Nach oben

Frage beantwortet

Darf ich meine Fahrt in zwei Tickets für denselben Zug aufsplitten!

An einem Freitag im September würde ich gerne von Köln nach München reisen. Die App sagt mir, dass Fahrten zu guten Zeiten knapp 80 Euro kosten, schaue ich aber nach Tickets für Köln-Stuttgart und Stuttgart München, zahle ich je nur 30 Euro, wobei ich der Fahrt ab Stuttgart im selben Zug fortsetzen könnte.
Gibt es da Probleme online in der DB App, wenn ich verschiedene Tickets für denselben Zug habe oder gibt es irgendwelche anderen Gründe, die dagegen sprechen?
Desweiteren habe ich auch noch einige ältere DB Gutscheine zuhause, da man ja nur einen pro Fahrt nutzen darf, wäre es dann zulässig, wenn ich für die beiden Teilfahrten je einen nutze oder kann es da zu Problemen kommen?

Vielen Dank im Voraus.

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Gibt es da Probleme online in der DB App, wenn ich verschiedene Tickets für denselben Zug habe"
-> Wenn der Zug mehr oder weniger Fahrplanmäßig fährt: Nein

"wäre es dann zulässig, wenn ich für die beiden Teilfahrten je einen nutze"
-> Ja

Es sind theoretisch Konstellationen denkbar, wo Sie dumm dastehen, denn getrennte Tickets bedeutet, dass Sie im Fahrgastrechtefall keine durchgehenden Fahrgastrechte haben. (Z.B. Der Zug hat zwischen Köln und Stuttgart eine Panne, so dass der Zug nicht bis München weiterfahren kann. Dann schuldet die DB unter Umständen nur die Beförderung bis Stuttgart. Auf der Taxifahrt nach München oder eventuellen Hotelkosten in Stuttgart würden Sie dann sitzen bleiben.)

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Gibt es da Probleme online in der DB App, wenn ich verschiedene Tickets für denselben Zug habe"
-> Wenn der Zug mehr oder weniger Fahrplanmäßig fährt: Nein

"wäre es dann zulässig, wenn ich für die beiden Teilfahrten je einen nutze"
-> Ja

Es sind theoretisch Konstellationen denkbar, wo Sie dumm dastehen, denn getrennte Tickets bedeutet, dass Sie im Fahrgastrechtefall keine durchgehenden Fahrgastrechte haben. (Z.B. Der Zug hat zwischen Köln und Stuttgart eine Panne, so dass der Zug nicht bis München weiterfahren kann. Dann schuldet die DB unter Umständen nur die Beförderung bis Stuttgart. Auf der Taxifahrt nach München oder eventuellen Hotelkosten in Stuttgart würden Sie dann sitzen bleiben.)

Es spricht nichts dagegen. Allenfalls im Falle des Stornos (beim Sparpreis) würde das Entgelt doppelt anfallen. Schnell buchen, solange die Angebote noch da sind!

@kabo (zu Panne): Die Weiterbeförderung als solche wäre aber gesichert, da der Zug logischerweise zwischen Stuttgart und München dann nicht verkehrt. Einen ggf. zeitgleich verkehrenden Ersatzzug muss man nicht zwingend nutzen.

Sollte der Zug nur zwischen Köln und Stuttgart oder einem Teilstück ausfallen, müssten Sie eine Ersatzverbindung wählen, mit der Sie rechtzeitig in Stuttgart sind.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich weiß, ich dachte an die Konstellation:
ICE hat zwischen K und S eine Panne, die dazu führt, dass man so spät in S ankommt, dass keine Verbindung nach M mehr besteht. Dann steht den Reisenden, die eine durchgehende Fahrkarte nach M haben eine Übernachtung oder eine Taxifahrt zu.

"Die Weiterbeförderung als solche wäre aber gesichert, da der Zug logischerweise zwischen Stuttgart und München dann nicht verkehrt. Einen ggf. zeitgleich verkehrenden Ersatzzug muss man nicht zwingend nutzen."
-> Richtig. Aber man kann auch nicht auf alle Alternativverbindungen verzichten bis der letzte Zug weg ist und dann nach Hotel oder Taxi rufen. Wenn der Gebuchte Zug zwischen S und M nicht fährt, aber nach der Plan-Abfahrt des ausgefallenen Zuges noch Alternativen bestanden hätten, geht der Kunde zwischen S und M leer aus.

Ich gebe zu, dass das Beispiel schon recht unwahrscheinlich ist. Aber es war ja ausdrücklich nach "irgendwelchen" Gründen gefragt ...

"-> Richtig. Aber man kann auch nicht auf alle Alternativverbindungen verzichten bis der letzte Zug weg ist und dann nach Hotel oder Taxi rufen."
Richtig. Ich meinte eben auch nur die Weiterreise mit dem nächsten Zug (ggf. nach ein paar nächtlichen Runden im Schlossgarten).

"... geht der Kunde zwischen S und M leer aus."
Auch was die Entschädigung wg. Verspätung anbetrifft.

"Ich gebe zu, dass das Beispiel schon recht unwahrscheinlich ist."
Weswegen ich auch als erstes schrieb "Schnell buchen".

"Aber es war ja ausdrücklich nach "irgendwelchen" Gründen gefragt ..."
;-)

P.S.: Ist vom Schlossgarten eigentlich noch was übrig?

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"P.S.: Ist vom Schlossgarten eigentlich noch was übrig?"
-> Ja.
Es wird immer so getan, als ob durch die S21-Baustelle der komplette Schlossgarten umgepflügt wird. Tatsächlich ist flächenmäßig nur ein kleiner Teil betroffen. Und das war ohnehin der am wenigsten schöne. Aber "gefühlt" ist die Beeinträchtigung groß, da das betroffene Stück eben die Verbindung von der Innenstadt in Richtung Mineralbäder/ Neckar unterbricht.

"(ggf. nach ein paar nächtlichen Runden im Schlossgarten)."
-> Empfehle ich nicht. Ich jogge im Fahrgastrechtefall lieber außen drumherum.