Nach oben

Frage beantwortet

Zugbindung, obwohl wg. Baustelle mehr Umstiege und weniger Zeit zum umsteigen?

Ich hatte mitte Oktober einen Supersparpreis Berlin - Dornbirn für Anfang Februar mit Reservierungen gebucht:

8:05 Berlin - 12:01 München ICE 1003
13:19 München - 16:02 Lindau mit ALX
16:27 Lindau - 16:49 Dornbirn mit REX

Dabei waren mir sowenige Umstiege wie möglich wichtig und dass ich mind. 20 min zum Umsteigen habe, da wir mit viel Gepäck reisen und ungern unsere reservierten Plätze durch Verspätungen verlieren wollen bzw. ein Umstieg innerhalb der "normalen" Zeit oft nicht klappt, wenn man wegen des Gepäcks einen Aufzug benutzen muss. Jetzt gibt es die gebuchte Verbindung aber nicht mehr, da eine Baustelle mit SEV auf der Strecke zwischen München und Lindau ist.

Ich würde gerne statt des Nahverkehrs von München nach Dornbirn mit IC und RJX über Wörgl nach Dornbirn fahren. Alternative Nahverkehrsverbindungen sind nur mit mehr Umstiegen oder sehr viel kürzerer Umstiegszeit möglich, so dass die ursprünglich geplante Reise beschwerlicher wird und es wahrscheinlicher wird, dass wir Anschlusszüge verpassen. Kann ich also mein Ticket im Reisezentrum gegen eines für die andere Verbindung umtauschen? Und wenn ja, bekomme ich dann auch "zusätzliche" Reservierungen für IC und RJX?

Vielen Dank für Ihre Antworten ;)

Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das Problem ist, dass der Grenzübergang auch über die Aufteilung der Ticketeinnahmen entscheidet.
Bei Fahrt über Lindau wären es ca. 30 km mit der österreichischen Bahn gewesen.
Bei Fahrt über Wörgl sind es ca. 250 km mit der österreichischen Bahn.

Wenn über Lindau gebucht wurde, bekommt die österreichische Bahn von der DB Geld für ca. 30 km. Wenn nun stattdessen 250 km in Österreich gefahren wird, obwohl die DB nur Geld für 30 km weitergeleitet hat, könnte der österreichische Schaffner etwas ungehalten reagieren und wird eine Nachzahlung verlangen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Bahnspass,

sofern die Verbindung nicht mehr gemäß der Buchung existiert gilt die Zugbindung als aufgehoben. Einzig wegen der Reservierungen können Sie die Mitarbeiter im DB Reisezentrum aufsuchen denn diese können einmal kostenfrei umgetauscht werden. Die Fahrkarte behält ihre Gültigkeit und wird nicht umgetauscht.

Gruß, Tino!

Bahnfr0sch
Bahnfr0sch

Bahnfr0sch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Als Ergänzung:
Sie müssen aber auch bei Aufhebung der Zugbindung den gebuchten Grenzübergang Lindau weiterhin benutzen. Somit fällt IC und RJX über Wörgl aus. Es sei denn, sie bezahlen den Umweg aus eigener Tasche.

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Seit wann ist man bei Aufhebung der Zugbindung an den bisherigen Grenzbahnhof gebunden? Lediglich der Ländercode muss identisch sein. Und dies ist er weil weiterhin die Fahrt nur durch Österreich stattfindet.

@Tino
eigentlich wird das mit dem Grenzübergang hier immer betont wenn es um internationale Verbindungen geht, gibt dazu auch einige Antworten die auch von der DB bestätigt wurden.

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ergänzung zu Heinz1:

DB-Antwort:
"[...] Sie haben natürlich recht, dass ab 60 Minuten Verspätung bei einer grenzüberschreitenden Fahrkarte eine andere Verbindung genutzt werden kann. Die Fahrt ist nur möglich in Zügen des auf der Fahrkarte eingetragen Beförderers und es muss der hinterlegte Grenzübergang genutzt werden.
[...] /ka"

https://community.bahn.de/questions/2162180-darf-verbindu...

https://community.bahn.de/questions/2121171-aufgehobene-z...
https://community.bahn.de/questions/2087818-gebuchte-zugv...

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das Problem ist, dass der Grenzübergang auch über die Aufteilung der Ticketeinnahmen entscheidet.
Bei Fahrt über Lindau wären es ca. 30 km mit der österreichischen Bahn gewesen.
Bei Fahrt über Wörgl sind es ca. 250 km mit der österreichischen Bahn.

Wenn über Lindau gebucht wurde, bekommt die österreichische Bahn von der DB Geld für ca. 30 km. Wenn nun stattdessen 250 km in Österreich gefahren wird, obwohl die DB nur Geld für 30 km weitergeleitet hat, könnte der österreichische Schaffner etwas ungehalten reagieren und wird eine Nachzahlung verlangen.

Hallo in die Runde. Hier wurde ja soweit schon alles gesagt. Bei einer Fahrplanänderung ist die Zugbindung aufgehoben, der Grenzübergang muss aber gleich sein und kann nicht geändert werden. /no

Wenn sich der Fahrplan ändert, kann man auch vorher von der Fahrt zurücktreten. Wenn es ein Online-Ticket ist, kontaktieren Sie bitte den Online-Service. Haben Sie das Ticket im Reisezentrum oder am Automaten gekauft, so wenden Sie sich bitte an die Kollegen vor Ort im Reisezentrum. /no

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

*Wenn* man bei Nutzung des gebuchten Grenzübergangs aufgrund der Baustelle eine Verspätung von mindestens 61 Minuten am Zielort der Fahrkarte hätte, müsste die DB über das Servicecenter Fahrgastrechte die Zusatzkosten für die Fahrt über Wörgl erstatten. Die zusätzliche (österreichische) Fahrkarte, die den Weg über Wörgl abdeckt, muss man als Reisender aber erstmal vorfinanzieren.

Bahnfr0sch
Bahnfr0sch

Bahnfr0sch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@kabo Dann müsste die Alternativstrecke über Kuststein und Wörgl aber in der Reiseauskunft stehen. Das tut sie aber nicht ohne "via"-Angaben, weil die Strecke über Lindau trotz SEV immer noch schneller ist.