Frage beantwortet

Lautes Pfeifen

Warum wird man als Fahrgast nicht gewarnt, sobald der Schaffner die Pfeife zum Starten des Zuges betätigt? Mir wurde fast direkt ins Ohr gepfiffen, so dass ich Tränen in den Augen hatte vor Schmerz. Ich möchte nicht wissen, wie sehr es meinem Baby weh tat, dass danach eine Stunde durchgeschrien hatte. Das ist absolute Körperverletzung! Auch noch weitere zwei Male danach kam es zu ähnlichen Fällen mit einem Abstand von weniger als 2 Metern. Ich überlege beim nächsten Vorfall gerichtlich dagegen vorzugehen. Es kann doch nicht zu viel verlangt sein die Gäste wenigstens zu warnen.

Billchen86
Billchen86

Billchen86

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

Guten Tag Billchen86,

der Achtungspfiff zur Warnung der Reisenden ist rechtlich vorgeschrieben. Sie würden daher - sofern Sie der Androhung einer gerichtlichen Auseinandersetzung wegen Körperverletzung wahr machen - gegen ein bestehendes Recht klagen.

Es ist den Mitarbeitern nicht möglich jedes Mal bei jedem Achtungspfiff das Umfeld zu kontrollieren und Reisende zu warnen. Stellen Sie sich vor dies passiert auf einem großen und belebten Bahnhof. Mit wieviel Verspätung sollen die Züge denn dann abfahren?

Selbst schreiben Sie, dass es ihnen wiederholt aufgefallen ist. Meine Gegenfrage hierzu. Wieso stellen Sie sich immer und immer wieder in die Nähe des Zugchefs/der Zugchefin wenn ihnen die Verfahrensweise der Abfertigung bereits geläufig sein müsste.

Gruß, Tino!

P.S. Der Nothaltauftrag (drei mäßig lange Pfeiftöne) wird im Gefahrenfall genutzt um einer Gefahr vorzubeugen (z. Bsp. Person ins Gleis gefallen). Muss man Sie dann auch vorher warnen oder sogar die eigentliche Gefahr außer acht lassen nur um ihre Ohren zu schützen?

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (2)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Da müssen Sie aber sehr nah am Bahnmitarbeiter gestanden haben...
Da die Bahnmitarbeiter aufgrund Ihrer Kleidung gut zu erkennen sind, würde ich Ihnen raten, in Zukunft einfach deutlich Abstand zu halten.

Guten Tag Billchen86,

der Achtungspfiff zur Warnung der Reisenden ist rechtlich vorgeschrieben. Sie würden daher - sofern Sie der Androhung einer gerichtlichen Auseinandersetzung wegen Körperverletzung wahr machen - gegen ein bestehendes Recht klagen.

Es ist den Mitarbeitern nicht möglich jedes Mal bei jedem Achtungspfiff das Umfeld zu kontrollieren und Reisende zu warnen. Stellen Sie sich vor dies passiert auf einem großen und belebten Bahnhof. Mit wieviel Verspätung sollen die Züge denn dann abfahren?

Selbst schreiben Sie, dass es ihnen wiederholt aufgefallen ist. Meine Gegenfrage hierzu. Wieso stellen Sie sich immer und immer wieder in die Nähe des Zugchefs/der Zugchefin wenn ihnen die Verfahrensweise der Abfertigung bereits geläufig sein müsste.

Gruß, Tino!

P.S. Der Nothaltauftrag (drei mäßig lange Pfeiftöne) wird im Gefahrenfall genutzt um einer Gefahr vorzubeugen (z. Bsp. Person ins Gleis gefallen). Muss man Sie dann auch vorher warnen oder sogar die eigentliche Gefahr außer acht lassen nur um ihre Ohren zu schützen?

Der Achtungspfiff dient auch dazu, die Fahrgäste darauf aufmerksam zu machen, dass der Zug jetzt abgefertigt wird und sich die Türen jeden Moment schließen. Das Zugpersonal hat nicht die Zeit, die Fahrgäste davor noch einzeln anzusprechen, dass es gleich die Pfeife benutzen wird. Tino hat Ihnen ja hier schon erklärt, dass der Pfiff außerdem vorgeschrieben ist. /ti