Nach oben

Frage beantwortet

Preisdifferenz Sparpreis bei unterschiedlichen Abfahrtsorten innerhalb City-Bereich Hamburg

Ich habe gerade zwei Sparpreis-Tickets von Hamburg nach Berlin gebucht. Die Abfahrtsorte sind verschieden, liegen aber beide innerhalb des HH-City-Bereiches. Start der Fernverbindung ist in beiden Fällen Hamburg-HBF. Gleicher Zug, gleiches Datum, gleiche Zeit. Preisunterschied (mehrfach auch nach der Buchung geprüft) 14 EUR.

Wie kann denn das sein?

Ich fühle mich verarscht und die Auskunft der Reisehotline ("Woher die Differenz kommt, wird Ihnen hier niemand beantworten können. Dann buchen Sie doch beim nächsten Mal ab Hauptbahnhof. Nein, kostenlos stornieren können Sie nicht.) ist so gar nicht hilfreich.

jhh
jhh

jhh

Ebene
0
51 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Das Problem existiert in ähnlicher Weise übrigens auch in Berlin: "Spandau" und "Berlin" sind bei der DB auch getrennte Städte, die zu unterschiedlichen Preisen führen."

Aber dort gehört Spandau nicht nach Wahl zum City-Bereich von Berlin+City. Dann sind die Preise halt unterschiedlich, ohne das durch Programm-Murks zu viel berechnet wird.

Im Fall Hamburg werden die Leute aber dadurch abgezockt, dass zur Fahrt bis zum Hbf das City-Ticket nicht berücksichtigt wird. Es wird also aus Sicht es Kunden mehr als nötig, d.h. zu viel berechnet.

"Sorry die Bahn ist ein Wirtschaftsunternehmen was Geld verdienen muss. Das vergessen die meisten leider allzu gerne."

"Ich habe nichts dagegen, dass jemand Geld verdienen will. Wenn dieser Wille aber mit für den "Normalbürger" völlig intransparenten Methoden durchgesetzt wird, ist das m.E. unlauter!

Zu verlangen, dass man erst 10 Semester Tarifdschungel studieren muss, um nicht abgezockt zu werden, ist ne Frecheit. "

"Und schon wieder rollst Du das Feld von der falschen Seite auf. Denn tariflich ist nunmal alles richtig."

Die Empörung ist ja unverkennbar. Da kann beim verärgerten Kunden schon einmal der Eindruck entstehen, dass er lieber Abstand von diesem geldgierigen Geschäftspartner halten sollte, wenn er keine Zeit und/oder Lust hat, sich in alle tariflichen Freinheiten einzuarbeiten...

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo jäh,

können Sie uns die genaue Fahrtroute mitteilen damit man diesen "Fehler" reproduzieren kann.

Gruß, Tino!

jhh
jhh

jhh

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Aber gerne doch:

Abfahrt Hamburg-Hbf, 14.2., 9:36 Uhr, ICE 705, nach Berlin-Hbf.
Rückfahrt Berlin-Hbf, 16.2., 15:06 Uhr, EC 174, nach Hamburg-Hbf
Sparpreis 81,80 EUR

Abfahrt Neu Wulmstorf (HH-City-Bereich), 14.2., 8:51 Uhr, dann ICE 705 um 9:36 Uhr nach Berlin-Hbf.
Rückfahrt Berlin-Hbf, 16.2., 15:06 Uhr, EC 174, nach Neu Wulmstorf
Sparpreis 95,80 EUR

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

hier geht es nicht um das +City-Ticket. Die Station Neu Wulmstorf gehört tariflich zur Gleichstellung von Hamburg-Harburg. Daher wird der erste Fahrschein vom tariflich gleichgestellten Hamburg Hbf berechnet. Der zweite hingegen von Hamburg-Harburg. Daher auch der unterschiedliche Fahrpreis. Es ist also alles korrekt berechnet worden.

Woodstock
Woodstock

Woodstock

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das System kennt den Geltungsbereich der City-Option nicht, Berechnungsgrundlage ist der tarifbildende Bahnhof und das ist bei Neu Wulmsdorf Hamburg-Harburg. Wer also den Geltungsbereich nicht selber berücksichtigt kann in einigen Fällen kräftig draufzahlen.

jhh
jhh

jhh

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Hallo Tino,

Sie müssen mir zustimmen, dass diese Begründung für jemanden, der das Tarifsystem der Bahn nicht studiert hat, nicht sehr kundenfreundlich klingt. Von Hamburg-Harburg ist im gesamten Buchungsverlauf kein Wort zu lesen - geschweige denn, dass dort explizit eine Verbindung angeboten wird, die nicht im City-Ticket enthalten ist und für die 14 EUR Aufpreis gerechtfertigt wären.

Aber aus Schaden wird man klug.

Beste Grüße
Jürgen

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

By the way:
Eigentlich müsste auf dem Ticket ab Neu-Wulmsdorf nicht "Hamburg+City" sondern "HH-Harburg+City" draufstehen.

Nach Bahn-Logik sind Hamburg (nordelbisch) und Harburg (südelbisch) getrennte Städte, was zu unterschiedlichen Preisen führt. Dass das Cityticket von Hamburg (nordelbisch) und Harburg (südelbisch) den gleichen Geltungsbereich hat, spielt keine Rolle.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Verarschung besteht darin, dass im bei der GLEICHSTELLUNG zwischen Hamburg+City NUR nördlich der Elbe (Preisberechung ab nach meiner Erinnerung Hamburg-Sternschanze als Mittel zwischen Altona, Dammtor und Hbf) und Hamburg-Harburg + City nur süddlich der Elbe (Preisberechnung ab Hamburg-Harburg) unterschieden wird. Daher die unterschiedlichen Preise.

Beim City-Ticket gilt dagegen der GANZE Bereich Hamburg AB, auch südlich der Elbe, zum City-Ticket-Bereich von Hamburg+City; aber NUR der Teil südlich der Elbe zum City-Ticket-Bereich Hamburg-Harburg+City:

https://www.hvv.de/de/fahrkarten/anschlussfahrten

"Ihre DB-Fernverkehrsfahrkarte mit Startort oder Zielort „Hamburg+City“, „Hamburg-Harburg+City“ oder „Lüneburg+City“ gilt für die HVV-Verkehrsmittel in folgenden Bereichen:

Start oder Ziel auf der Fahrkarte: Hamburg+City = HVV-Nutzung im Bereich Hamburg AB
Start oder Ziel auf der Fahrkarte: Hamburg-Harburg+City = HVV-Nutzung im Bereich Harburg"

Südlich der Elbe hat man somit eigentlich die Wahl zwischen Hamburg+City oder Hamburg-Harburg+City! Sobald man aber irgendwo südlich der Elbe losfährt, nimmt das Buchungsystem automatisch Hamburg-Harburg+City und berechnet den Preis ab Hamburg-Harburg.

Bei Fahrt zunächst in Richtung Norden ist es also billiger, die Fahrkarte erst explizit ab einer S-Bahn-Station nördlich der Elbe zu lösen, wenn es ein City-Ticket dazu gibt, und dann irgendwo im Bereich südlich der Elbe IM RAHMEN DES CITY-TICKETS zum Hbf zu fahren. Da die gesamte Fahrt im EISENBAHN-Verkehr erfolgt, gelten hier die Fahrgastrechte, mit Diskussionen muss aber gerechnet werden..

Gibt es kein City-Ticket, kann man entweder im Rahmen der teuren Gleichstellung mit vollen Fahrgastrechten fahren oder eine separate HVV-Karte zum Hbf lösen - allerdings wegen der Stückelung ohne Fahrgastrechte, wenn der Anschluss am Hbf nicht klappt.

"hier geht es nicht um das +City-Ticket. Die Station Neu Wulmstorf gehört tariflich zur Gleichstellung von Hamburg-Harburg. Daher wird der erste Fahrschein vom tariflich gleichgestellten Hamburg Hbf berechnet. Der zweite hingegen von Hamburg-Harburg. Daher auch der unterschiedliche Fahrpreis. Es ist also alles korrekt berechnet worden."

Nein, das sehe ich nicht so: Hier hat die DB dem nicht in voller Tiefe informierten Kunden mal wieder eine böse Falle gestellt. Ein zuverlässiges Buchungssystem sollte die Gültigkeit von City-Tickets berücksichtigen und nicht einfach "Teilpreis" vermelden oder wie hier einen höheren Fahrpreis als nötig berechnen.

Ein weiterer Aspekt ist noch der ominöse Nahverkehrszuschlag: Wird außer dem IC oder ICE noch ein Nahverkehrszug benötigt, fällt seit einiger Zeit oft ein Zuschlag an, der allerdings im Rahmen der Gleichstellung in anderen Städten meist nicht erhoben wird. Hier wird aber die Gleichstellung nur bis Harburg berechnet, und für die Fahrt von Harburg zum Hbf fällt dieser Zuschlag bei billigen (Super-)Sparpreisen dann an.

jhh
jhh

jhh

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Auf dem Ticket steht tatsächlich "Hamburg-Harburg+City". Aber das sieht man dann erst, wenn man unumkehrbar bezahlt hat. ;-)

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Sorry die Bahn ist ein Wirtschaftsunternehmen was Geld verdienen muss. Das vergessen die meisten leider allzu gerne. Daher ist das „+City“ bei jeder verkauften Fahrkarte quasi ein Verlustgeschäft. Daher verstehe ich wenn man den Tarif entweder der auf die Eisenbahn zugeschnitten ist und nicht von den ortsansässigen Verkehrsbetrieben bestimmt wird. Daher sehe ich absolut keine Abzocke darin wenn man die Beförderungsbestimmungen und dem DB-Tarif vor allen anderen „Goodies“ setzt.

jhh
jhh

jhh

Ebene
0
51 / 100
Punkte

@Tino:

Ich habe nichts dagegen, dass jemand Geld verdienen will. Wenn dieser Wille aber mit für den "Normalbürger" völlig intransparenten Methoden durchgesetzt wird, ist das m.E. unlauter!

Zu verlangen, dass man erst 10 Semester Tarifdschungel studieren muss, um nicht abgezockt zu werden, ist ne Frecheit. Ich wüsste jedenfalls nicht, wo ich mir das Wissen, was hier in den Antworten zum Vorschein kommt, komprimiert aneignen könnte. Angezeigt wird es bei der Buchung jedenfalls nicht! Noch nicht mal in den beliebten ***-Fußnoten, die man aus anderen Bereichen kennt.

Wenigstens ein kleiner Dank wäre fällig:
"Thank you for spending more money to Deutsche Bahn than you actualy should"

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Dass auf dem Ticket "HH-Harburg+City" und nicht "Hamburg+City" steht, wird bei Buchung über die Webseite meines Wissens schon VOR der Bezahlung angezeigt. (Wie das bei Buchung über die App ist - keine Ahnung.)

Das Problem ist in diesem Fall also nicht, dass dass es nicht angezeigt wird. Das Problem ist eher, dass der Kunde (a) nicht damit rechnet, dass die DB Hamburg und Harburg als getrennte Städte betrachtet und (b) noch viel weniger damit rechnet, dass es Auswirkungen auf das Ticket hat.

Das Problem existiert in ähnlicher Weise übrigens auch in Berlin: "Spandau" und "Berlin" sind bei der DB auch getrennte Städte, die zu unterschiedlichen Preisen führen.

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Und schon wieder rollst Du das Feld von der falschen Seite auf. Denn tariflich ist nunmal alles richtig. Du hast Start- und Zielbahhof eingegeben und es wurde ein Preis ermittelt der vollkommen korrekt ist. Nur wenn man eben sich etwas mehr auskennt kann man sparen. Ich sehe darin keinen unlauten Wettbewerb. Das wolltest Du doch sicher damit ausdrücken. Eher kann man in deinem Fall eine Tariflücke ausnutzen um Geld zu sparen. Du wusstest es nicht also wurde Dir der korrekt Betrag berechnet. Nicht mehr und nicht weniger.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Das Problem existiert in ähnlicher Weise übrigens auch in Berlin: "Spandau" und "Berlin" sind bei der DB auch getrennte Städte, die zu unterschiedlichen Preisen führen."

Aber dort gehört Spandau nicht nach Wahl zum City-Bereich von Berlin+City. Dann sind die Preise halt unterschiedlich, ohne das durch Programm-Murks zu viel berechnet wird.

Im Fall Hamburg werden die Leute aber dadurch abgezockt, dass zur Fahrt bis zum Hbf das City-Ticket nicht berücksichtigt wird. Es wird also aus Sicht es Kunden mehr als nötig, d.h. zu viel berechnet.

"Sorry die Bahn ist ein Wirtschaftsunternehmen was Geld verdienen muss. Das vergessen die meisten leider allzu gerne."

"Ich habe nichts dagegen, dass jemand Geld verdienen will. Wenn dieser Wille aber mit für den "Normalbürger" völlig intransparenten Methoden durchgesetzt wird, ist das m.E. unlauter!

Zu verlangen, dass man erst 10 Semester Tarifdschungel studieren muss, um nicht abgezockt zu werden, ist ne Frecheit. "

"Und schon wieder rollst Du das Feld von der falschen Seite auf. Denn tariflich ist nunmal alles richtig."

Die Empörung ist ja unverkennbar. Da kann beim verärgerten Kunden schon einmal der Eindruck entstehen, dass er lieber Abstand von diesem geldgierigen Geschäftspartner halten sollte, wenn er keine Zeit und/oder Lust hat, sich in alle tariflichen Freinheiten einzuarbeiten...

jhh
jhh

jhh

Ebene
0
51 / 100
Punkte

@Tino:

Im Dienstleistungsbereich gibt nur eine richtige Seite - die des Kunden. :-)