Frage beantwortet

Wie kann es sein, dass die DB nicht für die folgen einer Zugverspätung haftbar ist wenn ich dadurch meinen Flug nicht ?

Wenn ich bei einem Reiseveranstalter Rail and Fly zur Reise erhalten habe und am Tag der Abreise es zu einer erheblichen Verspätung von über 120 Minuten kommt, wer muss dann für z.B. Taxi kosten aufkommen um den Flug noch zu erreichen, das Heist zusätzlichen Schaden abwenden und Kosten minimieren.

Udo
Udo

Udo

Ebene
0
23 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das kommt drauf an:

Wenn der Reiseveranstalter das Rail&Fly-Ticket als Bestandteil eines Reisepakets anbietet (die Bahnfahrt damit zu einem Teil einer Pauschalreise gemacht wird), dann haftet der Reiseveranstalter nach dem Reiserecht (Reiseanbieter ist Vertragspartner auch für die Bahnfahrt).
Das kommt aber selten vor, da Reiseanbieter meist darauf achten, dass die Bahnfahrt im rechtlichen Sinn nur vermittelt wird. (DB ist dann Vertragspartner für die Bahnfahrt)
Wenn der Vertrag zwischen DB und Kunden direkt besteht, dann gelten "nur" die allgemeinen Fahrgastrechte, die eine Entschädigung für Folgekosten einer Verspätung nicht vorsehen.
Die Verträge bezüglich Bahnfahrt und Flugreise sind dann rechtlich auch getrennt, so dass man die DB nicht für Kosten haftbar machen kann, die in Zusammenhang mit der Flugreise stehen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (3)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das kommt drauf an:

Wenn der Reiseveranstalter das Rail&Fly-Ticket als Bestandteil eines Reisepakets anbietet (die Bahnfahrt damit zu einem Teil einer Pauschalreise gemacht wird), dann haftet der Reiseveranstalter nach dem Reiserecht (Reiseanbieter ist Vertragspartner auch für die Bahnfahrt).
Das kommt aber selten vor, da Reiseanbieter meist darauf achten, dass die Bahnfahrt im rechtlichen Sinn nur vermittelt wird. (DB ist dann Vertragspartner für die Bahnfahrt)
Wenn der Vertrag zwischen DB und Kunden direkt besteht, dann gelten "nur" die allgemeinen Fahrgastrechte, die eine Entschädigung für Folgekosten einer Verspätung nicht vorsehen.
Die Verträge bezüglich Bahnfahrt und Flugreise sind dann rechtlich auch getrennt, so dass man die DB nicht für Kosten haftbar machen kann, die in Zusammenhang mit der Flugreise stehen.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
1
261 / 750
Punkte

Natürlich ist die Bahn nicht dafür verantwortlich, weil es in den Beförderungsbestimmungen ausgeschlossen wird. Die Bahn könnte einfach nicht für diese Kausalkette garantieren. Zudem ist man für seine Reise ja selbst verantwortlich und hat selbst die Kosten für das Scheitern zu tragen.
Es werden jedoch Fahrgastrechte gewährt. Diese sind durch die EU vorgegeben und sind auch den Beförderungsbedingungen zu entnehmen. Die Taxikosten gehören hier außerdem dazu. Es sind hier 80€ vorgesehen, aber ich habe schon gehört, dass die Bahn auch kulanzweise mehr erstattet hat.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@ onkelfabs

Leider enthält Deine Antwort ein paar grobe Fehler.

„Es werden jedoch Fahrgastrechte gewährt. Diese sind durch die EU vorgegeben und sind auch den Beförderungsbedingungen zu entnehmen. Die Taxikosten gehören hier außerdem dazu. Es sind hier 80€ vorgesehen,“
-> Es wäre schön, wenn man bei Verspätungen einfach Taxikosten erstattet bekäme. Leider stimmt das nicht. Die Europäischen Fahrgastrechte sehen das leider so nicht vor. Bei Verspätungen ab 60 Minuten werden 25% und ab 120 Minuten 50% des Fahrpreises erstattet. Die Erstattung von Taxikosten um z.B. einen Flug zu erreichen erfolgt nicht.

Taxikosten werden nur übernommen wenn sonst das Reiseziel nicht mehr am gleichen Tag erreicht werden kann. Das heißt wenn es sich um die letzte Verbindung des Tages handelt oder die planmäßige Ankunftszeit zwischen 0 und 5 Uhr liegt.

Es gibt einen gesetzlichen Grundsatz (Haftungsausschluss der Bahn aufgrund § 17 Eisenbahn-Verkehrsordnung aus dem Jahr 1938) nach dem die Bahn nicht für Folgeschäden haftet. In einem Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main vom 14.3.2003 (Az.: 32 C 3037/02-18) wurde dieser Grundsatz erneut bekräftigt.

Verpasste Flüge, stornierte Hotelzimmer, Ticketkosten für andere nicht erreichte Züge sind alles Dinge für die es keine Entschädigung von der Bahn gibt und wofür auch keine Taxikosten übernommen werden.

Bitte schreibe nich weiter solchen Unsinn. Hier fragen Bahnkunden um Rat. Stell Dir vor hier liest jemand Deinen Unsinn und glaubt ihn. Darauf steigt er in ein Taxi weil er glaubt „Die Taxikosten gehören hier außerdem dazu. Es sind hier 80€ vorgesehen, aber ich habe schon gehört, dass die Bahn auch kulanzweise mehr erstattet hat.“ Der arme Mann nimmt ein Taxi weil Du diesen Unsinn hier geschrieben hast.

Dir tut es vielleicht nicht weh wenn der arme Mensch auf Kosten sitzenbleibt, weil es natürlich nicht stimmt, das Taxikosten übernommen werden. Damit schadest Du nur und hilfst niemanden.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
1
261 / 750
Punkte

Ja das mit den 80€ stimmt, das hatte ich nicht erwähnt, dass das nur unter speziellen Voraussetzungen gilt. Das mit der Kulanz habe ich jedoch mit eigenen Augen gesehen. Klar basiert das auf der EVO, worauf den sonst, auf dem PBefG oder wie?! Als ob ich hier Unsinn verbreite, ich helfe den anderen Kunden, wie sie am günstigsten mit der Bahn fahren können und welche Chancen sie haben. Es widerspricht nicht den Community-Richtlinien, die Kunden darauf hinzuweisen, welche Chancen auf Kulanz sie haben.

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Als ob ich hier Unsinn verbreite,"

Das tust du mit deinen irreführenden, unvollständigen und/oder falschen Antworten. Dank an Joeopitz, der so nett ist, diese zu ergänzen/korrigieren.

"ich helfe den anderen Kunden,"

Leider stimmen hier Selbst- und Fremdbild nicht überein. Sowohl die Community, als auch die Moderatoren, haben dir etwas anderes zurückgemeldet. Es wäre für alle hilfreich, du würdest dir das zu Herzen nehmen und bei deinen nächsten Antworten berücksichtigen.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo Bahnreform19931999,

bereits gestern hat Ihnen /no auch einen Hinweis zur Beantwortung in der Service- Community gegeben.
In dieser Community helfen Kunden anden Kunden. Ihre Antworten helfen nicht, sondern werfen immer nachfolgende Fragen auf, sorgen für Verunsicherung bei den Fragestellern und müssen in akribischer Kleinarbeit korrigiert werden. Bitte achten Sie in Zukunft auf die Fragestellung und überprüfen Ihre Antworten auf tarifliche Grundlagen, bevor Sie hier antworten. /ka