Nach oben

Frage beantwortet

Fahrplanänderung beim Super-Spar-Ticket: Zugbindung wenn Anschluss (Bus) wird nicht erreicht wird?

Für meine gebuchte Fahrt am 24.10.2019 haben sich Fahrplanänderungen ergeben (Verspätungsalarm).
Ich habe im Juni eine ICE Fahrkarte (Super Sparpreis) gekauft.
Da mein ICE von München in Würzburg 19 Minuten später eintrifft erwische ich meinen Anschluss (Bus) nicht und komme gut eine Stunde später an Zielort in Volkach an.
Ich würde daher gerne einen ICE früher fahren und wollte mich erkundigen, ob ich das Ticket kostenlos umschreiben lassen kann.
Problem: Der ICE hat "nur" eine Verspätung von 19 Minuten, somit knapp unter 20 Minuten.
Der Anschluss ist nur ein Nahverkehrsbus der stündlich fährt. Dieser ist zwar auf dem Onlineticket in der Reiseverbindung aufgeführt, aber die Fahrkarte gilt nur für den Zug bis Würzburg.

mucAndreas
mucAndreas

mucAndreas

Ebene
0
12 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Durch die Fahrplanänderung haben Sie das recht, die Fahrkarte gegen 100% Erstattung zurückzugeben - aber ein Anspruch auf eine kostenlose Änderung/Umbuchung auf den früheren Zug haben Sie nicht.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (2)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Durch die Fahrplanänderung haben Sie das recht, die Fahrkarte gegen 100% Erstattung zurückzugeben - aber ein Anspruch auf eine kostenlose Änderung/Umbuchung auf den früheren Zug haben Sie nicht.

Kurze Gegenfrage. Seit wann werden Busse mit in die Berechnung zwecks Fahrgastrechte mit eingebunden? Ist nicht der Aufdruck auf dem Ticket unter „Fahrkarte“ entscheidend oder habe ich gerade nur einen Denkfehler? Denn wenn dort Würzburg als Ziel steht und wir von 19 min. Verspätung ausgehen sind die Voraussetzungen nicht erfüllt, oder?

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es geht ja nicht um eine Verspätung bzw. um Fahrgastrechte, sondern um eine nachträgliche Änderung des Fahrplans.
Der Kunde hat das Ticket gekauft - zu den Konditionen, die am Kauftag galten - also auch zu dem Fahrplan, der am Kauftrag gültig war.
Nun ändert die DB nachträglich einseitig die Konditionen (hier also den Fahrplan) - das kann der Kunde akzeptieren, muss er aber nicht. Wenn der Kunde mit den neuen Bedingungen (hier also dem neuen Fahrplan) nicht einverstanden ist, kann der vom Kaufvertrag ohne weitere Kosten zurücktreten.
Das ist allgemeines Vertragsrecht (hat nichts mit den Fahrgastrechten zu tun), das gilt für Möbelkauf, für Fahrkarten und für Bausparverträge (und eigentlich alles) - und das war eigentlich schon immer so, schon bevor es Fahrgastrechte überhaupt gab.

mucAndreas
mucAndreas

mucAndreas

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Nach meiner Ankunft in Würzburg habe ich übrigens am 24.10.2019 noch folgende E-Mail auf meine Anfrage vom 20.10.2019 an fahrkartenservice@bahn.de erhalten:

Sehr geehrter Herr Riedl,

vielen Dank für Ihre E-Mail.

Da sich in Ihrem Fall die Zugbindung automatisch aufhebt, können Sie eine alternative Verbindung nutzen. Die Aufhebung der Zugbindung können Sie sich gerne von den Kollegen vor Ort im Reisezentrum oder im Zug auf Ihrem Ticket bestätigen lassen.

Es würde uns freuen, Sie auch weiterhin auf unseren Seiten und in unseren Zügen begrüßen zu dürfen.

Helfen Sie uns unser Angebot und unseren Service weiter zu verbessern. Beantworten Sie dazu bitte nachfolgende Fragen unter http://www.bahn.de/serviceumfrage. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Service-Team von http://www.bahn.de

Ob ich jetzt tatsächlich den früheren ICE hätte nehmen können, weiß ich noch immer nicht...

Guten Abend. Laut den Fahrgastrechten wäre die Zugbindung aber noch nicht aufgehoben. Sicher ist es nur eine Minute und es kann sein, dass die Kollegen vor Ort die Zugbindung aufheben, aber eine Garantie kann ich dafür nicht geben. /no