Nach oben

Frage beantwortet

Schwergängige Türen im EC390

Ich bin heute am 29.8. mit dem EC390 von Prien nach Bensheim gefahren. Die Wagen-Türen der 1. Klasse ließen sich wirklich nur sehr schwer öffnen. Ich war nicht der einzige Fahrgast, der hier Probleme hatte. Ich finde es besonders peinlich, wenn man den Zug mit der ÖBB vergleicht. Falls dieses uralte Wagenmaterial noch länger genutzt werden soll, müssten hier wenigstens die nötigsten Dinge saniert werden.

Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

Das sind die ganz normalen Drehfalttüren. Das erlebe ich immer wieder, dass da die Ersten wie Bekloppte dran rumziehen, bis sie aufgehen und sich schon halb dagegenwerfen. Ich sagen dann immer, die sollen kurz warten, bis der Druck weg ist. Die gehen dann echt leicht auf. Von einem freundlichen Danke bis zum "was labern sie für einen Sch...." erlebe ich da alles. Sollen sie halt Gewalt anwenden....Warum einfach, wenns auch kompliziert geht. ;)
O.K. es könnte da ein großes Schild dran stehen, dass man etwas warten soll...
Bei den automatischen Türen in den alten IC's ist es ähnlich, da muss man auch erstmal paar Sekunden warten, bis man raus kann und das Licht auf grün geht. Deshalb ist es unwahrscheinlich, dass der Zug schon weiter fahrt, bevor alle raus sind. Die Zugbegleiter sehen das ja auch. Und dort wo jemand raus will, will auch bestimmt wieder jemand rein.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Und was ist nun ihre Frage an andere Bahnkunden hier in dieser "Bahnkunden für Bashnkunden"-Community?
Wir können die Türen auch nicht ändern.
P.S. Bevor sie die Türen öffnen, müssen sie ca. 15 Sekunden warten, damit der Druck abgelassen wird. Dann gehen sie auch leichter auf.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Normalerweise sind Wagen wie hier abgebildet im Einsatz. /ti

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Unter den Avmmz-Wagen befinden sich meines Wissens aber auch welche mit klassischen Drehfalttüren.
Die sind für Reisende mittlerweile ziemlich ungewohnt, da das Öffnen rein Muskelkraft-basiert erfolgt. (Ohne elektrische oder pneumatische Unterstützung wie bei Schwenkschiebetüren.)

Die Türen gingen so schwer auf, dass sie auch ein etwa 20-jähriger kräftiger Mann sie kaum aufbekam. Der Wagen hatte rot gepolsterte Sitze - war also offenbar nicht die normale Wagen-Garnitur. Ich habe das Problem hier eingestellt, da ja auch Bahn Mitarbeiter hier Probleme zur Kenntnis nehmen und hoffentlich weiter leiten. Der Hinweis mit den 15 Sekunden warten könnte natürlich helfen - vermutlich würden dann aber andere Fahrgäste hinter einem drängeln. Eine Frage wäre natürlich, was passiert, wenn man gar nicht vor Abfahrt aus dem Zug herauskommt.

Das sind die ganz normalen Drehfalttüren. Das erlebe ich immer wieder, dass da die Ersten wie Bekloppte dran rumziehen, bis sie aufgehen und sich schon halb dagegenwerfen. Ich sagen dann immer, die sollen kurz warten, bis der Druck weg ist. Die gehen dann echt leicht auf. Von einem freundlichen Danke bis zum "was labern sie für einen Sch...." erlebe ich da alles. Sollen sie halt Gewalt anwenden....Warum einfach, wenns auch kompliziert geht. ;)
O.K. es könnte da ein großes Schild dran stehen, dass man etwas warten soll...
Bei den automatischen Türen in den alten IC's ist es ähnlich, da muss man auch erstmal paar Sekunden warten, bis man raus kann und das Licht auf grün geht. Deshalb ist es unwahrscheinlich, dass der Zug schon weiter fahrt, bevor alle raus sind. Die Zugbegleiter sehen das ja auch. Und dort wo jemand raus will, will auch bestimmt wieder jemand rein.