Nach oben

Frage beantwortet

Darf ich eine Fahrt (aufgehobene Zugbindung wg. Fahrplanänderung) antreten, unterbrechen, am nächsten Tag weiterfahren?

Ich habe eine Fahrkarte mit Sparpreis, bei der eine Fahrplanänderung eingetreten ist und ich mehr als 20 Minuten verspätet am Zielort eintreffen würde. Daher sollte ja die Zugbindung aufgehoben sein. Ich habe im Forum bereits gelesen, dass dies mich nicht dazu berechtigt, die Fahrt erst am nächsten Tag anzutreten. Bin ich nun aber berechtigt, die Fahrt wie gewohnt anzutreten, sie auf dem Weg zu unterbrechen und erst am nächsten Tag zum Zielbahnhof weiterzufahren?

joeg
joeg

joeg

Ebene
0
22 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Braunschweiger
Braunschweiger

Braunschweiger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn Sie es schaffen, bis 10 Uhr am Ziel zu sein: Ja

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (1)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Braunschweiger
Braunschweiger

Braunschweiger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn Sie es schaffen, bis 10 Uhr am Ziel zu sein: Ja

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Auf dem Ticket steht drauf, wie lange es gültig ist (z.B. „Gültig am xx.xx.xxxx max 1 Tag bis Folgetag 10 Uhr). Innerhalb der Gültigkeitdauer dürfen sie die Fahrt unterbrechen und später wieder fortsetzen. Starten müssen sie am ersten Gültigkeitstag, beendet worden sein muss die Fahrt innerhalb des aufgedruckten Zeitraums.

Das ganze ist übrigens auch ohne Aufhebung der Zugbindung der Fall, wenn in der Reisekette noch Nahverkehr dabei ist, denn dieser ist ja nicht zuggebunden und den NV-Anteil dürfte man somit auch unterbrechen und später fortsetzen (innerhalb der Gültigkeit des Tickets).

joeg
joeg

joeg

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Interessant ... das würde heißen, ein Sparpeis mit aufgehobener Zugbindung ist NICHT äquivalent zu einem Flexpreis-Ticket? Ein Flexpreisticket mit dem selben Fahrtverlauf wäre ja für die Weiterfahrt während des gesamten folgenden Tages gültig.

Braunschweiger
Braunschweiger

Braunschweiger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es geht eher um die Verspätung. Ab 20 Minuten greifen die Rechte, die die DB freiwillig und zusätzlich zu den EU-Regelungen anbietet.
Und die kann die DB so gestalten wie sie will. Ab 60 Minuten greifen auch die EU-Rechte, da könnten sie dann den ganzen Folgetag fahren.

joeg
joeg

joeg

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Nun ist der Fall wie befürchtet eingetreten. Zug ausgefallen, wahrscheinlich mehrere Stunden verspätet in Hamburg, mit Kleinkind untwrwegs. Wir müssen dort übernachten, wollen aber nicht am nächsten Morgen um 5:30 los, um vor 10 am Zielort zu sein, das ist unzumutbar. Mensch am Schalter zeigte sich uneinsichtigt. Lieber Braunschweiger, haben Sie eine offizielle Bestätigung dafür, dass wir am Folgetag auch später ankommen dürfen?

Braunschweiger
Braunschweiger

Braunschweiger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn die Verspätung größer als 60 Minuten ist, dann greifen die Hifeleistungen aus der Verordnung Fahrgastrechte der EU. Die Verordnung gibt es u.a. hier:
https://www.eba.bund.de/DE/RechtRegelwerk/GesetzeVerordnu... (Dritter link von oben)

Bei einer "normalen" Verspätung von 60 mInuten grift Artikel 16 Abschnitt c):
Artikel 16
Erstattung oder Weiterreise mit geänderter Streckenführung

Muss vernünftigerweise davon ausgegangen werden, dass bei Ankunft am Zielort gemäß Beförderungsvertrag die Verspätung mehr als 60 Minuten betragen wird, so hat der Fahrgast unverzüglich die Wahl zwischen
...
c) der Fortsetzung der Fahrt oder der Weiterreise mit geänderter Streckenführung unter vergleichbaren Beförderungsbedingungen bis zum Zielort zu einem späteren Zeitpunkt nach Wahl des Fahrgasts.

Wenn das Ganze über Nacht passiert greift Artikel 18 Absatz 2 Abschnitt b:

Artikel 18
Hilfeleistung
...
(2) Bei einer Verspätung nach Absatz 1 von mehr als 60 Minuten ist den Fahrgästen Folgendes kostenlos anzubieten:
a) Mahlzeiten und Erfrischungen in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit, sofern sie im Zug oder im Bahnhof verfügbar oder vernünftigerweise lieferbar sind;
b) die Unterbringung in einem Hotel oder einer anderweitigen Unterkunft und die Beförderung zwischen dem Bahnhof und der Unterkunft in Fällen, in denen ein Aufenthalt von einer oder mehreren Nächten notwendig wird oder ein zusätzlicher Aufenthalt notwendig wird, sofern dies praktisch durchführbar ist;

Wenn Sie von der DB sogar einen Hotelgutschein bekommen haben, dann sollten Sie auch nach den Ausschlafen und Frühstück losfahren können. Eine Einschränkung der Schalfenszeit auf eine Abfahrt am Bahnhof um 5:30 Uhr ist sicher nicht das, dwas in der Verordnung geregelt sein sollte.

Dazu brauchen Sie aber die Bestätigung der DB, dass in Hamburg kein Anschlußzug mehr erreicht werden konnte und den entsprechenden Gutschein.