Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Wie kommen die Preise mit Zwischenstopps zustande?

Folgende Strecken mit Preisen (1.Klasse, BC50):

  • Siegburg/Bonn - Halle(Saale) mit ICE Sprinter 113,50
  • Halle(Saale) - Hamburg ICE 91,00
  • Siegburg/Bonn - Hamburg ICE 122,50
  • Siegburg/Bonn - Hamburg ICE Sprinter mit Zwischenhalt von X Stunden in Halle(Saale) 129,00

Ich starte in Siegburg/Bonn habe einen Termin in Halle(Saale) und anschließend in Hamburg. Fast hätte ich mir zwei Tickets, nämlich Siegburg/Bonn-Halle(Saale) und Halle(Saale)-Hamburg gekauft. Das wären 204,50 gewesen. Mit Zwischenstopp sind es nur 129,00 also nur 6,50 mehr, als wenn ich von Siegburg/Bonn direkt nach Hamburg fahren würde.
Die Strecken in Kilometer sind Siegburg - HH ca. 450KM; Siegburg-Halle-HH ca. 900 KM.
Wie berechnet sich hier (grob) der Preis?

SoWall
SoWall

SoWall

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Antworten

Hallo SoWall,

zwei getrennte Tickets sind hier in der Tat teurer. Der Grund ist ganz einfach.

Von Siegburg/Bonn nach Halle (Saale) geht es nur in eine Richtung. Und zwar über Frankfurt und Erfurt. Wenn man nun von Halle (Saale) nach Hamburg Bucht wird man auf den schnellsten Weg über Leipzig und Berlin gebucht.

Bucht man die durchgehende Strecke von Siegburg/Bonn nach Hamburg geht es auf einem ganz anderen Weg. Nämlich über Köln, Dortmund, Bremen.

Mit diesem Fahrschein dürften Sie ohne Aufpreis auch gar nicht die erstgenannte Strecke nutzen, daher auch die durchaus hohen unterschiedlichen Preise.

Die verschiedenen Preise mit und ohne Sprinter können aufgrund unterschiedlicher Reisetage und dem tagesabhängigen Flexpreis resultieren.

Gruß, Tino!

Kurze Frage. Kann es sein dass teilweise Sparpreise miteinander verglichen wurden? Sparpreise sind nicht relationsabhängig wie Flexpreise. Bedeutet dass eine kurze nachfragestarke Strecke mehr kostet als eine lange nicht so sehr nachgefragte.

Da ich die Preise so nicht 1:1 finde gehe ich von Sparpreise und nicht von Flexpreisen aus.

Meine erste Antwort bezog sich jedoch ausschließlich auf Flexpreise.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Vor allem:
Bei Flexpreistickets gibt es einen Maximalpreis. Wenn der erreicht ist, wird das Ticket nicht mehr teurer - egal wie weit die Strecke ist.

Bei Siegburg-Hamburg ist man schon sehr nah an dem Maximalpreis. D.h. für den Umweg über Halle kann der Ticketpreis nur noch wenig bis zum Maximalpreis steigen, auch wenn der Umweg weit ist.

Mich wundert daher nicht die Preisbildung, viel merkwürdiger ist, dass dieser Umweg überhaupt buchbar ist.
Die DB weiß natürlich, dass pfiffige Kunden mit der Buchung eines Umweges nur noch ein Ticket brauchen, und nicht zwei getrennte Tickets kaufen. Deshalb wird eigentlich die Buchung von Tickets, die allzusehr vom direkten Weg abweichen, vom System blockiert.

SoWall
SoWall

SoWall

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Hallo Tino,
Danke für Ihre schnelle Antwort. So ganz bin ich aber noch nicht zufrieden ;-).Dass die Strecke Siegburg->HH eine andere ist als Siegburg->Halle->HH und damit auch die Preise ist klar. Lassen wir das mal außen vor.
Der wirklich bemerkenswerte Punkt ist doch, dass zwei Einzelticket (Siegburg->Halle und Halle->HH) 204,50 kosten und ein Ticket (Siegburg->HH mit Zwischenhalt in Halle) 129,00. Bei genau identischen Zügen und Zeiten. Man kann sogar HH als 2.Zwischenstopp eingeben und weiter nach Kiel fahren und zahlt auch nur 129,00. Wenn man Siegburg->Halle->Berlin fährt zahlt man auch 129,00. D.h. die Strecke Berlin->Kiel verursacht in dieser Konstellation keine zusätzlichen Preissteigerung. Das ist dooh verwunderlich, oder?
Vielen Dank und Grüße
SoWall

Ps. Es sind normale Flexpreise, keine Sparpreise enthalten.
Pps. @kabo: Die Erklärung mit den Maximalpreisen scheint hier zu greifen. Danke. Jetzt müsste man noch rausbekommen, wie sich dieser Maximalpreis ergibt, weil 129,00 ja nicht der Maximalpreis für alle Entfernungen ist.

SoWall
SoWall

SoWall

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Nach kurzem Testen verschiedener Verbindungen scheint es so zu sein, dass mit BC50 1. Klasse keine Strecke in Deutschland mehr als 129,00 kosten kann. Übertreibt man es mit den Zwischenhalten (also z.B. Hamburg->Berlin->Köln->Freiburg), verweigert das System wie von kabo geschrieben einen Preis.

ps. Maximalpreis unter http://bahnreise-wiki.de/wiki/Fahrkarten_und_Tarife_Deuts... - teilweise aber nicht mehr aktuell

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das mit dem Maximalpreis kann ich ebenfalls bestätigen.
Von München nach Köln über Frankfurt kostet es heute (Flexpreis, ICE/Schnellstrecke) 150 Euro.
Einzeln gebucht: München - Frankfurt: 107 Euro; Frankfurt - Köln: 77 Euro (= 184 Euro)
Von München nach Berlin oder Hamburg oder Kiel über Frankfurt kostet es 153 Euro.

Hallo,

schon vor vielen Jahren hat die DB Fernverkehr das Preissystem von einer rein entfernungsabhängigen Preisberechnung auf ein sogenanntes Relationspreissystem verändert. Für jede mögliche Relation (die jeweilige "Strecke" zwischen 2 bestimmten Bahnhöfen) ist dabei ein eigener Flexpreis festgelegt (vgl. Nr. 3.2.1 BB Pers.).
Dabei fließen neben "harten Faktoren" wie Entfernung, genutzte Zugart (z.B. ICE, IC/EC oder Nahverkehrszüge) und genutzte Wagenklasse auch viele "weiche Faktoren" wie der Reisetag, die Nachfrage für einen bestimmte Ziel- und Abgangsbahnhof, Konkurrenzsituation auf einer bestimmten Strecke, mögliche Alternativrouten (die ggf. billiger sind), Kostensituation an einem bestimmten Bahnhof und vieles mehr in die Preisberechnung mit ein.
Es ist somit im Fernverkehr nicht mehr so, dass gleiche Entfernungen immer gleichviel kosten und im Ausnahmefall kürzere Entfernungen auch teurer sind. /ni

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es gibt noch 2 zusätzliche Effekte:

1. Happiger Schnellfahrstreckenzuschlag, besonders für Köln – Frankfurt, solange der Maximalfahrpreis noch nicht erreicht ist.

Beispiel für den 15.1.: Eine Fahrt von M=München über D=Düsseldorf nach Westerland, bis Düsseldorf über entweder über KO=Koblenz oder FRA=Frankfurt-Flughafen und KRM=Schnellfahrstrecke Frankfurt-Flughafen – Siegburg:

M-KO-D: 122€
M-FRA-KRM-D: 153€
D-HH-Westerland: 118€
M-FRA-KRM-D-HH-Westerland: 153€

Eine Fahrt von München nach Düsseldorf kostet 122€ über Koblenz. Über die Schnellfahrstrecke ist ein happiger Zuschlag von mittlerweile 31€ fällig, das ergibt in Summe schon den Maximalfahrpreis von 153€. Die Weiterfahrt nach Westerland kostet separat gebucht 118€. Als Verlängerung der Fahrt München-Düsseldorf gibt es sie bei Fahrt nach Düsseldorf über die Schnellfahrstrecke umsonst dazu; bei der Fahrt nach Düsseldorf über Koblenz für 31€ zusätzlich, da in beiden Fällen der Maximalfahrpreis von 153€ greift.

2. Raumbegrenzungen

Beispiel: Von M=München nach F=Frankfurt über N=Nürnberg (3h Aufenthalt), Stuttgart (ohne Aufenthalt) und KA=Karlsruhe (13h Aufenthalt) an einem Mittwoch, Stand heute am Beispiel 15.1..
Alternativ 1. Fahrtunterbrechung nicht in Nürnberg, sondern Erlangen.
Alternativ Abfahrt nicht in München, sondern in DAH=Dachau, ab da mit RE direkt bis IN=Ingolstadt oder über München.
Alternativ 2. Stopp in Rastatt statt Karlsruhe
Falls Preisauskunft nicht möglich, ein weiteres Ziel wählen, hier FD=Fulda statt Frankfurt

Zwischen München und Frankfurt gibt es die Raumbegrenzung M-KA/N-F zu 107€.

Preise für die Beispiele:

M-N-S-KA-F: 107€: M-KA/N-F
M-ER-S-KA-F: 142€: vermutlich M-ER + ER-KA + KA-F

DAH-IN-N-S-KA-F: 116€: DAH-IN-N + N-KA + KA-F
DAH-IN-ER-S-KA-F: 123€: DAH-IN-ER + ER-KA + KA-F

DAH-M-N-S-KA-F: 107€: M-KA/N-F (DAH-M gratis im Rahmen der Raumbegrenzung)
DAH-M-ER-S-KA-F: 145€: DAH-M + M-ER + ER-KA + KA-F

M-N-S-KA-F: 107€: M-KA/N-F
M-N-S-KA-RA-F: 142€: M-N + N-S-KA-RA + RA-F
M-ER-S-KA-RA-F: Preisauskunft nicht möglich
M-ER-S-KA-RA-FD: 153€

Solange man in der Raumbegrenzung bleibt, muss man für die gebuchten Umwege nicht extra zahlen. Daher ist M-N-S-KA-F relativ günstig.

Sobald man die Raumbegrenzung verläßt, muss man praktisch alle Teilstrecken separat zahlen, wobei es gelegentlich einen Rabatt gibt, insbesondere für KURZE Stichstrecken. (So gibt es den Abstecher DAH-M sogar umsonst statt oft für die Hälfte, da bei Fahrt über München der Haupt-Fahrpreis ab dem Brechpunkt München berechnet wird, und der Abstecher ab Dachau komplett innerhalb der Raumbegrenzung liegt.):

1. M-N-S-KA-F:107€ → M-ER-S-KA-F: 142€
Auch wenn man die Raumbegrenzung (alle gleichgestellten Nürnberger Bahnhöfe) nur um einen Bahnhof verläßt (im Beispiel Erlangen) wird es sofort deutlich teurer. Jetzt werden nämlich die Teilstrecken separat berechnet. Interessanterweise ist der Preis auch davon abhängig, ob zwischen Nürnberg und Karlsruhe ein RE oder IC genutzt wird...

2. DAH-IN-N-S-KA-F: 116€ → DAH-M-N-S-KA-F: 107€
Wenn man ab Dachau mit dem RE nach Ingolstadt fährt und ab dort mit dem ICE nach Nürnberg, wird der Hauptfahrpreis ab Ingolstadt berechnet, und somit alle Teilstrecken separat. Fährt man dagegen den Umweg über München, so wird der Hauptfahrpreis ab München berechnet: Da man innerhalb der Raumbegrenzung bleibt, wird es mit diesem (zumindest gebuchten) Umweg über München deutlich billiger. (Nicht immer gibt es den Abstecher z.B. DAH-M umsonst, in dem Fall würde man eben M-DAH-IN… buchen und tatsächlich DAH-IN-… fahren.)

3. DAH-IN-ER-S-KA-F: 123€ → DAH-M-ER-S-KA-F: 145€
Da Erlangen außerhalb der Raumbegrenzung liegt, werden alle Teilstrecken ohnehin separat berechnet. Dadurch wird es durch den Umweg über München bei der 1. Fahrtunterbrechung in Erlangen statt Nürnberg (9€ billiger) nun 22€ teurer.

4. M-N-S-KA-F: 107€ → M-N-S-KA-RA-F: 142€ → M-ER-S-KA-RA-F: Preisauskunft nicht möglich
Der 1. Halt Nürnberg und der 2. Halt Karlsruhe liegen in der Raumbegrenzung. Wählt man Rastatt statt Karlsruhe als 2. Halt steigt der Fahrpreis genau so stark wie durch die Wahl von Erlangen statt Nürnberg als 1. Halt. (Für angezeigte Varianten über BAD=Baden-Baden kommt dagegen Preisauskunft nicht möglich: Der RELATIVE Umweg ist über Erlangen und Baden-Baden schon zu weit, über Erlangen und Rastatt und ab dort nonstop weiter nach Karlsruhe gerade soeben noch nicht.) Wählt man nun aber gleichzeitig Erlangen als 1. Halt und Rastatt als 2., so ist sogar bei Weiterfahrt ab Rastatt nonstop nach Karlsruhe der RELATIVE Umweg zu weit.

5. M-N-S-KA-RA-F: 142€ → M-ER-S-KA-RA-F: Preisauskunft nicht möglich → M-ER-S-KA-RA-FD: 153€ (inklusive Variante über Baden-Baden: M-ER-S-KA-RA-BAD-FD)

Wählt man Erlangen als 1. Halt und Rastatt als 2. Halt, so gibt es für die Fahrt von München nach Frankfurt keinen Preis, da der relative Umweg zu groß ist. Diesen Effekt kann man umgehen, indem man Fulda (oder Kassel, Hannover, Hamburg, Westerland...) statt Frankfurt als Ziel wählt. Solange der Maximalfahrpreis von 153€ wie hier mit 142€ noch nicht erreicht ist, wird die Fahrkarte natürlich nochmals teurer. Je nach Einzelfall (z.B. Bahncard50 vorhanden, die beim Abstecher aus der Raumbegrenzung im Verkehrsverbund nicht anerkannt wird) kann sich eine durchgehende Fahrkarte lohnen oder auch nicht...

Um Diskussionen im Zug vorzubeugen, würde ich solche Kreuz- und Quer-Fahrten und Aufenthalte auch innerhalb der Raumbegrenzung unbedingt eintragen lassen; sie erscheinen dann im Reiseplan.

Und wer nach Erlangen bzw. Rastatt anstelle von Nürnberg bzw. Karlsruhe will, sollte sich vielleicht eher separate Fahrkarten N↔ER bzw. KA↔RA kaufen und die Fahrtunterbrechung in Nürnberg und Karlsruhe buchen.