Nach oben

Frage beantwortet

Servus Ticket von Regensburg bis München Flughafen ?

Ich wurde auf der Rückfahrt vom Flughafen München mit meinen beiden Söhnen kontrolliert. Ich hatte ein Servus Ticket für 3 Personen(s. Anhang) in Regensburg gelöst für 37,-€.

Auf dem Weg zum Flughafen wurde das Ticket vom Schaffner abgezeichnet. Jedoch auf der Rückfahrt vom Flughafen vor der Haltestelle Freising wurde mir eröffnet, daß das Ticket nicht gilt und ich deswegen jeweils 60,-€ Strafe, d.h. insgesamt 180,-€ zu zahlen habe. Heute (4.1.20) kam tatsächlich der Brief von der Bahn daß ich die Strafe innerhalb von 1 Woche zu zahlen habe. Ich empfinde das als vollkommen übertrieben.

Mich verwirrt auch die Gültigkeit wie angegeben, es heißt es wäre in den DB Regio AG (IRE, RE, RB, S) gültig auf festgelegten Strecken. Es ist aber nicht ersichtlich und auch nicht genannt daß es zwar bis München gilt aber scheinbar von Freising bis zum Flughafen ausgenommen ist. Neu für mich war auch, daß es wohl kein DB Bahn Ticket ist, obwohl auf dem Ticket DB draufsteht und man es ja aus dem DB Ticketautomaten herauslassen kann.

Ich empfinde diese Strafe als relativ hart und hoch angesetzt, der Unterschied zum Bayern Ticket wäre nur 2€ gewesen. Wie gesagt ich hätte auch das Bayern Ticket für die dann 39€ gelöst. Wir war einfach die Tatsache nicht bewußt, daß es hier für diese kurze Strecke zwischen Freising und Flughafen beim Servus Ticket einen Unterschied gibt. D.h. es war in keinster Weise meine Absicht, hier eine Schwarzfahrt zu unternehmen.

Meine Frage ist warum kann man die Differenz vom Flughafen nach Freising im Zug nicht nachzahlen, es gibt hier scheinbar keine Möglichkeit. Die Reaktion der Bahn auf die vollen 180€ Strafe halte ich vollkommen daneben. Auf die Bahn umzusteigen kann ich nicht empfehlen !!!

Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

Hier https://bahnland-bayern.de/de/tickets/regionale-tickets/s... ist eine Übersichtskarte, wo das Servus-Ticket gilt. Es gilt nicht auf der Strecke Freising zum Flughafen. Generell ist zu sagen, es gilt nur in einigen ausgewählten Privatbahnen (agilis, Alex, BRB, Opb und waldbahn). In DB-Zügen gilt es nur, wenn auf gleicher Strecke auch die o.g. Privatbahnen fahren.
Da auf der Strecke Freising-Flughafen nur die DB fährt, ist es dort nicht gültig und die Fahrpreisnacherhebung somit korrekt. Nachzahlung im Zug gibt es im Nahverkehr generell nicht. Man hat vor Einstieg sicherzustellen, dass man ein gültiges Ticket hat.

Wie heißt es so schön: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Und ein Blick auf o.g. Verlinkung vor Buchung wäre sicher nicht zuviel verlangt gewesen. Zumal in Regensburg ja auch ein Reisezentrum ist, wo man sich hätte beraten lassen können.
Man hätte auch im DB-Nagivator die gewünschte Strecke anzeigen lassen können. Dort wäre Ihnen sicher nicht das Servus-Ticket angeboten worden, sondern das Bayern-Ticket. Gleiches auch am Automaten, wenn Sie die gewünschte Strecke angegeben hätten.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (1)

33%

33% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Hier https://bahnland-bayern.de/de/tickets/regionale-tickets/s... ist eine Übersichtskarte, wo das Servus-Ticket gilt. Es gilt nicht auf der Strecke Freising zum Flughafen. Generell ist zu sagen, es gilt nur in einigen ausgewählten Privatbahnen (agilis, Alex, BRB, Opb und waldbahn). In DB-Zügen gilt es nur, wenn auf gleicher Strecke auch die o.g. Privatbahnen fahren.
Da auf der Strecke Freising-Flughafen nur die DB fährt, ist es dort nicht gültig und die Fahrpreisnacherhebung somit korrekt. Nachzahlung im Zug gibt es im Nahverkehr generell nicht. Man hat vor Einstieg sicherzustellen, dass man ein gültiges Ticket hat.

Wie heißt es so schön: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Und ein Blick auf o.g. Verlinkung vor Buchung wäre sicher nicht zuviel verlangt gewesen. Zumal in Regensburg ja auch ein Reisezentrum ist, wo man sich hätte beraten lassen können.
Man hätte auch im DB-Nagivator die gewünschte Strecke anzeigen lassen können. Dort wäre Ihnen sicher nicht das Servus-Ticket angeboten worden, sondern das Bayern-Ticket. Gleiches auch am Automaten, wenn Sie die gewünschte Strecke angegeben hätten.

Die Antwort von BahnfrOsch find ich nicht hilfreich. Es steht doch drauf daß es in DB Regio Zügen gilt und es handelt sich doch um den Flughafenzug. Wieso stempelt der Schaffner das Ticket auf dem Weg zum Flughafen dann überhaupt ab ohne mich auf die Ungültigkeit hinzuweisen.
Ich empfinde das ja schon fast als Bauernfängerei. Man sollte das Ticket so gar nicht mehr anbieten. Beim Herauslassen am DB Ticketautomaten gibt es keinen Hinweis daß es nicht bis zum Flughafen gilt, es wird auch kein Hinweis auf die von BahnfrOsch angegebene Webseite angezeigt. Ok, man hätte an der Reiseauskunft fragen können, aber hier gibt es meistens viele Leute und die Züge gehen ja auch nicht alle 5 Minuten sodaß man das abwarten kann.
Ausserdem beim Kauf wäre also Voraussetzung daß man ein mobiles Gerät mit Internetzugang dabei und nachschaut, bzw. erahnt wo es gültig ist. Die Karte im Internet ist auch nicht besonders detailliert und deswegen schwer zu erkennen auf welchen (Teil-)Strecken es nicht gilt. Ich finde das als total umständlich und einen vollen Nepp !
Ich werde allen meinen Bekannten abraten mit der Bahn in Zukunft zu fahren.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Guten Abend. Wenn man die Gültigkeit eines Tickets vorher nicht kennt, kann man sich vorher in Ruhe darüber informieren oder sich im Reisezentrum beraten lassen. Wir können leider nichts dafür, wenn Sie dies nicht gemacht haben und nun ein nicht gültiges Ticket gekauft haben. Warum der Kollege Sie bei der Kontrolle nicht informiert hat, kann hier natürlich keiner sagen. Jedoch vermute ich, wird er nicht wissen, wohin Sie möchten und natürlich geht man davon aus, dass ein Fahrgast weiß, wo sein gekauftes Ticket gültig ist. Das ist zwar hart, aber ich denke, dies ist vielen schon passiert. Hier kann ich mich anschließen. Ich hatte einmal einen Bus genommen, mit einer Fahrkarte die nicht in diesem Bus gültig war. Bei der Kontrolle wurden dann ebenfalls die 60 Euro erhoben. Und das nur, weil ich 1,60 Euro für die Zugfahrt sparen wollte, die ich als Anschlussticket hätte kaufen können.
Sie sehen, das kann jedem passieren. Das ist immer ärgerlich, aber man lernt dann daraus und informiert sich dann vorher genauer. /no