Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Mein Semesterticket ist bis nach Naumburg(Saale) gültig, darf ich dann für diesen RB ein Ticket ab Naumburg buchen?

Freunde berichteten mir, dass das möglich ist, nur möchte ich jetzt auf Nummer sicher gehen. Auch das Studienbüro versicherte mir, dass dies so funktioniert.

StellaZinkann
StellaZinkann

StellaZinkann

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich nehme an, sie wollen aus dem Gebiet in dem das Semesterticket gültig ist zu einem Ort außerhalb fahren. Wenn das Semesterticket bis einschließlich Naumburg gilt, brauchen sie noch ein Ticket ab Naumburg bis zum eigentlichen Ziel.

Wichtig ist, dass die komplette Strecke ohne Lücken mit gültigen Tickets (oder Semesterticket) abgedeckt ist. Und das ist in der genannten Konstellation der Fall.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es gibt aber Fallstricke - so darf z.B. das Hopper-Ticket nicht an ein Semesterticket angeschlossen werden, wenn man im gleichen Zug sitzen gleibt (also eine durchgehende Fahrt unternimmt).

Vielleicht könnte die Fragestellerin verraten, von wo nach wo sie fahren möchte, und was für ein Semesterticket sie hat. Dann gibt es auch konkretere und schnellere Anworten.
(Dass die Frage so lange unbeantwortet blieb, liegt ja wahrscheinlich daran, dass die Frage zu allgemein gestellt war.)

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@kabo
Dann hilft nur, in Naumburg einmal auszusteigen, und sofort wieder einzusteigen, dann macht man zwei unabhängige Fahrten mit dem selben Zug und hat diese hirnverbrannte Regelung zum Hopperticket (die vermutlich noch nicht mal die Erfinder dieser Regelung sinnvoll begründen können) eingehalten.

Für „normale“ Tarife sollte es diese Probleme aber nicht geben.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja, die Problematik mit Studenten aus Thüringen, die nach Sachsen fahren wollen, hatten wird schon häufiger - auch mit dem Aussteigen und sofort wieder einsteigen.

Der Sinn dieser Regelung ist aber relativ klar. Das Hopper-Ticket wird (wie alle Nahverkehrstickets) aus Steuermitteln des betreffenden Bundeslandes subventioniert. Jedes Bundesland ist erpicht darauf, das das eigene Steuergeld auch dem eigenen Bundesland zugute kommt. Wenn das Bundesland Sachsen es nicht gut findet, wenn thüringische Studenten das mit sächsischem Steuergeld subventionierte Hopperticket nutzen, um zusammen mit dem Semesterticket eine billige Fernfahrt zu unternehmen, kann man das zumindest nachvollziehen.

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@kabo
Du meinst vermutlich nicht Sachsen, sondern Sachsen-Anhalt.

Wenn man nicht will, dass das Tickes außerhalb des Bundeslandes genutzt wird, soll man es dort auch nicht anbieten. Wenn das Ticket auf der speziellen Strecke aber angeboten wird, muss man doch davon ausgehen, dass das Land damit einverstanden sind, dass Leute auf genau dieser Strecke das Ticket auch nutzen (wie gesagt, ohne Weiterfahrt mit einem anderen Ticket dürfte ich diese Strecke ja fahren).

Ich nehme aber an, da das Hopperticket sowohl in Thüringen als auch Sachen-Anhalt gilt, dass beide Bundesländer sich die Einahmen teilen. D.h, das Geld würde also sowieso dort ankommen, wo es auch landen sollte. Das Argument, dass da einem Bundesland Einahmen vorenthalten würden, wenn man das Ticket nutzt, ist damit nicht wirklich schlüssig.
Fernreisen kann man eh nicht durchführen, da es ja nur max 50 km gilt.