Nach oben

Frage beantwortet

Wo kann ich mich offiziell über eine absolut unverschämte Hotline-Mitarbeiterin beschweren?

Ich habe versehentlich ein Super-Sparpreis-Ticket für meine Eltern auf den falschen Tag gebucht (180 Euro ‚Sparpreis’ sind an sich schon ein Witz) und versucht, dieses umzubuchen. Natürlich ohne Erfolg, da die Bahn neben kaum vorhandenem Service wirklich 0,0% kulant ist. Hätte die Bahn auf dem freien Markt Konkurrenz, wäre sie innerhalb von sechs Monaten konkurs, so wie die Leute durch die Bahnmitarbeiter behandelt werden. Die Dame von der Hotline (Frau ******* was weiß ich) war allerdings der Höhepunkt. Verständnis für die Situation: nicht vorhanden. Mega unfreundlich und als ich am Ende noch einmal nachfragte, mit wem ich sprach, legte sie einfach auf. Bravo! Und so etwas möchte ein Service- Unternehmen sein. Wo kann ich mich über diese Frau offiziell beschweren und wie ist es möglich, dass die Bahn das europäische Kauf-Rücktrittsrecht einfach umgeht???

[Editiert durch Redaktion, 28. Dezember 2019, 19.35 Uhr: Persönliche Daten entfernt.]

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Heinz1
Heinz1

Heinz1

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"und wie ist es möglich, dass die Bahn das europäische Kauf-Rücktrittsrecht einfach umgeht???"

Da der Kunde die Wahl zwischen verschiedenen Ticketarten hat und bei einem Super Sparpreis bewusst auf die Möglichkeit verzichtet sein Ticket stornieren zu können ist rechtlich alles ok.

Wann haben sie denn gebucht ? Wenn man noch am Tag der Buchung den Fehler bemerkt wird aus Kulanz das Ticket meist trotzdem geändert.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (4)

Ja (1)

20%

20% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Heinz1
Heinz1

Heinz1

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"und wie ist es möglich, dass die Bahn das europäische Kauf-Rücktrittsrecht einfach umgeht???"

Da der Kunde die Wahl zwischen verschiedenen Ticketarten hat und bei einem Super Sparpreis bewusst auf die Möglichkeit verzichtet sein Ticket stornieren zu können ist rechtlich alles ok.

Wann haben sie denn gebucht ? Wenn man noch am Tag der Buchung den Fehler bemerkt wird aus Kulanz das Ticket meist trotzdem geändert.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Im Übrigen:
-- Das "europäische Kauf-Rücktrittsrecht" gilt nicht für Bahnfahrkarten, Flugtickets und sonstige Reisebuchungen
-- Wenn man bei einer Fehlbuchung sofort(!) die Hotline anruft und freundlich(!) fragt beträgt die Chance auf Kulanz etwa 99,9%. Haben Sie den Fehler etwa nicht schnell genug bemerkt?

Man sollte schon genau wissen, was man tut.

Erstmal sollte man wissen, was man für ein Ticket bucht.
Wenn man sich für einen Supersparpreis entscheidet, dann wird man vor der Buchung darauf hingewiesen, das dieses Ticket nicht stornierbar ist, es also weder zurückgegeben noch umgetauscht werden kann.

Wenn ich weiß, das ich nach der Buchung nichts mehr ändern kann, sollte ich besonders darauf achten dass ich bei der Buchung keinen Fehler mache. Eventuell wäre auch die Buchung eines nur wenige EUR teueren Sparpreises eine Alternative. Der ist für schlappe 10 € stornierbar.

Und wenn Sie 180 EUR für einen Sparpreis als Witz empfinden, warum haben Sie dann keinen Normalpreis (nennt sich seit einiger Zeit „Flexpreis“) gebucht? Dann hätten Sie den normalen Preis für das Zugticket bezahlt, dafür hätten Sie es problemlos umtauschen können.

Ob die Frau in der Hotline wirklich unverschämt war, oder Sie einfach mit der korrekten Antwort der Frau unzufrieden waren, vermag ich nicht einzuschätzen. Fakt ist, Sie haben einen Fehler gemacht, der Ihnen nun 180 EUR gekostet hat. Aber es war nunmal Ihr Fehler, dafür können Sie niemanden anders verantwortlich machen. Natürlich ist das ärgerlich.

Für Beschwerden gibt es übrigens den Kundendialog, um diese Frage noch zu beantworten.
https://www.bahn.de/p/view/hilfe/bahn_de/mail.shtml?dbkan...

Sie haben also mein Gespräch mit der Dame belauscht, sodass Sie beurteilen können, ob ich freundlich war??? Interessant auch, dass es hier scheinbar jeder völlig normal empfindet, dass Bahnmitarbeiter einfach auflegen, sobald man fragt, mit wem man gesprochen hat... Aber schön, dass Ihnen allen niemals ein Fehler unterläuft.

„Sie haben also mein Gespräch mit der Dame belauscht, sodass Sie beurteilen können, ob ich freundlich war???“
-> Hat das hier jemand behauptet? Ich z.B. schrieb: „ Ob die Frau in der Hotline wirklich unverschämt war [...] vermag ich nicht einzuschätzen. Auch kabo stellte nur fest: „Wenn man bei einer Fehlbuchung sofort(!) die Hotline anruft und freundlich(!) fragt beträgt die Chance auf Kulanz etwa 99,9%.“ Dazu muß Sie keiner belauschen. Das ist so und bedeutet, entweder waren Sie (1.) tatsächlich unfreundlich, (2.) haben Ihren Fehler zu spät bemerkt oder (3.) gehören zu den 0,01% die einfach Pech gehabt haben und keine Kulanz erhielten.

„ Interessant auch, dass es hier scheinbar jeder völlig normal empfindet, dass Bahnmitarbeiter einfach auflegen, sobald man fragt, mit wem man gesprochen hat...“
-> Nein, nur deswegen aufzulegen ist nicht normal. Es hat eben keiner Ihr Gespräch belauscht. Keiner weiß, warum tatsächlich aufgelegt wurde.

„ Aber schön, dass Ihnen allen niemals ein Fehler unterläuft.“
-> Mir sind schon öfter Fehler unterlaufen. Einige davon haben auch richtig Geld gekostet. Allerdings als mündiger Mensch und Kunde stehe ich zu meinen Fehlern und trage die Verantwortung dafür. Mir ist klar, dass ich für mein Handeln verantwortlich bin und von niemanden anders verlangen kann da etwas auszubügeln. Die Konsequenzen muß ich tragen. Auch wenn es weh tut, teuer oder ärgerlich ist. Ich beschimpfe niemanden weil er nicht meine Fehler ausbügelt.
Natürlich versuche ich auch die Folgen zu mildern. Wenn mich dabei jemand unterstützt, dann freue ich mich. Glauben Sie mir, ich bin schon oft auf kulante Bahnmitarbeiter, Polizisten, Behördenangestellte, Taxifahrer, Gastwirte etc. gestoßen. Das freut mich. Hat sicher auch etwas mit meinem Typ und mit meiner Art zu tun, wie andere Leute reagieren. Sie kennen den Spruch vom im Wald hineinrufen....

Und wieder Unterstellungen... freundlich (!) impliziert bereits, dass ich Ihrer (oder kabos) Meinung nach unfreundlich war. Dann unterstellen Sie mir indirekt, dass ich nicht zu meinen Fehlern stehe - völlig unbegründet. Ich habe bereits im ersten Post angegeben, dass es mein Fehler war. Zum Dritten Ihre Aussage „Wie man in den Wald..“ Worauf beziehen Sie sich? Ich habe mit niemandem Probleme - ich ärgere mich einfach nur über eine äußerst unfreundliche und unverschämte Mitarbeiterin der Bahn. Diesbezüglich bin ich scheinbar im falschen Forum gelandet.