Nach oben

Frage beantwortet

Gilt die Zugbindung auch für den Nahverkehr vor/nach ICE-Nutzung

Auf einer Reise von München in den Harz nutzte ich den auf dem Ticket vorgegebenen ICE, nahm aber von Göttingen nach Walkenried eine andere RB als auf der Fahrkarte angegeben. Vorher hatte ich mich u.a. in dieser Community erkundigt, ob das möglich ist. Der ICE-Schaffner bestätigte das ebenfalls. Die im Übrigen sehr freundliche Kontrolleurin meinte dagegen, dass mich das 78 Euro (60 Euro Strafe plus 18 Euro Nachzahlung) kosten würde und zeigte mir die entsprechenden Vorschriften. Ich zeigte ihr die Information auf bahn.de. Was gilt nun? Muss ich in jedem Fall alle Verbindungen so wie auf der Fahrkarte angegeben nehmen? Der Fall wurde seitens der Kontrolleurin kulant behandelt, mich wundert aber, dass das DB-Personal andere Informationen bekommt als die Reisenden.

AlfredMuc
AlfredMuc

AlfredMuc

Ebene
0
11 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

Die entsprechenden Vorschriften das sind die Beförderungsbedingungen

Wenn Sie ein Sparpreisticket hatten, so ist darin die Zugbindung festgelegt:

„3.3.1.1 Fahrkarten „Sparpreis“ sind erhältlich, wenn bei der gewünschten Fahrt zumindest eine Teilstrecke in Zügen der Produktklassen ICE oder IC/EC zurückgelegt wird.
3.3.1.2 Sie sind zur einfachen Fahrt bzw. zur Hin- und Rückfahrt innerhalb eines Monats nur an den Reisetagen, in den Zügen der Produktklasse ICE oder IC/EC (Zugbindung) und in der Wagenklasse gültig, die auf der Fahrkarte bezeichnet sind. Sie gelten in Zügen der Produktklasse C im Vor- und Nachlauf zu den in der Fahrkarte eingetragenen Zügen am jeweils eingetragenen Geltungstag sowie bis 10:00 Uhr des Folgetages.“

Für den Supersparpreis gilt das gleiche.

Die Beförderungsbedingungen finden Sie hier:
https://www.bahn.de/p/view/mdb/bahnintern/agb/gesamt_2019...

An diese haben sich sowohl das Zugpersonal als auch die Reisenden zu halten.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (3)

Ja (0)

0%

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

" zeigte mir die entsprechenden Vorschriften"

Welche Vorschriften wurden Ihnen denn gezeigt? Im Nahverkehr gibt es keine Zugbindung.

https://community.bahn.de/questions/1710918-heisst-zugbin...
https://community.bahn.de/questions/2002073-zugbindung-su...
https://community.bahn.de/questions/2020469-re-statt-s

Die entsprechenden Vorschriften das sind die Beförderungsbedingungen

Wenn Sie ein Sparpreisticket hatten, so ist darin die Zugbindung festgelegt:

„3.3.1.1 Fahrkarten „Sparpreis“ sind erhältlich, wenn bei der gewünschten Fahrt zumindest eine Teilstrecke in Zügen der Produktklassen ICE oder IC/EC zurückgelegt wird.
3.3.1.2 Sie sind zur einfachen Fahrt bzw. zur Hin- und Rückfahrt innerhalb eines Monats nur an den Reisetagen, in den Zügen der Produktklasse ICE oder IC/EC (Zugbindung) und in der Wagenklasse gültig, die auf der Fahrkarte bezeichnet sind. Sie gelten in Zügen der Produktklasse C im Vor- und Nachlauf zu den in der Fahrkarte eingetragenen Zügen am jeweils eingetragenen Geltungstag sowie bis 10:00 Uhr des Folgetages.“

Für den Supersparpreis gilt das gleiche.

Die Beförderungsbedingungen finden Sie hier:
https://www.bahn.de/p/view/mdb/bahnintern/agb/gesamt_2019...

An diese haben sich sowohl das Zugpersonal als auch die Reisenden zu halten.

AlfredMuc
AlfredMuc

AlfredMuc

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Danke für die beiden Antworten. Jetzt muss ich nur noch rausfinden, was Preisgruppe C ist. Da ich nicht weiß, wie ein Schaffner reagiert, wenn man ihm die Bahn-AGB unter die Nase hält, werde ich es eher nicht darauf ankommen lassen. Ich fahre ohnehin lieber Flex.

zeka fragte nach der Vorschrift, die mir die Kontrolleurin gezeigt hatte. Sie holte ihr IPad und zeigt mir einen Satz, dass sämtliche Teilstrecken genau so abzufahren sind wie auf der Fahrkarte angegeben, unabhängig ob Nahverkehr oder Fernverkehr. Zu mehr war leider keine Zeit, weil ich aussteigen musste.

Die Produktklassen sind ebenfalls in den Beförderungsbedingungen definiert:

„1.4 Produktklassen
Die DB EVU bieten die Beförderung in den Zügen der folgenden Produktklassen an:

(i) für den Fernverkehr
• Produktklasse ICE: InterCityExpress (ICE), InterCityExpress Sprinter (ICE
Sprinter), TGV, railjet express (RJX), railjet (RJ), EuroCityExpress
(ECE);
• Produktklasse IC/EC: InterCity (IC), EuroCity (EC), D- Zug (D);

(ii) für den Nahverkehr
• Produktklasse C: Interregio-Express (IRE), Regional-Express (RE),
Regionalbahn (RB) und S-bahn (S).“

Produktklasse ICE (ehemals Produktklasse A) sind die Hochgeschwindigkeitszüge.
Produktklasse IC/EC (ehemals Produktklasse B) sind die übrigen Fernverkehrszüge.
Produktklasse C sind alle Züge des Nahverkehrs.

Keine Ahnung, was Ihnen die Kontrolleurin gezeigt hat, aber „dass sämtliche Teilstrecken genau so abzufahren sind wie auf der Fahrkarte angegeben,“ kann sich nicht auf bestimmte Nahverkehrszüge beziehen. Diese werden auf der Fahrkarte überhaupt nicht angegeben, da steht nur *NV*. Angegeben werden nur die Fernzüge.

Nahverkehrszüge stehen nur im Reiseplan.