Nach oben

Frage beantwortet

IC2312 fiel heute aus. Reise nicht angetreten. inkl. separatem SSP Ticket für Sonntag. zur Erstattung einreichen?

der Zug fiel aus technischen Gründen aus. Alternativen waren mit mehrfachem Umstieg und schon abzusehen, dass Züge komplett überfüllt waren. Kollegen die gefahren sind, mussten in der 1. Klasse auf dem Boden sitzen. habe daher die Reise nicht angetreten und benötige nun auch ein weiteres aber separates SSP-Ticket für Sonntag nicht, weil ich diese Strecke mit dem Auto fahre.

AlexanderM
AlexanderM

AlexanderM

Ebene
0
51 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich fasse mal zusammen:

Wenn durch den ausgefallenen Zug eine Verspätung von mindestens 60 Minuten am Zielort zu erwarten ist, können Sie von der Fahrt zurückzutreten und sich das Ticket erstatten lassen. Nur wegen belegter Sitzplätze haben Sie kein Rücktrittsrecht. Das Sie in einem stark ausgelasteten Zug gegebenenfalls sehr beengt stehen müssen, das kann vorkommen.

Ihr Ticket für die Rückfahrt ist ein „separates Ticket“. Damit ist es auch separat zu betrachten.
Es ist ein Supersparpreisticket. Damit ist es nicht stornierbar. Wenn Sie das Ticket nicht benötigen, dann verfällt es ersatzlos.

Einen weitergehenden Anspruch auf Erstattung haben Sie nicht. Es ist aber eventuell möglich, dass man Ihnen auf dem Kulanzwege etwas entgegen kommt. Dazu sollten Sie sich an den Kundendialog der Bahn wenden:

https://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/kundendialog.shtm...

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nach den Fahrgastrechten haben Sie einen Erstattungsanspruch für die Rückfahrt nur, wenn Hinfahrt und Rückfahrt auf einem Ticket sind.
Sie werden das Tickets der Hinfahrt an das Servicecenter Fahrgastrechte zur Erstattung senden müssen (für die Hinfahrt ist der Anspruch ja klar) und können dann anschließend Ihr Glück mit dem Rückfahrtticket beim Kundendialog versuchen. Die Bestätigung, dass das Hinfahrtticket bereits vom Servicecenter Fahrgastrechte erstattet wurde, könnte dabei hilfreich sein.

Allerdings auch nur, wenn sie über die Alternativroute (mit den mehreren Umstiegen) mindestens eine Stunde später am Ziel gewesen wären. Ein nicht vorhandener Sitzplatz hebt dieses nicht auf. Das ist kein Grund, die Reise nicht anzutreten, es sei denn, der Zug wäre wegen Überbelegung gesperrt.

So ohne weiteres von der Reise zurücktreten können sie wegen Fahrplanänderung/Ausfall nur bis zum Vortag der Reise. Ab dem Reisetag gelten die allg. Fahrgastrechte welche besagen, ab 20 Minuten vorausgesagter Verspätung am Zielort wäre die Zugbindung aufgehoben und ab 1 Std. vorausgesagter Verspätung am Zielort kann die Reise komplett abgebrochen bzw. ganz erstattet werden bei Nichtbenutzung des Tickets.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich fasse mal zusammen:

Wenn durch den ausgefallenen Zug eine Verspätung von mindestens 60 Minuten am Zielort zu erwarten ist, können Sie von der Fahrt zurückzutreten und sich das Ticket erstatten lassen. Nur wegen belegter Sitzplätze haben Sie kein Rücktrittsrecht. Das Sie in einem stark ausgelasteten Zug gegebenenfalls sehr beengt stehen müssen, das kann vorkommen.

Ihr Ticket für die Rückfahrt ist ein „separates Ticket“. Damit ist es auch separat zu betrachten.
Es ist ein Supersparpreisticket. Damit ist es nicht stornierbar. Wenn Sie das Ticket nicht benötigen, dann verfällt es ersatzlos.

Einen weitergehenden Anspruch auf Erstattung haben Sie nicht. Es ist aber eventuell möglich, dass man Ihnen auf dem Kulanzwege etwas entgegen kommt. Dazu sollten Sie sich an den Kundendialog der Bahn wenden:

https://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/kundendialog.shtm...

AlexanderM
AlexanderM

AlexanderM

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Ich bin häufig mit der Bahn unterweg und leider gibt es ja keine Auswahl! Thank your for choosing war immer der reine Hohn. Dass es nicht eine selbstverständlichkeit ist Tickets zu erstattet für Züge die nicht mal gefahren sind, top wirklich alles. Ich kann gerne die Bilder meiner Kollegen vom Boden des Ersatzzuges schicken. Die DB ist und bleibt eine Servicewüste die unser aller Lebenszeit vergeudet!

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Hinfahrt wird doch voraussichtlich erstattet.
Der Zug ist ausgefallen.
Bei Zugausfall erstattet das Servicecenter den Ticketpreis auch dann, wenn es eine alternative Fahrmöglichkeit gegeben hätte, mit der man unter 60min Verspätung gehabt hätte. (Eigene Erfahrung.)
Offiziell steht einem die Erstattung zwar nur zu, wenn man durch den Zugausfall mindestens 60min später ans Ziel gekommen wäre - aber in der Praxis ist das Servicecenter da großzügiger.

Und dass Sie für die Rückfahrt keinen Anspruch haben, sondern auf Kulanz setzen müssen, liegt nur daran, dass Sie Hin+Rück getrennt gebucht haben.

AlexanderM
AlexanderM

AlexanderM

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Ich bin sehr gespannt, ob die Hinfahrt erstattet wird! Der Fall ist jetzt zur Kulanz eingereicht. Was rechtens und was kundenfreundlich und zumutbar ist, sind schließlich zwei sehr verschiedene Dinge! Und wenn ich die Rückfahrt zu einer anderen Destination brauche, bleibt mir schließlich keine andere Wahl, als ein separates Ticket zu lösen. Was übrigens absolut nicht mehr zeitgemäß ist, wo wir heute von Multimodalität und flexiblen Lebens- und Arbeitsmodellen sprechen!
Und ein Schmankerl zum Schluss: von meinen letzten 10 DB Fahrten war genau 1 komplett störungsfrei!

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

„Was übrigens absolut nicht mehr zeitgemäß ist, wo wir heute von Multimodalität und flexiblen Lebens- und Arbeitsmodellen sprechen!“

-> Das ist bei der Bahn doch ohne weiteres möglich. Das Zauberwort für Flexibilität bei der Bahn heißt „Flexpreisticket“. Früher hieß das zwar einfach „Normalpreis“ ist aber im Prinzip das selbe. (OK, als das Flexpreisticket noch Normalpreisticket hieß war es noch etwas flexibler was den Reisezeitraum betrifft.)

Für Beschränkungen der Flexibilität entscheidet sich doch der Kunde bei der Buchung bewusst, wenn er ein Ticket mit eingeschränkter Flexibilität bucht.

Beim Flexpreisticket ist die Stornierung kein Problem und jederzeit möglich. Vor dem ersten Geltungstag auch kostenlos.

Etwas eingeschränkter ist die Flexibilität beim Sparpreisticket. Da ist man auf einen bestimmten Zug festgelegt, kann es aber noch gegen 10 EUR Gebühr vor dem ersten Geltungstag wieder stornieren.

Beim Supersparpreisticket verzichtet man von vornherein auf die Möglichkeit der Stornierung.

„Was rechtens und was kundenfreundlich und zumutbar ist, sind schließlich zwei sehr verschiedene Dinge!“
-> Genaugenommen sogar drei verschiedene Dinge. Zumutbar ist eine ganze Menge. Nicht alles was zumutbar ist, ist auch rechtens. Nicht alles was rechtens ist ist kundenfreundlich. Nicht alles was kundenfreundlich wäre, kann man eventuell der Bahn zumuten.

Letztendlich hilft manchmal nur noch daumendrücken und auf eine kulante Lösung hoffen.

AlexanderM
AlexanderM

AlexanderM

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Flexpreis ja, aber warum soll ein SSP oder SP nicht auch zurück zu einer anderen Destination gehen? Es fehlt schon an der Möglichkeit der Suchabfrage, die nicht drauf eingestellt ist! Egal zu welchem Tarif! Dass ich selbst nicht einfach stornieren kann ist klar, dass das Fahren des Zuges aber die Grundvoraussetzung einer gelungen Beförderung ist, dürfte allgemeiner Konsens sein. Sitzplätze stellen dabei keinen übertriebenen Luxus dar. Und da haben sie völlig Recht, DREI sehr verschiedene Dinge. Reisen mit der Bahn ist jedenfalls immer ein Abenteuer und ein Risiko. Sagt einer, der schon häufiger mit ihnen unterwegs war und dabei schon sehr viel mehr Zeit verbraucht hat, als er geplant hatte!

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Man kann sicher vieles anders und einiges besser machen. Die Möglichkeit etwas zu buchen das sich in der Luftfahrt „Gabelflug“ nennt, gehört sicher dazu.

Aber auch wenn ich beim Fliegen teilweise einen Gabelflug buchen kann, bekomme ich in der Regel auch dort zwei separate Tickets.

AlexanderM
AlexanderM

AlexanderM

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Sorry, das ist jetzt genau meine Branche: nein, das ist nicht die Regel, wenn ich bei einem Anbieter bleibe. Ein Gabelflug bei einer Airlines sind nicht 2 Tickets, auch nicht bei günstigen Tickets. Es gibt in der Flugkalkulation den Begriff des Single und Double Open Jaws, jeweils unterteilt in Origin und Destination Open Jaw.

Sparflieger
Sparflieger

Sparflieger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@Joe

Ein Gabelflug wird immer in einem Ticket ausgestellt, anonsten wären es zwei OW's mit unterschiedlichen Ticketnummern

AlexanderM
AlexanderM

AlexanderM

Ebene
0
51 / 100
Punkte

so ist das!

Kein Wunder, dass immer mehr Menschen fliegen statt mit der Bahn zu fahren. Wenn ich nach Prag fliege, werde ich mit dem Flugzeug nicht drei mal umsteigen müssen oder zwischendurch rausgeworfen.