Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Preisunterschied Schülermonatskarte online und vor Ort

Ich habe für eine Schülermonatskarte im Internet einen Preis von 74,70€. Mein Sohn hat sich heute eine Schülermonatskarte am Schalter gekauft und musste 100€ zahlen. Woher kommt der Preisunterschied? Eine ausgefüllte Berechtigungskarte von der Schule hatte er dabei.

Antworten

Wenn die Monatskarten unterschiedliche Preise haben, dann sind es sicherlich unterschiedliche Tarife.

• DB-Tarif/Verbundtarif
• Nahverkehr/IC/ICE
• unterschiedliche Wegevorschriften

Da Sie außer dem Preis keine weiteren Angaben machen, kann man hier nicht sagen, was der Unterschied zwischen den Tickets ist.

Wäre es die gleiche Monatskarte, dann hätte sie das gleiche gekostet. Es ist egal ob am Schalter oder online gekauft.

Ich glaube dann kenn ich den Grund.

Ein Schülerticket für den direkten Weg kostet 74,70 EUR im Monat.
Des weiteren wird ein Ticket angeboten, das auch die Fahrt über Neuenmarkt-Wirsberg gestattet. Ein Ticket mit dieser Option kostet 100,70 EUR.

Wenn die Strecke nach Neuenmarkt-Wirsberg nicht benötigt wird, dann darauf achten, das ein Ticket für den direkten Weg gekauft wird.

„Welchen Sinn soll denn ein Ticket über Neuenmarkt-Wirsberg haben?“
-> Damit kann auch eine Verbindung mit Umstieg in Neuenmarkt-Wirsberg genutzt werden. Z.B. mit dem RE um 8:02 Uhr der ohne Halt bis Neuenmarkt-Wirsberg fährt und von dem es Anschluß an den RE zurück mit Halt in Trebgast gibt. Gegenüber der nächsten direkten Verbindung ist man dann ein paar Minuten früher am Ziel.

Wieder etwas dazugelernt. Es gibt einzelne RE-Züge Richtung Lichtenfels/Bamberg ohne Halt in Trebgast. Na dann. Ob die Nutzung dieser Züge allerdings den Mehrpreis wert ist, ist wieder eine andere Frage. Zumal hier offenbar ohne irgendeinen Hinweis das teurere Ticket verkauft wurde, das nur für einzelne Verbindungen einen Mehrwert bietet.

„Ob die Nutzung dieser Züge allerdings den Mehrpreis wert ist...“
-> das ist die Frage. Ich hab 2 Züge am Tag (8:02 Uhr und 10:02 Uhr) gefunden, da ist man durch Umsteigen in Neuenmarkt-Wirsberg 4 Minuten eher am Ziel als mit der nächsten Direktverbindung. Für die Rückfahrt nach Bayreuth hab ich garnichts gefunden.

Für die meisten Schüler lohnt dieser Aufpreis sicher nicht.

Auf dem Monatsticket steht Zug Trebgast Bayreuth Hbf und über steht nichts da. Also kann er auch nicht über Neuenmarkt fahren.
Darunter steht aber noch in der Zeile Bus-Linien-Nr. Himmelkron Bayreuth. Könnte es der Aufpreis wegen der Busfahrten sein? Ich dachte gelesen zu haben, dass es inkl ist. Außerdem war auf dem Berechtigungsschein Zug von bis und Bus von bis auszufüllen.

Könnte eine Zeitkarte Bus/Schiene sein. Dazu in den Tarifbestimmungen:

"Für Verbindungen, in denen sowohl eine Bus- als auch eine Schienenverbindung besteht - oder für aneinander anschließende Bus- und Schienenstrecken - können gemeinsame Zeitkarten Bus/Schiene (B/S) in besonders festgesetzten Verkehrsverbindungen ausgegeben werden: Sie gelten auf den Linien der OVF GmbH nach Maßgabe des in der Preistafel genannten Fahrpreises. Verlaufen die mit der B/S-Zeitkarte nutzbaren Bus- und Schienenstrecken auf dem gesamten Laufweg parallel, wird für die Berechnung des Fahrpreises der B/S-Zeitkarte der im Vergleich jeweils höhere Preis entweder für die Busnutzung (Buspreis) oder die Eisenbahnnutzung (Eisenbahnpreis) zugrunde gelegt. Schließen Bus- und Schienenstrecken aneinander an, werden die Tarifkilometer beider Verkehrsmittel addiert. Für die Berechnung des Fahrpreises der B/S-Zeitkarte wird der Eisenbahnpreis zugrunde gelegt. Der Preis erhöht sich um den Unterschiedsbetrag zwischen Eisenbahn- und Buspreis auf der vom Bus befahrenen Teilstrecke, sofern der Buspreis höher ist. Maßgeblich für die Ermittlung des Buspreises ist der jeweils genehmigte Tarif (z. B. Kilometertarif, Wabentarif, Zonentarif). Verlaufen Bus- und Schienenstrecke auf Teilstrecken parallel und sind in der Gesamtrelation Strecken mit ausschließlicher Bus- oder Eisenbahnnutzung enthalten, ergeben sich die Tarifkilometer grundsätzlich aus der Summe der Bus- und Schienenstrecke. Jedoch werden für die parallel von Bus und Eisenbahn genutzten Teilstrecken die Tarifkilometer der Eisenbahn herangezogen. Für die Berechnung des Fahrpreises der B/S-Zeitkarte wird der Preis auf Basis des Eisenbahnpreises gem. den nach den Sätzen 1 und 2 berechneten Tarifkilometern zugrunde gelegt. Der Preis erhöht sich um den Unterschiedsbetrag zwischen Eisenbahn- und Buspreis auf den vom Bus befahrenen Streckenanteilen, sofern der Buspreis höher ist als der Preis der Eisenbahn, wobei die Basis für die Preisermittlung des Busses die Buskilometer für den gesamten vom Bus befahrenen Streckenanteil (= Summe aus parallel und alleine vom Bus befahrenen Streckenanteilen) bilden. Maßgeblich für die Ermittlung des Buspreises ist der jeweils genehmigte Tarif (z. B. Kilometertarif, Wabentarif, Zonentarif). Der Fahrpreis für zuschlagpflichtige Züge wird berechnet, indem der Unterschied zwischen den Fahrpreisen für zuschlagfreie und zuschlagpflichtige Züge für die Schienenstrecke dem Preis für zuschlagfreie Züge für die Gesamtstrecke (Schiene und Bus) zugeschlagen wird. Ist der Preis für zuschlagpflichtige Züge für die Gesamtstrecke günstiger, ist dieser für den Gesamtpreis B/S maßgebend."

Noch komplizierter konnte man das wahrscheinlich auch nicht mehr formulieren. So etwas ist echt eine Frechheit.

Hallo Biene,

wie ich sehe, hat Ihnen die Community bereits zahlreiche Informationen zum Grund der verschiedenen Preise der Schülermonatskarte gegeben. Der Grund liegt hier tatsächlich in der Ausstellung der Zeitkarte mit Bus/Schiene-Streckennutzung. /ka