Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Zugausfall - Taxikosten erstattet bekommen?

Bin heute (4.01.20) von Binz (Abf. 10:28 Uhr) nach Britz mit dem RE 3308 unterwegs gewesen. In Pasewalk hieß es dann, alles aussteigen, Zugausfall, eine Weiterfahrt ist nicht möglich, Oberleitungsschaden. Ab Prenzlau bestünde allerdings die Möglichkeit mit der nächsten Bahn nach Britz zu fahren. Da kein Schienenersatzverkehr bzw. öffentl. Busse verkehrten, blieb nur noch das Taxi übrig. Wie bekomme ich die Taxikosten erstattet. Wohin muss ich mich wenden?

Antworten

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Du hast keinen Anspruch auf Erstattung der Taxikosten.

Die Fahrgastrechte für diesen Fall besagen folgendes:
„ bei Ausfall eines Zuges, wenn es sich dabei um die letzte fahrplanmäßige Verbindung des Tages handelt und der Zielbahnhof ohne Nutzung eines anderen Verkehrsmittels nicht mehr bis um 24 Uhr erreicht werden kann werden dem Kunden die Kosten für ein anderes Verkehrsmittel bis max. 80 Euro ersetzt.

Es war aber nicht die letzte Verbindung des Tages. Du hättest mit einem späteren Zug weiterfahren müssen. Inzwischen fahren die Züge wieder. Du hättest Britz mit der Bahn vor 24 Uhr erreicht. Dann hätte Dir eine Entschädigung für die Verspätung zugestanden.

Du kannst das Ganze aber trotzdem mit dem Fahrgastrechte-Formular beim Servicecenter Fahrgastrechte einreichen. Auch wenn Du die Taxifahrt nicht ersetzt bekommst, so steht Dir aber die Erstattung des anteiligen Ticketpreises von Pasewalk bis Prenzlau zu. Das ist allerdings nicht sonderlich viel.

Alles weitere siehe hier:
https://www.bahn.de/p/view/service/auskunft/fahrgastrecht...

Bahnfr0sch
Bahnfr0sch

Bahnfr0sch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wobei: Wenn nicht absehbar ist, wie lange die Oberleitungsstörung dauert, kann man schlecht verlangen, dass ein Fahrgast 10 Stunden in der Kälte am Bahnhof wartet und hofft, dass die Störung noch im Laufe des Tages beseitigt wird.
Von uns war leider keiner dabei, irgendwer muss ja vor Ort was gesagt haben. Wenn absehbar war, dass die Störung nur kurzzeitig ist, ist der Fall klar und es gibt nix. Wenn aber die Dauer nicht absehbar war, dann würde ich an den DB-Kundendialog schreiben und den Fall dort erörtern. Gegebenenfalls leiten die den Antrag dann an das Fahrgastrechtecenter weiter oder geben etwas aus Kulanz.

es gab die Möglichkeit über Neubrandenburg/Berlin nach Britz zu gelangen. Alternativen welche eine Ankunft bis 24 Uhr ermöglichen, müssen auch genommen werden. Taxi wird nicht erstattet.

Die Mitarbeiter der Bahn vorort in Pasewalk waren selbst hilflos. Sie haben uns empfohlen ein Taxi zu bestellen und uns das Geld dann erstatten zu lassen. (Soviel zur Kompetenz und Qualifizierung der Bahnmitarbeiter) Eine Ausweichmöglichkeit (über Neubrandenburg) haben sie Reisende nach Berlin angeboten. Reisende nach Prenzlau - Angermünde - Britz wurden ersteinmal 45 Minuten im Regen stehen gelassen. Dann endlich hieß es, ein Schienenersatzverkehr wird eingerichtet. In voraussichtlich 90 Minuten käme ein Bus! der uns dann nach Prenzlau bringen würde. Gut 2 Stunden in Pasewalk aufm Bahnhof, herrlich! Was will man mehr. (ein Taxi) Irgendwann ist der Rest der Reisende dann auch in Prenzlau angekommen und es hieß: wieder warten bis die nächste Bahn Richtung Britz fährt. Ich glaube, es war 20:23 Uhr als die Bahn in Britz einfuhr. Ein erlebnisreicher Tag mit der Bahn. Nächstes Mal fahren wir wieder mit dem Auto, versprochen.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Guten Abend, laut der Schilderung würde ich auch sagen, dass kein Anspruch auf Entschädigung der Taxikosten vorliegt. Dennoch können Sie es vom Servicecenter Fahrgastrechte prüfen lassen. Alternativ können Sie sich auch an den Kundendialog wenden, so wie es auch schon Joeopitz vorgeschlagen hat. /no