vorfall vergisst und nach Jahren den Eindruck haben könnte, dass es sich verbessert hat, führen solche Erfahrungen wieder zur erheblichen Ernüchterung. Ich habe auch starke Zweifel daran, dass es mir gelingt, das Formular zur Erstattung so mit den formellen Nachweisen hinzubekommen, dass es tatsächlich eine Erstattung gibt. Der Zeitaufwand und die damit verbunden Kosten sind höher als das, was an Erstattung rauskommt.

Also liebe Bahn: Freut Euch des Rechthabens, freut Euch der Euro, aber ehrlich verdient sind diese Euros nicht und es steht keine Leistung dahinter. Meiner Meinung bleibt das eine raffinierte Art der Abzocke, die darauf setzt, dass sich dumme Kunden wie ich in Kleinigkeiten vertun. Der Weg der Erstattung wird so kompliziert gestaltet, dass nur ein Bruchteil von dem erstattet wird, was eigentlich erstattungsfähig wäre. Warum sonst gründen sich Firmen, die solche Erstattungen für die Kunden gegen Entgelt abwickeln helfen.

Wenn auf dem Beleg "Vergessene BahnCard 1. Klasse steht", ist das die Nachzahlung für den gewährten BahnCard -Rabatt. Gegen Vorlage der Schnupper BahnCard, Ihrer regulären BahnCard und des Beleges können Sie sich die Summe abzüglich 7 Euro in jedem DB Reisezentrum innerhalb von 2 Wochen erstatten lassen. Sie haben im Zug kein BahnCard-Abo abgeschlossen. /ti

„ Eine Bahncard kann ja auch mal verloren gehen, vor allem, wenn das so ein lappriger Zettel ist.“

-> Mir ist neulich ein 100 Euroschein weggekommen. Das war auch nur ein lappriger Zettel. Da kann das ja ohne weiteres vorkommen. Ich gehe davon aus, meine Bank wird mir den Betrag wieder gutschreiben, die kann ja schließlich nachvollziehen wann ich den aus dem Geldautomaten gezogen habe.

Manche „Argumente“ lassen mich doch am Verstand einiger Mitreisender zweifeln. Die SchnupperBahnCard ist ein Dokument, wenn ich die nutze, sollte ich auch darauf achten, sie dabei zu haben.

Wenn ich mich da nicht drum schere, dann habe ich die Konsequenzen zu tragen. So what?

bahnfahrender2020
bahnfahrender2020

bahnfahrender2020

Ebene
0
61 / 100
Punkte

Der 100-Euro-Schein ist nicht personalisiert, die Bahncard ist personalisiert.

Und Leute: Meine Bahncard 50, 2. Klasse habe ich seit Jahren sowohl im Smartphone als auch original mit dabei. Ist ja eine schöne Sache mit dem Smartphone und die letzten Jahre hatte ich das Ding nicht vergessen.

Nun hatte ich die "dritte Bahncard", die für 8 Wochen gilt und jetzt einmal zum Schnuppern hätte verwendet werden sollen, nicht dabei gehabt. Dieses kleine Papierchen hat nur einen Bruchteil der Größe eines 5-Euro-Scheins.

Die Nachzahlungsstrafe für das Schnuppern ist extrem hoch, sei es mit 71,10 Euro oder sei es mit 7 Euro und viel Zeitaufwand.

Es ist interessant, dass die Antworten hier wie aus der Pistole geschossen kommen. Man frägt sich, ob die sog. "Vielfahrer" usw. nicht direkt oder indirekt mit der Bahn selbst zu tun haben. Bin ja kein Verschwörungstheoretiker, aber das kommt einem schon komisch vor, dass das so einheitlich immer im Bahnsinne beantwortet wird. Meine Gesprächserfahrung mit Bahnreisenden ist eine völlig andere und dies spiegelt sich auch in Umfragen wieder, die unabhängig laufen und nicht direkt von der Bahn finanziert werden.

bahnfahrender2020
bahnfahrender2020

bahnfahrender2020

Ebene
0
61 / 100
Punkte

Gerade auf der Toilette zum Geschäft machen gewesen und leider feststellen müssen, dass nun auch das Toilettenpapier alle war. Dann läuft das Wasser am Handbecken auch dann, wenn man die Hand nicht bewegt. Das ist wirklich keine First Class und auch keine Second Class, sondern gar keine Class.

Meine Frau hat nun auch die Schnupper-Bahncard gefunden mit Ablauf 9.3.2020.

„ Der 100-Euro-Schein ist nicht personalisiert, die Bahncard ist personalisiert.“
Stimmt. Es ging mir nur um Deine Bemerkung das die Schnupper BahnCard „so ein lappriger Zettel“ ist. So ein Zettel kann wichtig sein, genau wie ein 100 Euro-Schein.
Weil die BahnCard personalisiert ist und weil Deine Frau die nun wiedergefunden hat hast Du Glück. Geh in ein Reisezentrum, zeig die BahnCard vor und mit 7 EUR ist die Sache erledigt. Vielleicht besorgst Du auf dem Rückweg vom Reisezentrum noch einen Blumenstrauß für Deine Frau. Sie hat Dir den Arsch gerettet.

„Die Nachzahlungsstrafe für das Schnuppern ist extrem hoch, sei es mit 71,10 Euro oder sei es mit 7 Euro und viel Zeitaufwand.“
-> Das ist nicht die Strafe für das Schnuppern. Das ist die Strafe weil Du ohne gültigen Fahrausweis Bahn gefahren bist.

„Man frägt sich, ob die sog. "Vielfahrer" usw. nicht direkt oder indirekt mit der Bahn selbst zu tun haben. Bin ja kein Verschwörungstheoretiker, aber das kommt einem schon komisch vor, dass das so einheitlich immer im Bahnsinne beantwortet wird.“
-> Hier geht es um Antworten rund um den Personenverkehr der Deutschen Bahn. Das ist keine Stammtischrunde die Dir auf die Schulter klopft um Dir Recht zu geben. Hier geht es einfach um Fakten. Es geht darum Fragen richtig zu beantworten. Keiner hätte hier etwas davon, wenn Fragen anders beantwortet würden. Fragestellern hier einfach Recht zu geben obwohl die Beförderungsbedingungen etwas anderes besagen wäre weder „im Bahnsinne“ noch im Sinn der Fragesteller. Auch wenn Dir eine Antwort nicht gefällt, wenn sie richtig ist wird sie hier gegeben.

Auch wenn Du kein Verschwörungstheoretike sein willst, hast Du hier eine Verschwörungstheorie eingeworfen. Du bist aber da nicht der Erste. Wenn Du Dir die Profile der Antwortenden anschaust, wirst Du feststellen das einige hier sehr oft antworten. Weil sie es gerne machen, weil sie sich auskennen, weil sie gerne helfen. Sieh es als Hobby oder als ehrenamtliche Tätigkeit an. Kritik an der Bahn wird von den Antwortenden hier auch oft geübt.

Ganz ehrlich, ich glaube auch Dir haben die Antworten hier weitergeholfen. Mein Gehalt beziehe ich in einem privaten Unternehmen, das nichts mit der Bahn zu tun hat. Wenn Du mehr über diese Community wissen möchtest, lies mal hier nach:

https://inside.bahn.de/vier-jahre-service-community/

Cyberwitch
Cyberwitch

Cyberwitch

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Die Schnupper-BahnCard 1. Klasse ist in der mobilen app unter "BahnCard" sichtbar. Bei mir erscheint sie automatisch in der Liste der BahnCard, sobald ich "Tickets" aktualisiere. Beim Klick auf die Karte ist dann auch der QR-Code sichtbar, den der Zugbegleiter einlesen kann.
Hoffe, das hilft Ihnen.