Nach oben

Frage beantwortet

Ticket nur per Handy, kein Beleg, was bei Defekt?

Ich reise gerne mit ausgedrucktem Onlineticket. Um mit der Zeit zu gehen, lade ich es dann auch aufs Handy. Gewisse Strecken, scheinbar Nahverkehr kann ich aber nur auf dem Handy buchen ohne die Möglichkeit zu drucken. Da habe ich immer ein ungutes Gefühl. Was passiert, wenn das Handy den Geist aufgibt? Dann stehe ich doch als Schwarzfahrer da oder?????

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kirroyal
kirroyal

kirroyal

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Mit einer so pauschalen Antwort wäre ich vorsichtig. Sehr wahrscheinlich geht es bei der Frage um Verbundtickets, denn "normale" DB-Tickets kann man immer auch ausdrucken. Bei Verbundtickets gelten die Beförderungsbedingungen des jeweiligen Verbundes, und hier können die Regelungen höchst unterschiedlich sein. Nur mal als Beispiel die Regelungen im GVH (Hannover):

"Kann das OnlineTicket während der Fahrt nicht vorgezeigt werden (auch für den Fall einer technischen Störung, leerer Akku etc.), ist der Fahrgast zur Zahlung eines Erhöhten Fahrpreises nach § 9 der Beförderungsbedingungen im GVH verpflichtet. […] Eine nachträgliche Vorlage im Falle einer Beanstandung wird nicht anerkannt."

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Am besten immer darauf achten, das Handy bei niedrigem Akkustand nicht mehr zu nutzen, in einen Energiesparmodus oder ganz auszuschalten, damit im Fall einer Kontrolle die letzten Prozent zum Vorzeigen des Tickets genutzt werden können.

Falls das Handy komplett den Geist aufgibt, werden die Daten vom Zub/KiN (wie bei Schwarzfahrern) notiert, aber es ist möglich, das Ticket nachzuzeigen. Kostet dann 'nur' 7€ Bearbeitungsgebühr.

kirroyal
kirroyal

kirroyal

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Mit einer so pauschalen Antwort wäre ich vorsichtig. Sehr wahrscheinlich geht es bei der Frage um Verbundtickets, denn "normale" DB-Tickets kann man immer auch ausdrucken. Bei Verbundtickets gelten die Beförderungsbedingungen des jeweiligen Verbundes, und hier können die Regelungen höchst unterschiedlich sein. Nur mal als Beispiel die Regelungen im GVH (Hannover):

"Kann das OnlineTicket während der Fahrt nicht vorgezeigt werden (auch für den Fall einer technischen Störung, leerer Akku etc.), ist der Fahrgast zur Zahlung eines Erhöhten Fahrpreises nach § 9 der Beförderungsbedingungen im GVH verpflichtet. […] Eine nachträgliche Vorlage im Falle einer Beanstandung wird nicht anerkannt."