Frage beantwortet

Regionaler Kundendialog am Wochenende offline, weshalb?

Warum gibt es auf der Webseite der Bahn keine Hinweise darauf das am Wochenende absolut kein Person am Telefon Sitzt? Man wird also zwei mal abgezockt. Man mit dem Grund anruft das der Folgezug warten soll der das auch locker für ein paar Minuten könnte aber natürlich keine Person vorhanden ist um das mitzuteilen + man nochmals Löhnen darf für ein sinnlose Gespräch mit dem DB Fernverkehr zu bekommen. Der Fernverkehr so sagt dieser selbst kann einem absolut nicht helfen egal was man für ein Problem hat er kann nichts im Regio Bereich regeln. Warum existiert die Servicenummer: 0180 6 99 66 33 ohne Hinweise darauf das in BW/HD und Umgebung niemand am Wochenende Dienst hat? Was genau soll man jetzt überhaupt machen wenn man ein Problem hat?

SerpD
SerpD

SerpD

Ebene
0
73 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Der Link oben betrifft eher den Fernverkehr. Der Threadersteller meint aber wohl den Nahverkehr.

Wenn kein Kundenbetreuer im Nahverkehr im Zug ist, darf man (und sollte sogar) an Haltestellen den Triebwagen-/Lokführer ansprechen um seinen Anschlusswunsch vormelden zu lassen. Das ist die offizielle Vorgehensweise. Nur darf man den Lokführer während der Fahrt nicht stören.
Anrufen bringt in dieser Situation gar nix, da kein Callcenter-Mitarbeiter oder sonst wer in den laufenden Bahnbetrieb eingreifen kann. Das gab es noch nie, dass man selber einen Anschluss "bestellt". Das muss immer ein Bahnmitarbeiter vor Ort machen, wie in ihrem Fall der Lokführer.

P.S. Mit dem Begriff "Lüge" sollten sie auch vorsichtig sein, dass kann schnell nach hinten losgehen...
Fakt ist, die Fahrplanauskunft/Reiseauskunft sind alles nur Prognosen und werden errechnet mit Computerprogrammen. Wenn es irgend ein Problem auf der Strecke gibt, heißt das noch lange nicht, dass dieses der Computer auch erkennt. Deswegen kommt es öfters zu ungenauen/falschen Angaben. Eine Lüge setzt voraus, dass etwas mit Absicht also mutwillig gemacht wird.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Sparflieger
Sparflieger

Sparflieger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wie kommen Sie darauf, dass der Kundendialog Ihnen dabei helfen kann, einem Zug zu melden, dass dieser warten soll?

Darauf hat der Kundendialog, selbst wenn die dortigen Mitarbeiter*Innen das wollten, keinen Einfluss, darüber wird andernorts entschieden.

SerpD
SerpD

SerpD

Ebene
0
73 / 100
Punkte

Der Fernverkehr sagt das ....
Also noch eine Lüge?
Also ist der Kundendialog absolut nutzlos und noch obendrauf nicht einmal besetzt. Geniale Idee die Nummer überhaupt an zu zeigen wenn man keine Hilfe bekommen kann.

Sparflieger
Sparflieger

Sparflieger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Definieren Sie mal den Begriff Lüge und zeigen Sie mir auf der von Ihnen zitierten Website, wo man Ihnen die kurzfristige Lösung Ihres Problems verspricht.

Hier einmal ein Infos zum Thema, wann ein Zug warten kann

https://inside.bahn.de/anschlusszug-wartet-nicht/

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Der Fernverkehr sagt das "
Wo denn? Für Ihre seltsamen Ideen zur Erreichbarkeit von Anschlusszügen ist doch nicht die DB verantwortlich.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Vielleicht bestehen falsche Vostellungen dazu, weas ein Kundendialog kann?

Kundendialog ist das, was man früher "Beschwerdestelle" nannte. Dort werden Äußerungen von unzufriedenen Kunden entgegen genommen. Hauptaufgabe des Kundendialogs ist dann, diese zu besänftigen - mit netten Entschuldigungsbriefen, kleinen Gutscheinen. Manchmal hat man auch die Hoffnung, dass der Kundendialog Beschwerden oder Verbesserungsvorschläge an die Stellen weiterträgt, wo über Verbesserungen entschieden wird.

Aber der Kundendialog kann nicht in den Bahnbetrieb eingreifen, und keine Anschlusszüge regeln. Konnte er noch nie - weder im Fernverkehr, noch im Nahverkehr.

SerpD
SerpD

SerpD

Ebene
0
73 / 100
Punkte

Man kann keinen Ortstarif bekommen wenn man mit dem Mobiltelefon anruft.

Eine Lüge ist eine Lüge, das muss man ja nicht weiter definieren wenn die Fahrplanauskunft etwas von einen Zug erzählt der verspätung bekommt später auf der Strecke, dieser Zug aber gar nicht erst auf dem Bahnhof steht.

Die Grafik ist absolut Sinnfrei denn der Letzte Abschnitt um den es gestern bzw heute Morgen ging ist eine Sackgasse, Eingleisig und nur bis zur Endstation und wieder zurück.
Es gibt keinen einzigen Bus um diese Uhrzeite der Anschluss auf dieser Strecke hat. Andere Züge so wie so nicht. Da genau dieser Zug auch retoure fährt und im Endbahnhof so wie so 20 minuten pausiert ist das einfach unverständlich.

Wie soll das denn bitte funktionieren:
"Die Entscheidung, ob ein Anschlusszug wartet, wird immer im Einzelfall von speziellen Mitarbeitern der Deutschen Bahn, den sogenannten Disponenten, getroffen. Sie ist abhängig von:

der Anzahl der Reisenden, die es betrifft,"

Es ist kein Personal im Zug außer der Zugführer. Wie sollte diese Person wissen wer alles im Zug ist und wohin diese wollen? Das hier macht nur Sinn wenn ein Zugbegleiter anwesend ist. Was im Regionalen Verkehr absolut mangelware ist. Ich würde niemals irgendwo anrufen wenn so jemand im Zug sich aufhalten würde.

Ich merke schon das Sie Benutzerin früher nicht mit der Bahn gefahren sind denn da hat das der Schaffner schnell geregelt gehabt. Evtl habe ich mich gut genug ausgedrückt aber der Fernverkehr sagte mir das am Telefon selbst.

Zur ursprungsfrage warum keiner am Telefon sitzt kann mir jetzt trotzdem niemand beantworten?

Die Büros der regionalen Kundendialoge sind nur Montag bis Freitag tagsüber besetzt. Außerhalb dieser Zeiten ist nur das zentrale Callcenter der DB erreichbar.

Der Link oben betrifft eher den Fernverkehr. Der Threadersteller meint aber wohl den Nahverkehr.

Wenn kein Kundenbetreuer im Nahverkehr im Zug ist, darf man (und sollte sogar) an Haltestellen den Triebwagen-/Lokführer ansprechen um seinen Anschlusswunsch vormelden zu lassen. Das ist die offizielle Vorgehensweise. Nur darf man den Lokführer während der Fahrt nicht stören.
Anrufen bringt in dieser Situation gar nix, da kein Callcenter-Mitarbeiter oder sonst wer in den laufenden Bahnbetrieb eingreifen kann. Das gab es noch nie, dass man selber einen Anschluss "bestellt". Das muss immer ein Bahnmitarbeiter vor Ort machen, wie in ihrem Fall der Lokführer.

P.S. Mit dem Begriff "Lüge" sollten sie auch vorsichtig sein, dass kann schnell nach hinten losgehen...
Fakt ist, die Fahrplanauskunft/Reiseauskunft sind alles nur Prognosen und werden errechnet mit Computerprogrammen. Wenn es irgend ein Problem auf der Strecke gibt, heißt das noch lange nicht, dass dieses der Computer auch erkennt. Deswegen kommt es öfters zu ungenauen/falschen Angaben. Eine Lüge setzt voraus, dass etwas mit Absicht also mutwillig gemacht wird.

Sparflieger
Sparflieger

Sparflieger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich versuche, Sie jetzt einmal zu verstehen. Anscheinend besteht ein generelles Problem mit Anschlüssen.

Hier wird aber auch der Kundendialog der DB nicht weiter helfen können. Ich deute Ihre Antworten so, dass Sie im Raum Heidelberg unterwegs sind.

Da sollten Sie hier vorstellig werden

https://www.vrn.de/service/kontakt/beschwerde/index.html

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@SerpD
Ich reise seit ca. 40 Jahren mit der Bahn und käme nie auf den Gedanken, im Zusammenhang mit dem Erreichen eines Anschlusszuges eine Hotline anzurufen.

Im Übrigen ist Ihr Geschreibsel auch kaum zu verstehen.

SerpD
SerpD

SerpD

Ebene
0
73 / 100
Punkte

Tjia das Problem @Bahnfrosch ist das ich genau das getan habe bevor ich mein Telefon zur Hand genommen habe.
Der Zugführer hat nur gelacht, er hat nicht die anstalten gemacht irgend jemand in kenntnis zu setzen. Er ist 8 minuten verspätet eingefahren in den Sackbahnhof und hat sich dann auch noch Zeit gelassen um den Zug wieder in Gang zu setzen. Absolut unverständlich ist sowas für mich. Auf dieser Strecke kommen die Züge fast jedes mal Unpünktlich. Ich schreibe ein Fahrtenbuch seid letztes jahr und verzeichne alles und diese Strecke ist zu 95% unpünktlich wenn ich in der Nähe bin und das selbst registrieren kann.

Genau aus dem Grund spreche ich von einer Lüge, der Zugführer wusste bescheid, das System wurde nicht benachrichtigt oder hat einen massiven Fehler denn es wurde nicht angezeigt das der Zug bereits zu spät losgefahren ist. Im System stand nur das der Zug 6 Bahnhöfe weiter warten muss auf Fahrgäste was natürlich totaler Quatsch war.

@Sparflieger da habe ich mich vor einem Jahr als der Zug plötzlich ausgefallen ist und es bei uns -20°c nachts hatte beschwert da man nur Verspätung angezeigt hat und keinen Zugausfall. Der VRN ist dafür nicht zuständig schrieb der VRN per mail bzw hat das ganze gleich zum Regionalen Kundendialog weiter geleitet der mir nur ein verdammtes FAQ verlinkt hat. Ich hatte damals Schäden an den Fingern über Monate wegen der verschiebung von 5 minuten verspätung auf 10, auf 15 auf 20 auf ausfall im 5 minuten Takt. Da hätte ich wenn man gleich zur eine Klipp und klare aussage bekommen hätte gar nicht erst so Lange auf dem Bahnhof gestanden und hätte nach einer Alternative gesucht.