Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Zugbindung bei Sparpreis-Ticket ja nur für IC und ICE - abschließende "NON-IC-Fahrt" auch am nächsten Tag antretbar?

Demnächst möchte ich eine lange Sparpreis-Fahrt von Norddeutschland bis in die Alpen buchen. Mit der sehr günstig angebotenen Verbindung (ICE bis München, den Rest der Strecke per Regionalzug) käme ich dort aber erst recht spät abends an.
Wäre es (da ja die bei Sparpreis-Tickets Zugbindung nach meiner Kenntnis nur für IC und ICE gilt) möglich, dies Ticket zu kaufen, dann mit der enthaltenen ICE-Verbindung zunächst nach München zu fahren, jedoch die die letzte auf dem Ticket ausgewiesene Teilstrecke nicht sofort zu nutzen, stattdessen in München zu übernachten - und schließlich die letzte Teilstrecke erst am nächsten Tag anzutreten?
Falls ja: gibt es für eine solche "willkürliche" Verschiebung irgendwelche zeitlichen Höchstgrenzen?

Edith21
Edith21

Edith21

Ebene
0
13 / 100
Punkte

Antworten

„ und schließlich die letzte Teilstrecke erst am nächsten Tag anzutreten?
Falls ja: gibt es für eine solche "willkürliche" Verschiebung irgendwelche zeitlichen Höchstgrenzen?“
-> Ja man kann am nächsten Tag noch den auf dem Ticket mit NV bezeichneten Teil fahren. Es gibt eine zeitliche Beschränkung. Ein Sparpreisticket gilt bis 10:00 Uhr am Folgetag, d.h. das Reiseziel muß planmäßig bis 10:00 Uhr erreicht werden.

Wenn Ihr früh genug in München los fahrt, gibt es keine Probleme. Ansonsten benötigt Ihr noch ein Ticket ab dem letzten Haltebahnhof des Regionalzuges der vor 10:00 Uhr erreicht wird.

Hallo Edith21,

was genau ist der Zielbahnhof Ihrer Verbindung, wenn Sie in München übenachten möchten? Handelt es sich um eine Fahrt im DB Binnenverkehr oder um eine internationale Fahrt? /ka

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

NATIONALE (Super-)Sparpreise gelten am nächsten Tag nur bis 10h, INTERNATIONALE den ganzen Tag.

Beispiel:
1. Hamburg-Mittenwald ab 34€ für den 1.4. Damit muss man bis 10h in Mittenwald ANGEKOMMEN sein.
2. Hamburg - Seefeld in Tirol ab 38€ für den 1.4. Damit muss man erst mit dem letzten Zug des Folgetages ankommen.

Wenn man erst später als 10h am Folgetag in Mittenwald ankommen möchte, kann man selbstverständlich statt bis Mittenwald bis Scharnitz oder Seefeld über Garmisch-Partenkirchen lösen und trotzdem nur bis Mittenwald fahren.

Am besten bucht man einen entsprechend langen Zwischen-Aufenthalt in München, wenn es keine (Super-)Sparpreise gibt, ist die Ankunft zu spät.

Ist die Preisdifferenz zu groß, kommt vielleicht ein regionales Sonderangebot wie hier das Werdenfelsticket für den nächsten Tag in Frage.