Frage beantwortet

Fahrplananpassung im zubringenden Nahverkehr - Zugbindung Sparpreis 1. Klasse aufgehoben?

Ich will am Freitag (28.06.) von Bonn nach Offenbach fahren und habe folgende Verbindung auf meinem Ticket:
Bonn Abfahrt 13:56 Koblenz Ankunft 14:42
Koblenz ICE 925 Abfahrt 14:48
Ankunft in Offenbach mit Umstieg in Frankfurt: 16:37

Nun wurde ich am Wochenende informiert, dass der RE, der mich nach Koblenz bringen soll aufgrund einer Baumaßnahme am Bonner Hbf später fährt, sodass ich den ICE in Koblenz nicht erreichen würde. Angezeigt wird mir als Alternative eine Verbindung die ausschließlich REs nutzt, mit der ich eine Stunde länger unterwegs wäre.

Wie verhält es sich mit der Zugbindung, wenn ein RE von der Änderung betroffen ist? Muss ich eine Stunde eher losfahren, um den ICE in Koblenz zu erreichen (es fallen einige Züge von Bonn Richtung Koblenz aus)?
Kann ich eine andere Strecke nutzen (ggf. über Siegburg oder Beuel nach Koblenz) oder ist die Zugbindung für den ICE sogar aufgehoben und ich kann einen ICE von Siegburg Richtung Frankfurt nutzen?

Wie verhält es sich bei der Nutzung eines anderen ICEs mit der enthaltenen Sitzplatzreservierung in der 1. Klasse?
Macht es Sinn, sich die Nutzung eines anderen Zuges (falls erlaubt) an einem Bahnhof bestätigen zu lassen?

Vielen Dank für die Hilfe. :)

anle86
anle86

anle86

Ebene
0
2 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Braunschweiger
Braunschweiger

Braunschweiger

Ebene
3
3196 / 5000
Punkte

Eine Fahrt über Siegburg ist kein Problem, die Fahrgastrechte decken das ab.

https://www.bahn.de/p/view/service/auskunft/fahrgastrecht... sagt unter dem Reiter "Weiterfahrt mit einem anderen Zug" (was hier ja der Fall ist) Folgendes:

Wenn es abzusehen ist, dass Sie mit mindestens 20 Minuten Verspätung an dem auf Ihrer Fahrkarte aufgedruckten Zielort ankommen, können Sie:

bei nächster Gelegenheit die Fahrt auf der gleichen Strecke oder über eine andere Strecke fortsetzen oder
die Fahrt zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen, wenn dadurch die Ankunftsverspätung am Zielbahnhof reduziert werden kann oder
einen anderen, nicht reservierungspflichtigen Zug nutzen.

Wenn Sie eine Fahrkarte des Nahverkehrs (RE, RB, IRE und S-Bahn) besitzen, aber einen einen höherwertigen Zug (z.B. Züge des Fernverkehrs, also IC/EC, ICE) nutzen möchten, dann müssen Sie zunächst die zusätzlich erforderliche Fahrkarte beziehungsweise den Aufpreis bezahlen. Anschließend können Sie die Kosten über das Fahrgastrechte-Formular zurückfordern.

Diese Regelung gilt nicht bei stark ermäßigten Fahrkarten (z.B. Schönes-Wochenende-Ticket, Länder-Tickets).

Die Fahrt wird also einfach bei nächster Gelegenheit über eine andere Stecke fortgesetzt - viel Spaß auf der Berg- und Talbahn.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Hustensaft
Hustensaft

Hustensaft

Ebene
3
2302 / 5000
Punkte

Wenn die gebuchte Verbindung nicht mehr realisierbar ist, ist die Zugbindung aufgehoben - allerdings zunächst einmal nur die Zugbindung und nicht die Streckenbindung, d.h. eine Fahrt via Siegburg ist damit erst einmal nicht möglich. Wenn die Alternative bedeutet, dass Sie eine Stunde oder mehr verspätet in Offenbach ankommen, haben Sie die Wahl zwischen kostenlosem Storno und 25 % Fahrpreiserstattung. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass die Bahn eine Fahrt über Siegburg zulässt, hier empfehle ich aber einen Besuch im Reisezentrum, wo man Ihnen eine entsprechende Bescheinigung auf der Fahrkarte vermerken kann.

Braunschweiger
Braunschweiger

Braunschweiger

Ebene
3
3196 / 5000
Punkte

Eine Fahrt über Siegburg ist kein Problem, die Fahrgastrechte decken das ab.

https://www.bahn.de/p/view/service/auskunft/fahrgastrecht... sagt unter dem Reiter "Weiterfahrt mit einem anderen Zug" (was hier ja der Fall ist) Folgendes:

Wenn es abzusehen ist, dass Sie mit mindestens 20 Minuten Verspätung an dem auf Ihrer Fahrkarte aufgedruckten Zielort ankommen, können Sie:

bei nächster Gelegenheit die Fahrt auf der gleichen Strecke oder über eine andere Strecke fortsetzen oder
die Fahrt zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen, wenn dadurch die Ankunftsverspätung am Zielbahnhof reduziert werden kann oder
einen anderen, nicht reservierungspflichtigen Zug nutzen.

Wenn Sie eine Fahrkarte des Nahverkehrs (RE, RB, IRE und S-Bahn) besitzen, aber einen einen höherwertigen Zug (z.B. Züge des Fernverkehrs, also IC/EC, ICE) nutzen möchten, dann müssen Sie zunächst die zusätzlich erforderliche Fahrkarte beziehungsweise den Aufpreis bezahlen. Anschließend können Sie die Kosten über das Fahrgastrechte-Formular zurückfordern.

Diese Regelung gilt nicht bei stark ermäßigten Fahrkarten (z.B. Schönes-Wochenende-Ticket, Länder-Tickets).

Die Fahrt wird also einfach bei nächster Gelegenheit über eine andere Stecke fortgesetzt - viel Spaß auf der Berg- und Talbahn.