Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Weiß die Bahn eigentlich was sie Reisenden mit Baby zumutet???

Ich habe keine allzu große Erwartungen, dass sich durch meinen Beitrag etwas ändert. Ich möchte aber andere arglose Reisende mit meinem Bericht darüber informieren, was bei einer Reise mit Baby oder Kleinkind so alles schief laufen kann. Und das war bei unserer Reise von Göttingen nach Binz/Rügen und zurück am 16.10. bzw. 19.10.2019 eine Menge.

  • gesperrte Toiletten in ICE oder RE
  • fehlende Wickelmöglichkeiten, das Kleinkindabteil in der Nähe mutierte zum
  • Gepäcklager

    • fehlende Abstellmöglichkeiten für Kinderwagen im ICE, unser Kinderwagen stand
    • die ganze Zeit im Ein-/Ausstiegsbereich

      • defekter Aufzug im Umsteigebahnhof Berlin Gesundbrunnen, wir mussten die
      • Rolltreppen nutzen

        • überfüllte Reisezentren, so dass bei unseren Zugausfällen und damit verfallenen
        • Reservierungen keine neue Sitzplatzreservierung möglich war. In einem Zug
          wurden wir von Reisenden vertrieben, die es doch noch geschafft hatten genau
          diese beiden Plätze zu reservieren (Anmerkung: hier hatten die Reisenden kein
          Mitleid mit einer gestressten Mama und einem schreienden Säugling)

          • Verspätungsalarm für einen Zugausfall erst 1 h vor Start der Rückreise. Wir trafen
          • später in unserem Zug auf Reisende die berichteten, dass ihr Zug eine Stunde
            früher als geplant abgefahren ist.

            Neben diesen ganzen Unzulänglichkeiten und Reisepannen gab es bereits vor der
            eigentlichen Fahrt Änderungen der Zugverbindungen, die man als normaler Mensch nicht nachvollziehen kann. Bereits 2 Tage nach der Buchung tauchen die gebuchten Verbindungen schon nicht mehr in der Reiseauskunft auf, weil Abfahrtszeiten vorverlegt wurden bzw. Teilstrecken verspätet starteten. Am Ende des Tages dauerte die Hinfahrt dann nicht mehr 6:34 Stunden wie gebucht sondern stolze 8:40 Stunden und die Rückfahrt 8:24 Stunden. Noch einmal zur Kenntnis liebe Bahn: WIR SIND MIT SÄUGLING VERREIST!!!
            Für uns steht fest, dass es eine Bahnreise mit der Familie in naher Zukunft nicht mehr geben wird.

moritzPR
moritzPR

moritzPR

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Bitte wenden Sie sich mit ihrem Anliegen direkt an den DB Kundendialog. Ich denke es bringt nichts hier auf jeden einzelnen Punkt einzugehen da sich dadurch auch nichts ändern wird. Wir sind lediglich Kunden die anderen Kunden mit Rat und Tat und ihrem Wissen gerne weiterhelfen.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

In dieser Community antworten (erfahrene) Kunden, meist Vielfahrer, auf die Fragen von (weniger erfahrenen) Kunden.
Irgendwelche verantwortlichen Mitarbeiter der DB erreichen Sie hier nicht. Demzufolge wird Ihre Beschwerde hier auch nichts nutzen.

Vielmehr muss ich Ihnen als Vielfahrer sagen, dass das was Sie erlebt haben, eigentlich der ganz normale Alltag auf Deutschlands Schienen ist. Das ist jetzt nichts irgendwie besonderes. Dadurch ist es zwar nicht weniger schlimm, aber die meisten Leute in dieser Community sind als langfähriger Bahnfahrer entsprechend "abgehärtet".

Toiletten und Aufzüge sind nun mal defekt, was mal an fehlender Wartung, aber oft auch an Beschädigungen / unsachgemäße Benutzung durch Reisende liegt.

Ein ICE hat nun mal keine Kinderwagenstellplätze, das war schon immer so.

An Wochenenden ist viel los, besonders wenn Ferien sind (in mehreren Bundesländern) und die Fahrt in eine Ferienregion führt.

Es gibt immer wieder Bauarbeiten. Auf der Linie Norddeutschland - Ruhrgebiet (über Hamburg-Bremen) führt das derzeit dazu, dass alle Züge 1h früher in Norddeutschland losfahren um trotz der Baustelle (mit Umleitung) pünktlich anzukommen. Das ist für die betroffenen zwar blöd, aber die Schienen nicht zu erneuern, wäre ja auch keine Lösung. Die Bauarbeiten (incl. der früheren Abfahrt) sind aber seit Monaten angekündigt.

Auch gibt es neben länger feststehenden Baustellen auch kurzfristige Störungen. Der Verspätungsalarm ist eigentlich innerhalb der letzten 7 Tage vor der Fahrt so, dass Änderungen sofort gemeldet werden. Wenn der Zugausfalle erst 1 Stunde vorher mitgeteilt wurde, muss man wohl davon ausgehen, dass erst 1 Stunde vorher feststand, dass der Zug ausfällt. Interessanter wäre vielmehr, warum er ausgefallen ist.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Von einer längeren Bahnreise mit einem Baby oder Kleinkind und Gepäck kann man eigentlich nur abraten - zumal, wenn von vornherein feststeht, dass man umsteigen muss. Aber auch auf eigentlich umsteigefrei Verbindungen muss man seit längerem mit kurzfristigen Änderungen (und Umstiegen) aufgrund von Bauarbeiten rechnen.
Die Änderungen und Behinderungen, die Sie schildern, betreffen allerdings ALLE Bahnkunden. Und um ehrlich zu sein, verstehe ich auch jeden, der darauf besteht, einen von ihm reservierten Sitzplatz auch zu nutzen.
Ansonsten schließe ich mich dem Rat von Bahnmitarbeiter Tino Groß an: Wenden Sie sich an den Kundendialog.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Kann ich eigentlich nicht pauschal so sagen.
Zwei meiner Kinder hatten schon sehr deutlich vor dem ersten Geburtstag die ersten 10000 km im IC/ICE hinter sich. Das war auf jeden Fall besser als mit dem Auto zu fahren - sowohl für die Eltern als auch für das Kind.
Aber wir sind halt auch langjährige Bahnfahrer und wissen, was alles passieren kann. Deshalb waren wir immer entsprechend vorbereitet bzw. hatten dann auch die notwendige Gelassenheit. Wenn man den Kinderwagen nicht mitnimmt, sind die Probleme schon gleich viel kleiner (bzw. entstehen gar nicht erst). Als Familie empfehlen wir das Tragetuch bzw. später eine entsprechdende Tragevorrichtung.

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

der ICE-T ist übrigens die einzige ICE-Baureihe mit 2 Wickelmöglichkeiten. 1x im Kleinkindabteil und 1x im behindertengerechten WC.

Hallo moritzPR,

wie Ihnen die Community bereits mitteilt, handelt es sich hier um ein Forum, in welchem Kunden anderen Kunden helfen. Die DB greift nur moderierend ein. Dass Ihre Erlebnisse während der Fahrt als Familie nicht angenehm waren, ist nach Ihrem Bericht nachvollziehbar. Wie Ihnen hier aber schon mitgeteilt wurde, ist der richtige Ansprechpartner für Ihre Beschwerde der Kundendialog Fernverkehr. Die Kollegen können Ihre Hinweise und Anregungen aufnehmen und an den entsprechenden Fachbereich weiterleiten. Hier finden Sie die Kontaktmöglichkeit zum Kundendialog Fernverkehr. /ka