Nach oben

Frage beantwortet

Was läuft bei euch eigentlich noch rund ?

Das die Bahn die VRR Tickets kündigt, wissen wir schon.
Nur bis wann ? Ich fasse mich kurz:

Kündigungsschreiben 1 vom 17.10.19:
Kündigung ihres VRR-Abo Ticket 2000 bis zum 31.12.2019

Kundigungsschreiben 2 vom 05.11.2019:
Kündigung Ihres VRR-Abo Zusattzticket 1.Kl. Abo. Persönlich (war es nie !!) zum 31.12.2019.

Kündigungsschreiben 3 auch vom 05.11.2019:
Erinnerung an die Kündigung Ihres VRR ... usw. bis zum 30.11.2019 ?!

Ja was denn nun ? Ich habe mir jetzt zum 01.01.2020 ein neues Ticket besorgt. Wisst ihr überhaupt noch was ihr da macht ? Erst der Dauerstress mit den Pesa Zügen RB53, RB43 (kann da ein Buch drüber schreiben) jetzt weiß keiner so genau, wann denn nun gekündigt wird. Im Online Abobereich steht auch der 31.12.19. Jeder sagt etwas anderes und vielleicht fahre ich am 01.12.19 ja nicht schwarz. Bin sauer.

Danke !!

prymor
prymor

prymor

Ebene
0
13 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
Trixi89
Trixi89

Trixi89

Ebene
0
72 / 100
Punkte

Ich wusste zum Beispiel nicht, dass die Bahn die VRR Tickets kündigt.
Bin also am Donnerstag in den Zug gestiegen (für eine Haltestelle) und wurde kontrolliert.
Als der Kontrolleur meinen Ausweis haben wollte, da mein Ticket2000 nicht gültig ist, wurde ich schon stutzig.
Nach dem eine andere junge Frau dann mitteilte, dass Sie kurz zuvor die gleiche Problematik mit ihrem Ticket hatte, war die erste Vermutung, dass das Lesegerät evtl einen Fehler hat..
Da der Kontrolleur dies aber nicht überprüfen konnte, hat er mir, genau wie der anderen Frau auch schon, ein Schwarzfahrticket ausgestellt... Mit der Begründung :
Wenn das Lesegerät tatsächlich einen Fehler hat, würde das schwarzfahrticket ja ungültig und somit hinfällig werden.
Abgesehen von der unnötigen Hin und Her-Rennerei ist dann ja kein Schaden entstanden...

Dann übergab er mir den Beleg, auf dem mir direkt ganz oben schon ein Fehler auffiel. Mein Zielbahnhof stand dort als Startbahnhof drin und der nächste Bahnhof war als Zielbahnhof angegeben. Nachdem ich ihn darauf aufmerksam gemacht habe, meinte er nur, dass liegt am Gerät und wäre auch nicht änderbar. Auf meine Frage, nach einer handschriftlichen Korrektur und Signatur seinerseits, damit alles korrekt sei, erwiderte er, dass er das nicht macht. Habe ihn dann erneut um Korrektur gebeten, was er wieder verneinte. Nach meiner dritten Bitte auf Korrektur, meinte er dann nur, dass er das im Gerät ändert, aber nicht auf dem Beleg.
Ich erinnere mich noch an seine Aussage kurz zuvor, dass der Fehler ja am Gerät liegt und nicht änderbar ist..
Was nun auf wundersame Weise doch gehen sollte?!

Habe ihn dann gebeten, mir den geänderten Beleg auszudrucken, damit alles seine Richtigkeit hat. Woraufhin er mir meinen falsch ausgefüllten Beleg abnahm und im Umdrehen und Gehen nur noch erwiderte, dass ich die Tage den richtig ausgefüllten Beleg per Post geschickt bekomme. Zack, weg war er.

Sehr kundenfreundliche Aussagen und generell sehr unverschämtes Verhalten, was der Kontrolleur an den Tag gelegt hatte...

Heute direkt zum DB Zentrum gegangen, woraufhin mir dort mitgeteilt wurde, dass alle VRR-Tickets gekündigt wurden.
Schön, dass ich das auch mal erfahre,da ich weder ein Kündigungsschreiben noch eine vorherige Information dazu erhalten habe.
Das direkt vor Ort neu beantragte Ticket wird mir dann voraussichtlich im Januar zugeschickt, da die Frist für Dezember schon abgelaufen ist.

Die 60,-€ werden mir also in Rechnung gestellt, für ein bezahltes Ticket, was laut Aussage der Bahn jedoch gekündigt ist und zudem muss ich die Zeit bis Januar noch mit 4-er Tickets oder ähnlichem überbrücken und dafür natürlich auch die teuren Kosten tragen?!
Zumal fast jeder Zug Verspätung hat oder sogar ganz ausfällt und ich also für einen Service bezahle, den ich dann nicht mal nutzen kann, inklusive den noch entstehenden Unkosten bis Januar, kommt da einiges zusammen.

Ich vermute einfach mal, dass ich mit dieser Problematik auch nicht allein dastehen werde und bin gespannt, was als nächstes passiert.

MfG

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Was bei mir rund läuft: die Uhr an der Wand z.B. oder die Rollen am Staubsauger oder der Drehknopf an der Waschmaschine.

"Wisst ihr überhaupt noch was ihr da macht ?"

Ja, in meiner Freizeit als Bahnkundin auf die Fragen anderer Bahnkunden antworten. Das ist ja der Sinn und Zweck dieser Kunden-helfen-Kunden-Community...

Bertosch
Bertosch

Bertosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Sich über die DB aufregen, dass die nicht weiß was sie tut. Und gleichzeitig andere Kunden anmotzen! ???

prymor
prymor

prymor

Ebene
0
13 / 100
Punkte

@Tino: Ich weiß, ihr seid nicht der VRR, aber mein Ticket 2000 wurde durch die DB Vertriebs GmbH ausgestellt und geliefert. Karteneigentümer ist die DB Vertriebs GmbH, Zahlen tue ich auch an die DB Vertriebs GmbH und mir gekündigt hat die DB Vertriebs GmbH. Alle VRR Tickets über diese DB Vertriebs GmbH wurden spätestens zum Jahresende gekündigt, ALLE !!

Und jetzt hab ich mal euren Job gemacht und recherchiert, warum mein Kündigunsdatum plötzlich um einen Monat vorverlegt wurde.

Durch einen Softwarefehler eben bei dieser DB Vertriebs GmbH, habe viele Kunden dieser einen Brief mit einer Erinnerung bekommen, die ein falsches Datum enthält.

Danach habe ich gefragt und ich bin nicht böse.

Setzen 6 !!

@zeka: Das hier mache ich nicht in meine Freizeit sondern während meiner Arbeitszeit im Büro, in das ich nicht ungewollt als Schwarzfahrer fahren möchte. Aber, da deine Uhren ja rund laufen, mache ich dir den Vorschlag, diese an die PesaLink-Züge zu schrauben. Dann laufen die bestimmt besser :)

Bitte diesen Thread schließen, ist ja jetzt gelöst worden.

Gruß
RK

Hallo prymor, die Community besteht aus Usern, die nicht zwingend bei der Deutschen Bahn angestellt sind. Zudem passt der Satz "Und jetzt hab ich mal euren Job gemacht und recherchiert" hier in der Community überhaupt nicht, denn dies ist nicht deren Job, sondern deren Freizeit. Denn es klingt danach, dass Sie gar nicht so richtig wissen, wer hier in der Community hauptsächlich antwortet. Vielleicht sollten Sie daher einmal überlegen, wie Sie hier den anderen Usern gegenübertreten. /no

Trixi89
Trixi89

Trixi89

Ebene
0
72 / 100
Punkte

Ich wusste zum Beispiel nicht, dass die Bahn die VRR Tickets kündigt.
Bin also am Donnerstag in den Zug gestiegen (für eine Haltestelle) und wurde kontrolliert.
Als der Kontrolleur meinen Ausweis haben wollte, da mein Ticket2000 nicht gültig ist, wurde ich schon stutzig.
Nach dem eine andere junge Frau dann mitteilte, dass Sie kurz zuvor die gleiche Problematik mit ihrem Ticket hatte, war die erste Vermutung, dass das Lesegerät evtl einen Fehler hat..
Da der Kontrolleur dies aber nicht überprüfen konnte, hat er mir, genau wie der anderen Frau auch schon, ein Schwarzfahrticket ausgestellt... Mit der Begründung :
Wenn das Lesegerät tatsächlich einen Fehler hat, würde das schwarzfahrticket ja ungültig und somit hinfällig werden.
Abgesehen von der unnötigen Hin und Her-Rennerei ist dann ja kein Schaden entstanden...

Dann übergab er mir den Beleg, auf dem mir direkt ganz oben schon ein Fehler auffiel. Mein Zielbahnhof stand dort als Startbahnhof drin und der nächste Bahnhof war als Zielbahnhof angegeben. Nachdem ich ihn darauf aufmerksam gemacht habe, meinte er nur, dass liegt am Gerät und wäre auch nicht änderbar. Auf meine Frage, nach einer handschriftlichen Korrektur und Signatur seinerseits, damit alles korrekt sei, erwiderte er, dass er das nicht macht. Habe ihn dann erneut um Korrektur gebeten, was er wieder verneinte. Nach meiner dritten Bitte auf Korrektur, meinte er dann nur, dass er das im Gerät ändert, aber nicht auf dem Beleg.
Ich erinnere mich noch an seine Aussage kurz zuvor, dass der Fehler ja am Gerät liegt und nicht änderbar ist..
Was nun auf wundersame Weise doch gehen sollte?!

Habe ihn dann gebeten, mir den geänderten Beleg auszudrucken, damit alles seine Richtigkeit hat. Woraufhin er mir meinen falsch ausgefüllten Beleg abnahm und im Umdrehen und Gehen nur noch erwiderte, dass ich die Tage den richtig ausgefüllten Beleg per Post geschickt bekomme. Zack, weg war er.

Sehr kundenfreundliche Aussagen und generell sehr unverschämtes Verhalten, was der Kontrolleur an den Tag gelegt hatte...

Heute direkt zum DB Zentrum gegangen, woraufhin mir dort mitgeteilt wurde, dass alle VRR-Tickets gekündigt wurden.
Schön, dass ich das auch mal erfahre,da ich weder ein Kündigungsschreiben noch eine vorherige Information dazu erhalten habe.
Das direkt vor Ort neu beantragte Ticket wird mir dann voraussichtlich im Januar zugeschickt, da die Frist für Dezember schon abgelaufen ist.

Die 60,-€ werden mir also in Rechnung gestellt, für ein bezahltes Ticket, was laut Aussage der Bahn jedoch gekündigt ist und zudem muss ich die Zeit bis Januar noch mit 4-er Tickets oder ähnlichem überbrücken und dafür natürlich auch die teuren Kosten tragen?!
Zumal fast jeder Zug Verspätung hat oder sogar ganz ausfällt und ich also für einen Service bezahle, den ich dann nicht mal nutzen kann, inklusive den noch entstehenden Unkosten bis Januar, kommt da einiges zusammen.

Ich vermute einfach mal, dass ich mit dieser Problematik auch nicht allein dastehen werde und bin gespannt, was als nächstes passiert.

MfG

Hallo,

beziehen Sie das Ticket2000 vom VRR über ein Abo-Center der DB? Dann sollten Sie auch entsprechend schriftlich informiert worden sein. Noch ist das Ticket jedoch gültig, sofern, Ihr Ticket2000 nicht bereits abgelaufen ist. Das Ticket2000 im Abo gilt ja für bis zu 12 Monate und es kommt auch darauf an, zu welchem Monat Sie gestartet haben.

Zur Aufklärung bitte ich Sie einmal anzurufen bei Ihrem Abo-Center.

Was die Fahrpreisnacherhebung betrifft, so kann darüber nur die Stelle befinden, die auf dem Beleg als Ansprechpartner genannt wird. Ich hoffe, Sie können es klären. /di

Trixi89
Trixi89

Trixi89

Ebene
0
72 / 100
Punkte

Hallo,

*beziehen Sie das Ticket2000 vom VRR über ein Abo-Center der DB? Dann sollten Sie auch entsprechend schriftlich informiert worden sein.*

Ja, habe das Ticket beim DB Service Zentrum am Bahnhof beantragt. Und wie schon geschrieben, keine Kündigung oder Information über eine baldige Kündigung erhalten.
Sonst hätte ich ja Bescheid gewusst, direkt ein neues Ticket2000 für einen nahtlosen Übergang beantragt und mir im Zweifelsfall zur Überbrückung ein normales Ticket gekauft.

*Noch ist das Ticket jedoch gültig, sofern, Ihr Ticket2000 nicht bereits abgelaufen ist.*

WAS IST DAS DENN BITTE FÜR EINE AUSSAGE?!

*Das Ticket2000 im Abo gilt ja für bis zu 12 Monate und es kommt auch darauf an, zu welchem Monat Sie gestartet haben.*

Das Abo besteht bzw bestand seit Februar 2018.

WENN ICH INFORMIERT WORDEN WÄRE, HÄTTE SICH DER SACHVERHALT JA NIEMALS SO ZUGETRAGEN WIE GESCHRIEBEN, DA ICH OBEN GENANNTE SCHRITTE ERGRIFFEN HÄTTE :
-NEUES ABO FÜR NAHTLOSEN ÜBERGANG
-TICKET GEKAUFT ZUR ÜBERBRÜCKUNG, FALLS NAHTLOSER ÜBERGANG NICHT MÖGLICH!!

Trixi89
Trixi89

Trixi89

Ebene
0
72 / 100
Punkte

PS.
Die andere junge Frau schien ja das gleiche Problem (gehabt) zu haben, da ihr Ticket auch ungültig war und sie auch 60€ zahlen muss. Sie wusste auch von nichts.
Deswegen hat sie dem Kontrolleur gegenüber ja dann auch den Verdacht geäußert, dass es eventuell am Gerät liegen könnte, weil ich jetzt schon die Nächste bin, dessen Ticket2000 angeblich nicht gültig ist.

Hallo,

Sie befinden sich in einem Forum, in welchem Kunden anderen Kunden helfen. 

Wir haben aus Datenschutzgründen keinen Einblick in Ihre gebuchten Daten. Den Einblick haben die Kollegen vom zuständigen Abo-Center. Dort kann der Zeitraum der Gültigkeit des Ticket2000 eingesehen und der Grund für eine eventuelle Stornierung eingesehen werden. Bitte wenden Sie sich an das noch zuständige Abo-Center. /ka