Nach oben

Frage beantwortet

Ansprüche für den 25.07.2019

Hallo zusammen,

nachdem ich das ganze mal ein paar Tage habe sacken lassen, möchte ich euch gern um Rat ersuchen.

Zuerst der Ablauf (der wird lang) der ganzen Reise mit der Deutschen Bahn und der ist wirklich genauso abgelaufen wie ich es schreiben werden. Es ist nichts erfunden oder erlogen, auch wenn es sich wie ein schlechter Film anhört:

Hinfahrt Wien am 17.07.2019:
Zu diesem Thema gibt es schon etwas hier im Forum --> https://community.bahn.de/questions/2029939-ruckerstattun...

Nur als kleine Ergänzung, wir sind zum Reisecenter gefahren und der Mann dort konnte uns bessere Sitzplätze organisieren. Also sind wir hin und war auch soweit ok.

Nun der Hammer, die Rückfahrt am 25.07.2019:
Zuerst sind wir in den ICE 228 in Wien um 6.50Uhr eingestiegen, wir, das sind 2 Kinder (7J und 2J), meine Frau und ich mit 2 Koffer, 2 Rucksäcken und 2 Taschen.

Alles super ohne Probleme. Wir kamen in Nürnberg an, wo wir hätten in den ICE1228 einsteigen müssen ... wir stiegen aus, 40°C ins Gesicht am Bahnsteig und schauten auf die Anzeige ... Zug fällt aus!
Keine Informationen vorher, keine E-Mail, NICHTS!

Ok, ab zur Info am Bahnsteig.
Diese steckte uns in den ICE 880 nach Kassel, wo wir umsteigen sollten in eine Regiobahn nach Lippstadt. War aber keine Sitzplatzreservierung möglich. Wir sollten dort einsteigen und den Zugleiter ansprechen, der würde eventuell noch was finden. (3 Stunden mit 2 Kindern stehen ... geht ja gar nicht!)

Gesagt getan, eingestiegen und den Leiter angesprochen. Dieser hatte keine Zeit und wollte nach der Abfahrt schauen. Daher setzten wir uns in das Boardrestaurant, wie gesagt wir waren auch voll bepackt!

Nach ca. 30min kam er dann zu uns und meinte nur das es vereinzelt Sitzplätze noch gibt ... äh ja ne ist klar, ich setze einen 2 Jährigen alleine irgendwo hin ...
Ok wir konnten uns einigen das wir im Restaurant sitzen blieben, wir bestellten uns Getränke, dann würde das klar gehen ... das war schon ein Witz aber ok ....

Kurz vor Kassel dann ein Zwischenfall, wo ich schon eine Beschwerde für eingereicht habe.
In Fulda stieg wohl die Ablösung des Zugleiters ein, oder keine Ahnung wer das war.
Auf jeden Fall saßen wir immer noch im Restaurant. Ich war etwas müde und schloß die Augen. Auf einmal wurde ich recht Rüde an die Schulter getippt mit der Ansage: Habt ihr schon was bestellt? Wenn nicht bitte in einen anderen Wagon gehen zum schlafen. Ich war erst einmal baff ...
Kurze Zeit später kam der Herr wieder um Tickets (mittlerweile zum 4. mal) zu kontrollieren. Dort konnte ich ihn dann zu rede stellen, da ich mir wie der letzte Penner vorkam.
Ich sagte zu ihm: Gut das sie kontrollieren, dann sehen Sie mal, das Sie mit Ihrer Art mal nicht so die Leute anraffen sollten.
Dann wurde dieser sehr sehr patzig und meinte nur, dann sollten wir nicht mit der Bahn fahren sondern mit dem Auto. Daraufhin habe ich mir seinen Namen notiert und er bemerkte das. Meinte nur: Ja schreiben Sie meinen Namen ruhig auf. Das wiederholte er recht lautstark 5-6x. Ich musste mich richtig beherrschen ...
Ok Beschwerde ist raus.

Aber es sollte noch besser werden....

Angekommen in Kassel, gingen wir zu Bahnsteig 4, wo wir um 15.02Uhr in die Regiobahn steigen sollten ... betonung liegt auf sollten. Zug hat 40min Verspätung ....
Angekommen ist der Zug um 15.48Uhr und alle Leute stiegen aus und der Zug wurde abgestellt "Ausfall der Klimaanlage".

Was nun? Wir saßen jetzt seit 14Uhr auf dem Bahnsteig fest.

Ok Ersatzzug soll 16.02Uhr von Gleis 4 fahren ... 16.01Uhr kam die Durchsage, das dieser Zug von Gleis 8 fährt ...
Eine riesen Menschenmenge rannte los ... wir vollbepackt mit 2 Kindern hinterher ...
Als ich den Zug gesehen hab, wusste ich schon, das wird nichts ... und dem war auch so. Der Zug hatte glaube 4 Waagons ... und Menschen waren dort ... oh mann ...
Wir kamen dann auch nicht mehr rein. Und nu???
Anzeige geschaut. Der nächste wäre um 17.02Uhr .... wieder eine Stunde warten?
Fährt dieser Überhaupt??
Ich zum Infostand. War natürlich eine Schlange vor. Kam aber nach ca. 10min dran.
Info: Zug sollte fahren, können aber nichts versprechen.

So ... und nu? Weiter warten in der Hitze mit 2 Kindern die schon am heulen waren, ohne das die Bahn auch nur den Ansatz verspürt mal Getränke oder sowas zu verteilen und ohne wissen, ob es dann auch klappt?

Ich bin dann zum Taxi stand und wir sind dann für 180€ von Kassel Wilhelmshöhe nach Hause gefahren, da meine Kids und auch wir nicht mehr durchhalten konnten.

Nun die Frage:
Was kann ich jetzt machen? Ich weiß das ich das Taxigeld nie im Leben bekommen werde, versuchen werde ich es trotzdem.
Muss ich zum Kundendialog schreiben oder wie gehe ich das am besten an?

Vielen Dank im vorraus!

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
betasaur
betasaur

betasaur

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Was auf jeden Fall schon einmal gilt, sind die Fahrgastrechte. Bei mehr als zwei Stunden Verspätung gibt es 50% des Ticketpreises zurück. 
Die Übernahme der Taxikosten wird das Servicecenter Fahrgastrechte ablehnen, weil es noch Verbindungen zum Ziel gab. Da ist der Kundendialog das Mittel der Wahl. Erstatten werden die wohl auch nichts, aber vielleicht sitzt ja ein Gutschein drin.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (1)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

betasaur
betasaur

betasaur

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Was auf jeden Fall schon einmal gilt, sind die Fahrgastrechte. Bei mehr als zwei Stunden Verspätung gibt es 50% des Ticketpreises zurück. 
Die Übernahme der Taxikosten wird das Servicecenter Fahrgastrechte ablehnen, weil es noch Verbindungen zum Ziel gab. Da ist der Kundendialog das Mittel der Wahl. Erstatten werden die wohl auch nichts, aber vielleicht sitzt ja ein Gutschein drin.

Bahnfr0sch
Bahnfr0sch

Bahnfr0sch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja, es sie können den Kundendialog anschreiben, allerdings befürchte ich, dass von dort nur ein Standardschreiben kommt mit Blabla zu den Fahrgastrechten. Ist mir letztens auch passiert, als ich eine ähnliche Odyssee durch hatte.
Ich würde eher mal persönlich per Briefpost an den Bahnvorstand schreiben und wenn auch das nicht hilft, die Politik. Verkehrsausschuss des Bundestages/Bundestagsabgeordneter ihres Wahlkreises. Von dort werden sie zwar kein Geld bekommen, aber die DB bekommt Druck.

Die normale Entschädigung (50%) für die Verspätung von über 2 Stunden bekommen sie vom Fahrgastrechtecenter. Die stehen ihnen ja zu. Sie können ja dort versuchen die Taxiquittung mit einzureichen, allerdings arbeiten die dort nur nach Vorschrift und Kulanz kennen die keine.

Hallo,

erst mal vielen Dank für die Antworten.

Kleine Zwischeninfo:
Habe soeben eine Email an den Kundendialog geschrieben und bin mal gespannt was dabei rum kommt.

Derzeit bin ich echt geneigt, das ganze auch per Briefpost zu machen oder sogar an die Bild zu schicken.
Ich ärgere mich nur so tierisch, das ich von dem Bahnhof kein Video gemacht habe. Das glich schon einer Massenpanik was dort statt gefunden hatte ...
Und je mehr ich drüber nachdenke, desto mehr gräult es mich, was meinen Kids hätte passieren können ...

Gruß