Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Fahrkarte + Taxi Erstattung wegen Zugausfällen

Ich habe mir heute (4.10) ein Hessenticket gekauft und bin von Frankfurt nach Kassel gefahren und wollte am selben Abend um 18.23 den RE30 nach Frankfurt nehmen. Leider ist der Zug kurzfristig ausgefallen und es gab keine Möglichkeit wegzukommen (technische Störung an der Oberleitung). Da ich auf einen Geburtstag musste und nicht bis 20.23 Uhr warten konnte (dieser Zug ist auch verspätet und wäre erst nach 0 Uhr in Frankfurt angekommen), musste ich ein Taxi bis Stadtallendorf nehmen wo ich dann abgeholt und nach Frankfurt gebracht worden bin (100€ hat die Fahrt gekostet). Jetzt wollte ich fragen, ob ich hier Kosten erstattet bekomme? Alle Bahnen die nach meinem Zugausfall fahren sollten sind auch ausgefallen oder haben so eine Verspätung dass die Ankunft nach 24 Uhr liegt.

xmypassionx
xmypassionx

xmypassionx

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Ja, da die letzte Verbindung des Tages ausgefallen und das Ziel nicht mehr bis 24 Uhr erreicht werden konnte, sind die Voraussetzungen für die Erstattung der Taxikosten erfüllt. Allerdings werden pro Person nur 80 Euro erstattet. Für die Verspätung an sich gibt es beim Hessenticket noch eine kleine Pauschale von 1,50 Euro als Entschädigung.

Einfach das Fahrgastrechte-Formular ausfüllen, die Nutzung des alternativen Verkehrsmittels Taxi angeben, Ticket und Taxiquittung beifügen und abschicken.

Hallo xmypassionx,

leider kann ich der Aussage von tbsn nicht zustimmen. Um 19:04 Uhr fuhr die Hessische Landesbahn (24417) mit Ziel Frankfurt (Main) Hbf, um 20:23 Uhr (mit einer Verspätung von 99 min) der RE 4167. Beide Züge hätten genutzt werden können und hielten ebenfalls in Stadtallendorf. Somit werden die Kosten für die alternative Beförderung (Taxi) nicht erstattet. Lediglich bei einer Verspätung von 60 min. und mehr werden bei Ländertickets pauschal 1,50 € erstattet. Da Beträge unter 4,- € nicht ausgezahlt werden müssen 3 Fahrgastrechtefälle gesammelt werden.

Gruß, Tino!

Der 4167 hätte nicht genutzt werden müssen, da die Ankunft durch die Verspätung erst nach Mitternacht erfolgt wäre. Wenn die HLB tatsächlich pünktlich gefahren ist, dann gibt es keinen Anspruch auf die Erstattung der Kosten. Ich würde das Ganze aber trotzdem mal einreiche und schauen, was dann passiert.

Hallo. Es geht bei Ihnen um die komplette Verbindung Kassel Hbf → Treysa → Stadtallendorf → Frankfurt (Main) Hbf mit Abfahrt um 18.23 Uhr? Dieser betreffende RE 30 wurde erst ab Treysa eingesetzt, da es hier die erwähnte Oberleitungsstörung gab. Der darauffolgende RE 98 ist mit zwei Minuten Verspätung in Kassel Hbf um 19.06 Uhr abgefahren. In diesem Zug hätten Sie alternativ sitzen müssen, damit Sie Ihre Fahrgastrechte möglicherweise beanspruchen können, denn die HLB fuhr – wenn auch ebenso verspätet. Ich kann hier keine Übernahme der Taxikosten sehen, wenn Sie die (Bahn-)Fahrt gar nicht erst angetreten haben. /ch

@DerZugfahrer Das Hessenticket ist ein stark ermäßigtes Ticket. Die Fernverkehrs-Verbindungen über Fulda dürfen damit nicht genutzt werden bzw. werden wie ein Taxi (alternatives Verkehrsmittel) behandelt.

@tbsn die Verbindung über Fulda ist ohne Fernverkehr

Verbindungsdetails
Kassel Hbf (tief) - Frankfurt(Main)Hbf Fr, 04.10.19, 18:39 - 22:28
Kassel Hbf (tief)
ab 18:39 Gl. 6
RT 5
an 18:43 Gl. 7
Kassel-Wilhelmshöhe
16 Min. Umstiegszeit
Kassel-Wilhelmshöhe
ab 18:59 Gl. 7
RB 24229
an 20:33 Gl. 8
Fulda
31 Min. Umstiegszeit
Fulda
ab 21:04 Gl. 1
RE 4535
an 22:28 Gl. 4
Frankfurt(Main)Hbf

tbsn hat ja leider immer wieder Probleme in Bezug auf Fahrgastrechte. Hier davon zu sprechen „hätte nicht benutzt werden müssen“ ist absolut falsch. Denn die Fahrgastrechte schließen grundsätzlich keine Fahrten aus die vor oder nach Mitternacht ankommen. Hier wird seinerseits sehr viel vermischt was dann zu Fehlern führt.

@DerZugfahrer Stimmt, das würde gehen. Wurde mir nicht angezeigt, da die HLB ja später abfährt und früher ankommt.

@Tino Super, dass du immer perfekte Antworten ohne Fehler gibst. Bekommst einen Keks. Deine Interpretationen sind oftmals auch recht fragwürdig. Würde es immer eine eindeutige Lösung geben, bräuchten wir diese Community überhaupt nicht.

Nehmen wir jetzt mal an, die HLB sowie die Alternative über Fulda gäbe es nicht. Wenn dann die Verbindung um 18.23 ausfällt und schon bekannt ist, dass der Zug um 20.23 nicht mehr vor Mitternacht am Ziel ankommt, dann ist die Verbindung um 18.23 für mich die letzte Verbindung des Tages. Der Zielbahnhof kann nicht mehr vor 24 Uhr erreicht werden.