Nach oben

Frage beantwortet

Verspätung trotz SuperSparpreis vermeiden

Wie Verspätung vermeiden?
Guten Tag,
ich fahre häufig am Wochenende von MS nach Köln Hbf. Da ich die ersten Male immer 79 € für Hin- und Rückweg zahlen musste, bin ich dazu übergangen rechtzeitiger zu buchen.
Jetzt geht es um den 15.2.2020. Meine Erfahrung in den letzten Wochen ist: Die Strecke MS-Köln habe ich nicht einmal samstags Nachmittags in der geplanten Zeit erreicht. Immer gab es Verspätungen, zw. 30 und 60 Minuten. An diesem 15.02.2020 erreiche ich Köln planmäßig um 18.15 Uhr. Das wäre auch ok - aber keinesfalls später! Da ich nun genügend Erfahrungen gesammelt habe, ist es unwahrscheinlich samstags Nachmittags Köln planmäßig zu erreichen. Insofern würde ich sicherheitshalber früher los fahren, damit ich um 18 Uhr sicher da bin.
Wie kann ich das lösen?
Weiterhin macht mich stutzig, dass die RB, die mich zum MS Hbf hin bringt laut Aushänge im Bahnhof nur montags- freitags fährt. Warum konnte ich das Ticket dann per App für den 15.2. also Samstag buchen?
Herzlichen Dank für die Hilfe!
Viele Grüße
Judith

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Hallo JudithPe,

Erfahrungen aus vergangenen Fahrten zählen nicht zu den Fahrgastrechten. Die Verspätung muss in den Auskunftsmedien ersichtlich sein. Daher ist eine frühere Abfahrt ohne ersichtlichen Grund und nur auf Vermutungen gestützt nicht möglich. Wenn man zu einer gewissen Uhrzeit am Ziel sein muss und seine Zweifel hat, hätte man spätestens dort einen früheren Zug buchen müssen. Aber erst „günstig“ buchen und dann eventuell auf andere Züge ausweichen zu können ohne das ein Grund vorliegt ist leider nicht möglich.

Gruß, Tino!

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Hallo JudithPe,

Erfahrungen aus vergangenen Fahrten zählen nicht zu den Fahrgastrechten. Die Verspätung muss in den Auskunftsmedien ersichtlich sein. Daher ist eine frühere Abfahrt ohne ersichtlichen Grund und nur auf Vermutungen gestützt nicht möglich. Wenn man zu einer gewissen Uhrzeit am Ziel sein muss und seine Zweifel hat, hätte man spätestens dort einen früheren Zug buchen müssen. Aber erst „günstig“ buchen und dann eventuell auf andere Züge ausweichen zu können ohne das ein Grund vorliegt ist leider nicht möglich.

Gruß, Tino!

Danke Tino,
Wobei 40 € für eine Strecke von 130 km eher angemessen ist und nicht „günstig“. Die sonst verlangten 80 € eher eine Unverschämtheit.

Also gibt es nur die Möglichkeit die Tickets verfallen zu lassen und sicherheitshalber mit dem PkW zu fahren. Kann das die Lösung sein?
Ein Upgrade auf Flextarif würde ich auch zahlen wollen, aber diese Möglichkeit scheint es auch nicht zu geben?

Also sind 1,62 € pro Kilometer zu viel. Wow und das Zugbegleitpersonal, die Lokführer sollen zum Nulltarif fahren? Das ist nicht ihr Ernst?

Und wieso bucht man nicht gleich zum Tarif Flexpreis? Der Sparpreis-Zusatz wurde vor mehr als 2 Jahren abgeschafft.

1,62 € pro km sind definitiv zu viel! Erstattet wird vom AG 0,30 € je km. Da wird einem Klimaneutrales Fahren echt schwer gemacht. Leider! und Sparpreise sind wohl auch keine Lösung. Das kommt einem am Ende ja doppelt so teuer. :-(

Dann buchen Sie doch einfach den Zug eine Stunde eher? Wenn der Zug pünktlich in Münster abfährt und dann unterwegs Verspätung sammelt, kann doch auch niemand sicherstellen, dass das mit der Ankunft bis 18 Uhr klappt.

Ansonsten lohnt sich bei regelmäßigen Fahrten auch die BahnCard 50 mit der Sie den Flexpreis Hin- und Zurück dann für gut 40€ kriegen.

Danke für die Antwort. Dummerweise habe ich das Ticket aber schon vor einiger Zeit gebucht und danach erst gelernt, dass die angegebene Zeit samstags bisher nie eingehalten werden konnte. Hätte ich das geahnt, hätte ich den Zug so nicht gebucht. Insofern befürchte ich es für diesen Tag auch. Meine Möglichkeit jetzt besteht darin, das Ticket verfallen zu lassen und ein ganz neues zu kaufen oder auf die Pünktlichkeit zu vertrauen. Danke für die Antworten und allen einen schönen Tag!

Bis Mitte Dezember ist zwischen Münster und Osnabrück die Baustelle, sodass die Züge aus Richtung Bremen umgeleitet werden. Vielleicht klappt das nicht alles so, wie es geplant ist?
Wenn bereits deutlich vor Abfahrt in Münster die konkrete Prognose für die Ankunft in Köln >= 20 Min. Verspätung ist, darf ein früherer Zug genommen werden. Wenn nicht, gilt leider das von Tino eingangs gesagte.

Google Maps sagt mir, es sind einfach 148 km (Straße, Bahn sollte ähnlich sein). Bei einem Flexpreis im Fernverkehr von 36 bis 47 Euro 2. Klasse sind das 24 bis 32 Cent pro km. Bei häufigen Fahrten rechnet sich sicherlich die Bahncard 25 (Rabatt auch auf Sparpreise).

Die Fahrzeit im RE ist auf der Strecke nicht wesentlich länger. Findet jedoch die Rückfahrt nicht am gleichen Tag statt, ist leider "Schöner Tag" u.ä. relativ teuer. Möchte man dennoch flexibel sein, gibt es aber die Möglichkeit, einen Sparpreis z.B. wie folgt zu buchen: Münster - Bonn über Köln, dabei bis Köln nur Nahverkehr, ab Köln irgendeinen Fernzug. Das gibt es oft auch kurzfristig noch sehr günstig. Im Nahverkehr gilt keine Zugbindung, das Teilstück Fernverkehr verfällt.