Nach oben

Frage beantwortet

Tickets kaufen im Zug

Guten abend, mein Sohn wollte heute mit seiner Freundin ein Ticket kaufen am Berlin Hbh. Sie kamen via Lodz und Warschau und hatten leider keine Zeit am Automat een Ticket zu kaufen und stiegen deshalb ein im Zug von 16.00 Uhr nach Amsterdam. Sie haben auch noch versucht am Internet ein Ticket zu kaufen, das gelang aber nicht. Es sollten schon zu viel Tickets verkauft sein? Sie wohnen in Nord-Holland und müssen morgen wieder früh arbeiten nach einen kleinen Urlaub. Weil es in Holland und Polen möglich ist ein Ticket im Zug zu kaufen, dachten Sie dass es auch in Deutschland könnte. Die weibliche Beambte des Zuges hat Sie leider rücksichtlos nach Aussen dirigiert. "Sie können nur mit Creditkarte zahlen, sonst nicht...". Und Sie hat gedroht mit Polizei...Durch diese Handelweise sind die junge Leute jetzt noch immer unterwegs in Deutschland. Und ich schreibe halb zehn im Abend. Was ist das für eine Handelweise? Ist das die Deutsche Freundlichkeit. Ich finde das eine grosse Schande und kein Reklame für die Deutsche Eisenbahn.

Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

Anscheinend war der Zug entweder schon ausgebucht oder die Buchungsfrist verstrichen (die endet einige Minuten vor Abfahrt). In beiden Fällen ist eine Online-Buchung dann nicht mehr möglich.
Im Fernverkehr ist es allerdings möglich, Tickets zum Flexpreis auch im Zug zu erwerben. Dabei wird ein Bordaufschlag in Höhe von 19,00€ erhoben. Als Zahlungsmittel werden Bar- und Kreditkartenzahlung akzeptiert.

Wieso das den beiden verweigert wurde, können wir in einem Kundenforum auch nicht beantworten.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Anscheinend war der Zug entweder schon ausgebucht oder die Buchungsfrist verstrichen (die endet einige Minuten vor Abfahrt). In beiden Fällen ist eine Online-Buchung dann nicht mehr möglich.
Im Fernverkehr ist es allerdings möglich, Tickets zum Flexpreis auch im Zug zu erwerben. Dabei wird ein Bordaufschlag in Höhe von 19,00€ erhoben. Als Zahlungsmittel werden Bar- und Kreditkartenzahlung akzeptiert.

Wieso das den beiden verweigert wurde, können wir in einem Kundenforum auch nicht beantworten.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Man kann in deutschen Fernzügen Fahrkarten kaufen, allerdings nur zum (teuren) Flexpreis.
Sparangebote müssen im voraus verkauft werden, die gibt es nicht im Zug.

Im Zug kann man nur mit Bargeld oder mit Kreditkarte bezahlen.
Eins davon muss man also haben - wie will man sonst ein Ticket kaufen?

Heinz1
Heinz1

Heinz1

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hatten die beiden denn genug Bargeld dabei ? Ein Flexticket Berlin-Amsterdam kostet im Zug 280 Euro für 2 Personen.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Im Zug kann man nur mit Bargeld oder mit Kreditkarte bezahlen.
Eins davon muss man also haben - wie will man sonst ein Ticket kaufen?"

Mit EC-Maestro-Karte, wie in den Niederlanden üblich, dort mit dem Verb "pinnen" bekannt:

https://de.langenscheidt.com/niederlaendisch-deutsch/pinnen

(An niederländischen Fahrkartenautomaten konnte man früher nur mit MÜNZEN oder EC-Karte zahlen, nicht mit Scheinen oder Kreditkarten - daher wohl die Erwartungshaltung... )

Heinz1
Heinz1

Heinz1

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Mit EC-Maestro-Karte, wie in den Niederlanden üblich, dort mit dem Verb "pinnen" bekannt:"

Auch im Zug ? Ohne Ticket kommt man an vielen Bahnhöfen in den Niederlanden noch nicht mal in die Nähe des Bahnsteigs deshalb bezweifele ich das man dort heute im Zug Tickets kaufen kann.
Und am Automaten oder am Schalter kann man doch auch in D mit EC Karte zahlen.

Ich glaube wirklich das es hier am fehlenden Bargeld gescheitert ist.