Nach oben

Frage beantwortet

Darf ich eine andere Strecke als im Reiseplan angegeben im nachlaufenden Regionalverkehr nutzen?

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich fahre am 20.12. von Berlin mit Aufenthalt in Bensheim nach Oberdachstetten. Weil das Ticket sonst nicht buchbar war ist als zweiter Zwischenstopp Heidelberg eingegeben. Allerdings habe ich jetzt gesehen, dass die Verbindung über Frankfurt wesentlich kürzer dauert. Könnte ich jetzt auch über Frankfurt nach Oderdachstetten fahren, oder gilt die aufgehobene Zugbindung im Regionalverkehr nur streckengebunden?

Was noch dazu kommt: Teil des Reiseplans ist die S1 von Heidelberg nach Osterbruken mit 4 Minuten Umsteigezeit. Da diese ja nun öfter hält (Brückensperrung in Ludwigshafen) und laut DB Navigator mit Verspätung auf der ganzen Strecke auftreten können, wollte ich fragen, wie hoch die Verspätung aktuell auf der Strecke ist? Außerdem, könnte ich aufgrund der verspäteten S1 dann über Frankfurt fahren, weil ja bei Verpassen des Anschlusszuges in Osterbruken mit mindestens 20 Minuten Verspätung zu rechnen ist?

HerrKalle
HerrKalle

HerrKalle

Ebene
0
42 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Strecke von Bensheim nach Oberdachstetten ist Nahverkehr. Sie können auch andere Verbindungen nutzen solange kein Umweg gefahren wird. Es muß nicht der Weg über Heidelberg genommen werden.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es würde helfen, wenn sie die konkret gebuchte Verbindung hier auch angeben (Züge, Uhrzeiten, Umstiegspunkte). Ansonsten ist kaum zu ermitteln, was denn genau das Problem bzw. dessen Lösung ist.

HerrKalle
HerrKalle

HerrKalle

Ebene
0
42 / 100
Punkte

Alles am 20.12.19:

1)ICE 1636 ➔ Frankfurt(Main)Hbf
Ab 07:08 Berlin Südkreuz, Gl. 3
An 10:56 Frankfurt(Main)Hbf, Gl. 10

2)ICE 1575 ➔ Karlsruhe Hbf
Ab 11:20 Frankfurt(Main)Hbf, Gl. 13
An 11:48 Bensheim, Gl. 2

3)RB 15327 ➔ Wiesloch-Walldorf
Ab 17:58 Bensheim, Gl. 2
An 18:36 Heidelberg Hbf, Gl. 10

4)S 1 (Alle 32 bis 60 Min.) ➔ Osterburken
Ab 18:55 Heidelberg Hbf, Gl. 4
An 20:23 Osterburken, Gl. 1

5)RE 19082 ➔ Würzburg Hbf
Ab 20:27 Osterburken, Gl. 4
An 21:20 Würzburg Hbf, Gl. 4 E-G

6)RB 58135 ➔ Treuchtlingen
Ab 21:41 Würzburg Hbf, Gl. 4A-D
An 22:33 Oberdachstetten, Gl. 1

Auf dem Ticket steht:
ICE Fahrkarte, Super Sparpreis (Einfache Fahrt)
Gültigkeit: ab 20.12.2019
Gilt nur für eingetragene Züge/IC-Busse und Tage/Zeiten.
NV=Nahverkehrszüge vor/nach Fernverkehrszügen.

Klasse: 2, Erw.: 1, mit 1 BC25
Hinfahrt: Berlin - Oberdachstetten, mit ICE, (SSPX1109)

Über: B-Südkr 7:08 ICE1636/F-Hbf 11:20 ICE1575/Benshm*NV

Gilt nur mit einem Personalausweis, Reisepass, elektronischen Aufenthaltstitel oder BüMA.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Strecke von Bensheim nach Oberdachstetten ist Nahverkehr. Sie können auch andere Verbindungen nutzen solange kein Umweg gefahren wird. Es muß nicht der Weg über Heidelberg genommen werden.

HerrKalle
HerrKalle

HerrKalle

Ebene
0
42 / 100
Punkte

Ok, vielen Dank. Aber wie definiert sich da dann Umweg? Wenn die Wegstrecke mehr Kilometer hat?

Was ich noch als Problem sehe: Wenn ich über Frankfurt fahren würde, wären da ja Bahnhöfe dabei, die zwei mal durchfahren werden. Ist das ein Problem? Und wenn ja, ist es weniger ein Problem, wenn der Anschluss in Osterburken voraussichtlich verpasst wird und dementsprechend ein Fahrgastrechtefall eintritt?

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn man in der Reiseauskunft keine Zwischenhalte angibt, sollten nur Strecken ohne „Umweg“ herauskommen.

Aber in ihrem Fall finde ich eigentlich nur den einen Weg ab Bensheim, den sie hier auch angegeben haben. Ab Bensheim über Frankfurt nach Oberdachstetten, wie ursprünglich gewünscht, geht nicht, denn das wäre kein reiner Nahverkehr mehr, sondern Fernverkehr mit ICE/IC (zumindest wenn’s schneller gehen soll), was aber mit dem Supersparpreis-Ticket nicht mehr erlaubt ist, da für diese Teilstrecke laut Ticket nur Nahverkehr erlaubt ist. Bei (Super-)Sparpreisen sind alle ICE/IC fest vorgegeben und man darf weder die angegebenen ersetzen, noch den Nahverkehrsanteil durch Fernverkehr zurücklegen.

EDIT: habe gerade gesehen, dass es doch reine Nahverkehrsverbindungen von Bensheim über Frankfurt gibt, die schneller sind, die werden aber nicht angezeigt, wenn man den Fernverkehr nicht explizit bei der Reiseauskunft abwählt. Ich fürchte, das ändert aber nichts, weil das ein Umweg ist (siehe folgender Punkt)

Zusätzlich würde ich in ihrem Fall aber auch sagen, dass selbst mit einen Flexpreis-Ticket der Weg ab Bensheim über Frankfurt nicht möglich ist, da sie dann eine längere Strecke mehrfach durchfahren (die Strecke Bensheim-Frankfurt) und das dann eben ziemlich sicher ein „Umweg“ ist.

HerrKalle
HerrKalle

HerrKalle

Ebene
0
42 / 100
Punkte

Ok, vielen Dank. Ich denke ich werde mal abwarten, demnächst sollen auf VRN die extra Stops der S1 in den Fahrplan eingespeist werden. Dann wird der Anschluss meiner Meinung nach eh hinfällig. Oder hat jemand vom DB Team schon ein Update wann die S1 aktuell mit den extra Stops in Osterburken ankommt? Im Navigator wird nur auf mögliche Verspätungen hingewiesen.

Alternativ gibt es auch noch eine Verbindung mit dem RE 10b und RE8 über Bad Friedrichshall, aber ist das dann ein Umweg?

Wenn Sie von Bensheim nach Oberdachstetten nur nach Nahverkehrsverbindungen suchen, wird Ihnen der Weg über Frankfurt angeboten, im Sinne des Fahrplans ist dies also kein Umweg. Ein Umweg ist es immer dann, wenn Sie die gewünschte Streckenführung nur durch die Eingabe von Unterwegshalten "erzwingen" können und diese eben nicht bei der Eingabe von A und B angeboten wird. /ti

HerrKalle
HerrKalle

HerrKalle

Ebene
0
42 / 100
Punkte

Vielen Dank für die Erläuterung, liebes Bahn Team. Wie sieht es bezüglich der Problematik aus, dass im konkreten Fall Frankfurt zweimal durchfahren würde? Dürfte ich diese Route dann trotzdem nutzen?

Und wie realistisch schätzen Sie aktuell die Anschlussverbindung in Osterburken ein? Gibt es schon updates wie lange die zusätzlichen Halte in Ludwigshafen die Ankunft in Osterburken verzögern?

"... wenn der Anschluss in Osterburken voraussichtlich verpasst wird und dementsprechend ein Fahrgastrechtefall eintritt?"
Das wäre der einfache Fall: Sie hätten dann die freie Auswahl zwischen allen (sinnvollen) Möglichkeiten, von Bensheim nach Oberdachstetten zu fahren, insbesondere gehören dazu auch die schnellen Verbindungen mit ICE über Frankfurt. Denn: Bis Bensheim halten Sie sich an den Reiseplan, kommen kurz vor Abfahrt um 17:58 an den Bahnhof zurück und müssen dann feststellen, dass die Bahn Sie nicht wie geplant befördern kann...

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB/ti
Es ist aber doch nicht nur eine Teilstrecke der Fahrt (Bensheim - Oderdachstetten) zu betrachten, sondern die Gesamtstrecke des Tickets (Berlin - Oderdachstetten). Und dann wäre die Teilstrecke Bensheim - Frankfurt - Oderdachstetten dann doch ein Umweg, da die Gesamtstrecke ja zunächst von Berlin über Frankfurt nach Bensheim führt, d.h. die Strecke Frankfurt - Bensheim würde dann doppelt befahren und würde wohl als Umweg gelten. Oder sehe ich das falsch?

Das Ticket selbst wurde ja durch Eingabe eines Zwischenhaltes „Bensheim“ auf die Teilstrecke über Bensheim festgelegt. Und mit dem Zwischenhalt Bensheim geht es dann ohne Umweg nur weiter Richtung Süden über Heidelberg, oder mit Umweg zurück nach Norden über Frankfurt, wo man zuvor bereits her kam.

D.h. ohne Verspätungen und Anschlussverlust (also einem Fahrgastrechtefall), gäbe es nur den Weg über Heidelberg im Nahverkehr. Falls es ab Bensheim Verspätungen (ab 20 min in Oderdachstetten) oder Anschlussverluste gäbe, dann wäre im Rahmen der Fahrgastrechte auch der Weg über Frankfurt wieder offen, dann aber sogar ohne Beschränkung auf den Nahverkehr, d.h. dann dürften auch ICEs/ICs genutzt werden.

Es ist schon fraglich, ob man mit einem Sparpreis eine Strecke befahren dürfte, für die (bei expliziter Auswahl einer solchen Verbindung) keine Fahrkarte ausgestellt werden kann, auch nicht als Flexpreis.
Elementarteilchens Analyse war prinzipiell richtig, nur nicht zu Ende geführt. Denn wenn ich mit Ihren Reisedaten Verbindungen suche, allerdings nur mit dem gewünschten Aufenthalt in Bensheim (sonst keine Einschränkungen oder Vias), erhalte ich sehr wohl bepreisbare Angebote über (Bensheim -) Frankfurt nach Oberdachstetten, sowohl mit Fernverkehr als auch, sofern gewünscht, nur mit Nahverkehr.
Ob diese Route bei der vorliegenden Fahrkarte genutzt werden darf, ist allerdings weder eindeutig mit ja noch mit nein zu beantworten, behaupte ich.

P.S. bezüglich des "Umwegs": Man könnte auch argumentieren, dass es für das Teilstück "NV" verschiedene ähnlich lange Wege gibt. Bensheim - Oberdachstetten über Frankfurt ist dabei sogar etwas günstiger im Preis als über Osterburken.

@Elementarteilchen
Ich verstehe Ihre Betrachtung. Der Kunde hat hier ein Ticket, bei dem Zugbindung bis Bensheim besteht. Ab dort bietet der Wegetext nur noch die Angabe NV. Wenn ich jetzt ab Bensheim nach Oberdachstetten mit nur Nahverkehr schaue, werden mir Verbindungen über Frankfurt angezeigt. Für den Fahrplan ist das also ein normaler Weg, der für den Zugbegleiter auch nachvollziehbar ist. /ti

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das ein Bahnhof mehrfach durchfahren wird, ist das kein Problem wenn es fahrplanbedingt ist. Wenn ich zu einem kleineren Bahnhof fahre, der drei Stationen vor einem ICE-Halt liegt kann ich auch mit dem ICE fahren und dann im Nahverkehr wieder 3 Stationen zurück.

„ Ob diese Route bei der vorliegenden Fahrkarte genutzt werden darf, ist allerdings weder eindeutig mit ja noch mit nein zu beantworten, behaupte ich.“
-> Ich behaupte, die Frage kann man eindeutig mit „Ja“ beantworten. Tatsache ist, das der Nahverkehrsteil bei (Super)sparpreistickets sehr großzügig und flexibel gehandhabt wird. Auch wenn man bei solchen Tickets Zwischenhalte einbaut, die deutlich von der direkten Streckenverbindung abweichen bekommt man ein Ticket zum gleichen Preis wie auf dem direkten Weg. Die Wegevorschrift lautet in beiden Fällen „NV“. Mit anderen Worten sind mit solch einem Ticket auch abweichende Routen erlaubt, wenn sie halbwegs sinnvoll zum Erreichen des Reiseziels sind.

Ich selber hatte öfter den Fall, das ich im Nahverkehr mit Zwischenhalten (weil ich dort tatsächlich eine Fahrtunterbrechung plante) auch „Umwege“ in die Verbindungssuche einbaute und mir die gleiche Fahrkarte verkauft wurde wie bei der Fahrt direkt zum Ziel. Ich habe nie bei einer Kontrolle Probleme gehabt, auch nicht auf deutlich abweichenden Strecken.

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@Neptun @DB/ti
Also natürlich kann man derartige „Umwege“ buchen (zumindest solange sie nicht zu groß werden), das ist nicht das Problem. Die doppelt gefahrenen Strecken werden dann einfach dem Preis normal hinzugerechnet, d.h. es wird einfach teurer als ohne diese mehrfach befahrenen Strecken.

Die Frage ist aber eben, ob man einfach so im NV-Anteil eines (Super-)Sparpreises beliebig derartige "Umwege“ fahren darf, denn theoretisch dürften diese den Ticketpreis ja durchaus beeinflusst haben. Gerade der NV-Anteil kann ja speziell Sparpreise deutlich verteuern.

Beispiel (für den 10.12. ab 14:44 Uhr durchgespielt):

Reiner Fernverkehr mit Umweg (doppelt gefahrene Strecke):
Köln Messe(Deutz)-Darmstadt über Bensheim kostet €29.90 (SuperSparpreis):
K-F (ICE), F-Da-Bens (IC), Bens-Da (IC)

Reiner Fernverkehr ohne Umweg (ohne doppelt gefahrene Strecke):
Köln Messe(Deutz)-Darmstadt kostet ebenfalls €29.90 (SuperSparpreis):
K-F (ICE), F-Da (IC)

Fernverkehr + Nahverkehr (ohne Umweg):
Köln Messe(Deutz)-Darmstadt kostet €35,90 (SuperSparpreis):
K-F (ICE), F-Da (RB)

D.h. die Strecke ohne doppelt gefahrene Strecke kostet mit Nahverkehr deutlich mehr.
Der überflüssige doppelte Weg (Da-Bens-Da) mit IC kostet dagegen gar nichts extra beim Sparpreis.

Beim Flexpreis dagegen kostet der NV nichts zusätzlich, aber die zusätzliche Strecke durchaus.

D.h. es sieht so aus, also ob bei SuperSparpreis-Tickets der NV-Anteil für die Preisfindung durchaus wichtig ist, und damit auch die Frage nach der erlaubten Streckenführung im NV-Anteil nicht ganz so irrelevant sein kann.

Grundsätzlich fände ich es natürlich prima, wenn in dem Fall des Fragestellers der „Umweg“ im NV über Frankfurt offiziell erlaubt wäre.

@Elementarteilchen
Mit dem Ticket wird auch ein Reiseplan anhand der gebuchten Verbindung erstellt, den man hinzuziehen kann. Es ist hier nichts Äußergewöhnliches, mit dem Nahverkehr via Frankfurt zum eingetragenen Zielbahnhof zu fahren. Viele Grüße /ch

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB/ch
Klar, der Reisplan ist ja bekannt und wurde hier auch gepostet. Und dort steht ja auch nur der Weg ab Bensheim über Heidelberg drin, nicht der über Frankfurt. Daher kam ja die Frage, ob man hier abweichend vom Reiseplan denn tatsächlich nochmals über Frankfurt weiterfahren darf, also man eine Strecke (ca 50 km) doppelt befährt.

Schön wenn’s geht.

@Joeopitz
"Tatsache ist, das der Nahverkehrsteil bei (Super)sparpreistickets sehr großzügig und flexibel gehandhabt wird."
Das mag bei vielen Zugbegleitern so sein. Es gibt in den Eisenbahn-Foren aber auch andere Stimmen und Erlebnisberichte dazu. In den Beförderungsbedingungen steht der Passus: "Für Rund-, Kreuz- und Querfahrten sowie Fahrten in entgegengesetzter Fahrtrichtung ist der Erwerb mehrerer Fahrkarten erforderlich." (2.1.2) Und wir reden hier NICHT über den Fall, dass der Kunde genau die Strecke aus der zugehörigen Reiseverbindung befährt (dann nämlich dürfte es nicht zum Nachteil des Kunden werden, dass ihm eine entsprechende Fahrkarte verkauft wurde).

Es freut mich, dass die Moderatoren die Frage ebenfalls kundenfreundlich beantworten. (Gleich ausdrucken ;-) !!) Man kann jedoch auch zu einem anderen, nicht unplausiblen Ergebnis zu der Frage gelangen.

"Auch wenn man bei solchen Tickets Zwischenhalte einbaut, die deutlich von der direkten Streckenverbindung abweichen bekommt man ein Ticket zum gleichen Preis wie auf dem direkten Weg. Die Wegevorschrift lautet in beiden Fällen „NV“."
Für den gegebenen Fall scheint das richtig zu sein, der Preis für die verschiedenen Routen per Nahverkehr ab Bensheim ist im Moment ohne Bahncard einheitlich 125,90 Euro. Aber nehmen wir nur eine kleine Änderung vor und setzen als Start Halle (Saale), Abfahrt 08:16 mit dem gleichen Zug, ab Bensheim nur NV:
Preis über die von HerrKalle gebuchte Strecke: € 115,90, dito mit dem erwähnten Umstieg in Bad Friedrichshall; über Frankfurt - Würzburg: € 105,90; über Darmstadt (dort umsteigen, direkt nach) - Aschffenburg - Würzburg: € 101,90.

Ja, geht. Der Weg via Frankfurt (Main) Hbf wird ohne zusätzliche Ergänzungen in der Reiseauskunft ausgegeben. Somit ist es auch ein verkehrsüblicher Weg von Bensheim nach Oberdachstetten mit dem Nahverkehr zu fahren. /ch