Frage beantwortet

Wie verhält es sich mit meiner Zugbindung im Nahverkehr?

Hallo ich habe mir einen Super Sparpreis jetzt besorgt indem ich Zugbindung für ICE habe bis Hamburg.
Im Anschluss soll ich mit dem RE nach Kiel fahren. Hab aber schon gehört dass es solche Verspätungsalarme gibt. Wie Beweise ich dem Kontrolleur dass ich so eine Meldung hatte und deshalb jetzt ICE fahre? Was ist wenn der RE dann doch pünktlich ist? Habe Angst dass ich dem Kontrolleur nicht mehr zeigen kann warum ich anders fahre.

Darf ich das überhaupt? Wenn mein RE ausfällt oder verspätet fährt einfach den nächsten ICE nehmen?

Darf ich auch über eine andere Stadt fahren? Auf der Fahrkarte steht ein NV???

Klauserich
Klauserich

Klauserich

Ebene
0
3 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ein Verspätungsalarm an sich heißt noch nicht automatisch, dass die Zugbindung aufgehoben ist. Das heißt u.U. erst mal nur, dass es potentiell ein Problem geben könnte (z.b. weil wegen einer Baustelle nicht immer vorher klar ist, wann ein Streckenabschnitt befahren werden kann). Daher sollte man sich kurz vor der Fahrt nochmals erkundigen, wie es konkret aussieht. Zeigt die Fahrplanauskunft kurz vorher eine Verspätung ab 20 min am Ziel oder einen Anschlussverlust an, dann ist die Zugbindung auch aufgehoben.

Manchmal sind Verspätungsalarme auch eindeutig und lassen im Voraus schon recht sicher eine Verspätung erwarten (z.b. weil ein gebuchter Zug gar nicht mehr fährt, Fahrplanänderung), hier kann man sich dann auch lange vorher im Bahnhof die Zugbindung aufheben lassen (mit Stempel auf dem Ticket), aber das klappt nur, wenn es tatsächlich sicher ist.
Ansonsten geht man kurz vor der Fahrt zum Infopoint und kann sich dort die Aufhebung der Zugbindung bestätigen lassen, nötig ist das aber nicht (und speziell bei kleinen Bahnhöfen ohne Personal auch gar nicht möglich). Der Schaffner kann auch im Zug Verspätungen anderer Züge kontrollieren und feststellen, ob man zurecht im „falschen“ Zug sitzt. Aber wer einen eigenen „Beweis“ haben will, kann ja ggfs. auch einen Screenshot einer aktuellen Verbindungsabfrage machen, wo die Verspätung am Ziel oder der Verbindungsverlust sichtbar ist.

Im NV gibt übrigens keine Zugbindung, hier darf man generell auch frühere/spätere Züge nehmen.

Wenn die Zugbindung aufgehoben ist, ist man auch nicht mehr an die gebuchte Strecke gebunden, dürfte also auch über eine andere Stadt fahren, allerdings keine großen expliziten Umwege. Alles was die normale Fahrplanauskunft für Start/Ziel ausspuckt, kann man als sicher ansehen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (1)

33%

33% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ein Verspätungsalarm an sich heißt noch nicht automatisch, dass die Zugbindung aufgehoben ist. Das heißt u.U. erst mal nur, dass es potentiell ein Problem geben könnte (z.b. weil wegen einer Baustelle nicht immer vorher klar ist, wann ein Streckenabschnitt befahren werden kann). Daher sollte man sich kurz vor der Fahrt nochmals erkundigen, wie es konkret aussieht. Zeigt die Fahrplanauskunft kurz vorher eine Verspätung ab 20 min am Ziel oder einen Anschlussverlust an, dann ist die Zugbindung auch aufgehoben.

Manchmal sind Verspätungsalarme auch eindeutig und lassen im Voraus schon recht sicher eine Verspätung erwarten (z.b. weil ein gebuchter Zug gar nicht mehr fährt, Fahrplanänderung), hier kann man sich dann auch lange vorher im Bahnhof die Zugbindung aufheben lassen (mit Stempel auf dem Ticket), aber das klappt nur, wenn es tatsächlich sicher ist.
Ansonsten geht man kurz vor der Fahrt zum Infopoint und kann sich dort die Aufhebung der Zugbindung bestätigen lassen, nötig ist das aber nicht (und speziell bei kleinen Bahnhöfen ohne Personal auch gar nicht möglich). Der Schaffner kann auch im Zug Verspätungen anderer Züge kontrollieren und feststellen, ob man zurecht im „falschen“ Zug sitzt. Aber wer einen eigenen „Beweis“ haben will, kann ja ggfs. auch einen Screenshot einer aktuellen Verbindungsabfrage machen, wo die Verspätung am Ziel oder der Verbindungsverlust sichtbar ist.

Im NV gibt übrigens keine Zugbindung, hier darf man generell auch frühere/spätere Züge nehmen.

Wenn die Zugbindung aufgehoben ist, ist man auch nicht mehr an die gebuchte Strecke gebunden, dürfte also auch über eine andere Stadt fahren, allerdings keine großen expliziten Umwege. Alles was die normale Fahrplanauskunft für Start/Ziel ausspuckt, kann man als sicher ansehen.