Nach oben

Frage beantwortet

BahnCard abgelaufen / nachzahlen im Zug

Hallo,

ich habe ein BahnCard Abo, aber leider habe ich die Email mit der Rechnung übersehen und auch keinen Brief per Post erhalten. Daher habe ich die neue BahnCard leider noch nicht bezahlt / erhalten.

Heute habe ich ein flex Ticket von Leipzig nach Jena für 16,40 € gebucht und im Zug ist dem Schaffner aufgefallen, dass die BahnCard abgelaufen ist. Er sagte, dass es nicht möglich ist, die Differenz zu bezahlen und ich musste unter seiner Aufsicht ein weiteres Regio 120 ticket für 17 Euro am Automat kaufen.

ist es möglich, auf Kulanz den Preis für das flex Ticket erstattet zu bekommen?

Ich werde gleich morgen die Rechnung für meine neue BahnCard begleichen.

Als langjähriger BahnCard Kunde finde ich es sehr befremdlich, dass hier vom Schaffner keine Kulanz gewährt wird. Der nette Herr machte den Eindruck, als ob ihm die Situation sichtlich Spaß bereitet hat. Wirklich schade...

Schonmal danke für die Antwort!

Mfg,
F. F.

ffleipzig
ffleipzig

ffleipzig

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wie man es dreht und wendet: Dadurch, dass der Fragesteller für 17€ am Automat nachösen durfte, ist er billiger weggekommen, als es bei korrektem Verhalten des Zugbegleiters der Fall gewesen wäre. Ob der korrekte Betrag nun 24,45€ oder 60€ gewesen wäre, ist eine müßige Diskussion, die dem Fragesteller nicht weiterhilft.

Einen Versuch, ob man aus Kulanz eine Erstattung bekommt, kann man ja starten. Kostet ja nichts.
https://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/kundendialog_regi...
Aber - wie gesagt - sehe ich da nur minimale Chancen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (0)

0%

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Fakt ist, sie hatten keine gültige Fahrkarte. Ob sie nun noch eine Bahncard haben, kann der Kontrolleur ja nicht feststellen. Hatten sie ja aber auch nicht. Somit ist das rechtens. Seien sie eher froh, dass er nicht noch 60 Euro erhöhtes Beförderungsentgelt verlangt hat, denn rechtlich sind sie "schwarzgefahren".
Ob sie langjähriger Kunde sind ist schlicht egal, warum sollte man da Unterschiede machen? Warum soll Oma, die nur 1x im Jahr fährt mehr zahlen, als Herr F, der viel fährt? Ein ungültiges Ticket bleibt ein ungültiges Ticket.
Ob es ihm Spaß macht sei dahingestellt...Man sollte seine eigenen Fehler nicht bei anderen suchen. Nicht umsonst steht ein Ablaufdatum auf der Bahncard. Und wenn man noch keine neue erhalten hat, sollte man beim Bahncard-Service anrufen...ganz einfach.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Seien sie eher froh, dass er nicht noch 60 Euro erhöhtes Beförderungsentgelt verlangt hat, denn rechtlich sind sie "schwarzgefahren"."
-> Nö. Man hätte nur 25% des Flexpreises (bei BC25) plus Bordzuschlag nachzahlen müssen.

Allerdings wären "25% des Flexpreises plus Bordzuschlag" 24,45€ gewesen, so dass es ein freundliches Angebot war, am Automat ein neues Ticket für 17€ zu lösen. Dadurch hat der Fragesteller 7,45€ gespart.
Ich fürchte, damit ist schon ausreichend Kulanz gewährt worden - eine Chance auf weitere Erstattung sehe ich als gering an.

@kabo Es war ein Regionalzug, da er sich ja ein Regio 120 kaufen sollte. Da gibt es kein Bordzuschlag oder ein "upgrade". Entweder man hat ein gültiges Ticket oder nicht.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das kann man so pauschal nicht sagen.
In verbundübergreifenden Regionalzügen mit Fahrkartenverkauf gelten die gleichen Regeln wie in Fernzügen (bezüglich Upgrade und Bordzuschlag). Verbundübergreifend war die Fahrt ja.
Regionalzüge mit (personenbedientem) Fahrkartenverkauf sind allerdings selten geworden, weshalb der Fall, dass man im Regionalzug noch eine Nachzahlung wegen fehlender BC leisten kann, ohne als Schwarzfahrer dazustehen, in der Tat kaum noch vorkommen dürfte.

Yep, dann müsste man aber aktiv auf den Kundenbetreuer zugehen. Wenn man wartet bis zur Kontrolle ist es theoretisch egal, ob man nachzahlen kann oder nicht. Dann fährt man halt schwarz. Alles andere liegt im Ermessen des KiN.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wie man es dreht und wendet: Dadurch, dass der Fragesteller für 17€ am Automat nachösen durfte, ist er billiger weggekommen, als es bei korrektem Verhalten des Zugbegleiters der Fall gewesen wäre. Ob der korrekte Betrag nun 24,45€ oder 60€ gewesen wäre, ist eine müßige Diskussion, die dem Fragesteller nicht weiterhilft.

Einen Versuch, ob man aus Kulanz eine Erstattung bekommt, kann man ja starten. Kostet ja nichts.
https://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/kundendialog_regi...
Aber - wie gesagt - sehe ich da nur minimale Chancen.