Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Bahn ade - Eurowings ich komme

Mit Verwunderung habe ich die Regel erfahren nur noch mit Flexticket ab 15.12 Einlass in die DB Lounge zu gewähren.

Ich habe seit 25 Jahren kein Auto und nehme mir das Recht 1. Klasse zu fahren raus. Als Rentner ist nicht nur das Ziel, sondern auch der Weg entscheidend. Deshalb war die Lounge ein guter Raum zu genießen. Ok der Aufschlag von Supersparpreis zu Sparpreis lag oft um die 10 Euro. So was schluckt man.

Doch der Unterschied Sparpreis zu Flex Ticket ist enorm. Die Bahn hat ja schon vor Jahren den Fahrpreis der 1. Klasse auf über 60 % zur 2. Klasse erhöht (Vorher 50 %). Auch muss ich den doppelten Preis für die erste Klasse Bahncard zahlen zur 2. Klasse. Ohne einen Vorteil. Ich bekomme auch nur 25/50 % .

Doch nun ist die Schwelle erreicht wo ich sage Bahn ade Eurowings ich komme. Ich halte auch heute noch die Bahn für das einzige Verkehrsmittel, das die Zukunft des Transportes bewältigen kann. Doch die Relation Flieger / Bahn stimmt nicht mehr.

Beispiel 16. Januar 2020

Eurowings Stuttgart Berlin 129,99 Euro in der BIZ Klasse (Loungezugang, Mittelsitz frei, Essen und Getränke im Flieger) Noch 10 Euro für An/ Abreise zum Flughafen (Im Flexticket enthalten) Bahn Flexticket Stuttgart Berlin. 256 Euro ohne Bahncard / 193 Euro mit Bahncard. Sparpreis 53,90 und Supersparpreis 39,90 ohne Bahncard.

Die Bahnlounge in Stuttgart und die 1, Klasse Lounge in Berlin kann man nicht mit dem Service der Lufthansa Lounge vergleichen. Ich frage ist diese Maßnahme ok. Schaft Sie mehr Leute vom Flieger auf die Bahn zu locken ?

Mich leider nicht mehr

NochBahnfahrer
NochBahnfahrer

NochBahnfahrer

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Jo, der Sparpreis hat bald gar keine Daseinsberechtigung mehr. Die einzigen Vorteile sind dann bei der 1. Klasse nur noch, dass man gegen Gebühr stornieren kann.

Immerhin kommt man mit BahnComfort noch in die normalen Comfort-Bereiche der Lounge. In Kombination mit einer BahnCard 50 1. Klasse ist man allerdings deutlich flexibler als mit einem Flug, einen Flug kann man nur begrenzt noch direkt vorher buchen, meistens ist das dann nochmal deutlich teurer.

Es ist aber offenbar gewollt, dass in die Premium-Bereiche und in den Comfort first-Bereich der DB Lounge nur noch 1. Klasse Flexpreis- und BahnCard 100 First-Kunden Zutritt erhalten.

Guten Flug mit Eurowings!

„Schaft Sie mehr Leute vom Flieger auf die Bahn zu locken ?“
-> Sowohl der Luftverkehr als auch die Bahn haben Jahr für Jahr steigende Passagierzahlen. Letztendlich ist es der Bahn egal ob die zusätzlichen Reisenden vom Flieger, vom Fernbus oder vom Auto kommen. Letztendlich wird es wegen der Mehrwertsteuersenkung zu einem zusätzlichen Anstieg der Passagierzahlen im nächsten Jahr kommen.

Ob der eine oder andere wegen des geänderten Loungezugangs der Bahn nun den Rücken kehrt, das juckt die Bahn überhaupt nicht.

Das Ziel der Bahn ist es offenbar mit den Lounges ein kleines aber exklusives Stammpublikum zu gewinnen. Die Masse, die mit Billigtickets in der 1. Klasse durch die Gegend verfrachtet wird passt dort nicht mehr rein.

Ist die Lounge echt so wichtig, damit man paar vertrocknete Toasts bekommt oder einen Kaffee? Sorry, wer 1. Klasse bezahlt, hat der es echt nötig, sich dort durchzufr...en? In jedem Bahnhof kann man sich auch was zu essen oder zu trinken kaufen. Ich gehe in die Lounge nur um in Ruhe "ka..en" zu können, aber selbst das bleibt einen ja verwehrt, siehe Frankfurt, wo es gar kein Klo mehr gibt oder in München, wo es wie auf dem Taubenschlag zugeht bei der Enge. Macht echt keinen Spaß.

Da ist die Schweiz besser dran, Die haben gar keine Lounges, weil die Verbindungen immer klappen und wenn nicht, haben die immer einen Takt, dass man nicht lange warten muss...Aber hey...Deutschland ist anders...

Was ich mir aber echt wünschen würde, was aber wohl Zukunftsmusik bleiben wird, dass man nachts in die Lounge kann. So quasi nur als Aufenthaltsraum um lange Wartezeiten zu überbrücken. Muss ja keine Fachkraft da sein, die sich um einen kümmert. Zugang mit seiner BahnComfort-Karte. Ist echt Mist, gerade im Winter, wenn man paar Stunden in München, Frankfurt oder Berlin warten muss und dann das ganze Bettlervolk und das, was sonst noch da rumscheucht zu ertragen. Und dann die Zugluft im Winter.

P.S. Über die Vergleiche mit Eurowings oder so muss ich immer lachen. Im Jahrestakt macht immer irgend eine Fluglinie pleite, dann sollen die Flugpreise teurer werden...Und wenn alle der lieben Greta nachlatschen, wird sich eh bald gar keiner mehr einen Flug leisten können, weil a.) fast alle Fluggesellschaften pleite sind und b.) der Rest so hohe Preise hat, dass es nicht mehr lohnt zu fliegen. Und ohne dass sie es wissen, machen unsere Klimaaktivisten die Bahn wieder zum Monopolisten und wundern sich dann, wenn die Preise wieder weiter steigen werden.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"BahnComfort Lite - 5 Sanifair-Bons im Jahr
BahnComfort Standard - 10 Lounge-Gutscheine
BahnComfort Premium - Unbegrenzt in die Lounge"
-> Kein Scherz.
Planungen, den comfort-Status in eine "lite" und eine "premium"-Variante aufzusplitten, hat es wohl wirklich gegeben - ob die derzeit noch weiter verfolgt werden, ist mir allerdings nicht bekannt.

Nachtrag:
"Das Ziel der Bahn ist es offenbar mit den Lounges ein kleines aber exklusives Stammpublikum zu gewinnen. Die Masse, die mit Billigtickets in der 1. Klasse durch die Gegend verfrachtet wird passt dort nicht mehr rein."
-> So wird es sein.

Die Flexpreiskunden sind ja diejenigen, mir denen die DB Geld verdient, nicht mit den Sparpreiskunden.
Außerdem wird gerne vergessen, dass jeder Sparpreis-Kunde, der zu einem anderen Verkehrsmittel wechselt, gleichzeitig aber seinen Platz im Zug für einen Flexpreis-Kunden frei macht, für die DB kein Verlust, sondern ein betriebswirtschaftlicher Gewinn ist.

Die Lufthansa Business Lounge in Stuttgart ist aber auch nichts besonderes. Die Senator Lounge ist ein wenig besser, wobei es auch von dieser deutlich bessere gibt. Und für die Flüge von einer Stunde nehme ich selbst immer die Eco