Frage beantwortet

Zahlung auf Zügen nur mit Kreditkarte und Bargeld ? Warum Überzahlgutschein?

Ich bin in einen Zug der Deutschen Bahn eingestiegen und hatte das Schleswig Holstein Ticket. Dass dieses Ticket im ICE nicht gilt konnte ich nicht sehen und war sehr sauer dass der Schaffner nicht kulant war und mir eine neue Fahrkarte verkaufen wollte. Ich habe doch Geld bezahlt für eine Fahrkarte. Er hat gesagt dass er mir diesen Boardpreis aus Kulanz erlasse kann, aber ich eine gänzlich neue Fahrkarte kaufen müsste.
Die neue Fahrkarte kostete um die 18€ und ich habe mit einem 50€ Schein bezahlt. Warum drückt mir der Schaffner dann einen Überzahlgutschein in die Hand? Er hat mich zwar gefragt ob ich es passend oder kleiner habe, aber ich bin doch nicht verpflichtet passendes Geld für eine Fahrkarte mitzubringen. Mit der EC Karte konnte ich auch nicht zahlen.
Als er mir den Gutschein gegeben hat. Hab ich ihn gebeten alles zu stornieren und stehen zu bleiben.. ich hatte es nämlich doch passend und weil es mir zu umständlich ist das Geld in einem Reisezentrum zu holen wollte ich dass er storniert.

Hat er nicht gemacht. Finde ich sehr frech.

Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

Hallo Klauserich,

von der Service-Community haben Sie bereits umfangreiche Informationen erhalten. Diesen Antworten kann ich mich nur anschließen. /ka

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (0)

0%

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn Sie mit einem Ticket, das nur für den Nahverkehr gilt, in einen Fernverkehrszug einsteigen, ist das erstmal wirklich allein Ihr Verschulden. Als 'mündiger' Verbraucher sollten Sie dazu in der Lage sein, sich zumindest über Basis-Konditionen eines von Ihnen erworbenen Produkts zu informieren. Dass Ihnen der happige Boardpreis erlassen wurde, war schon mehr als kulant.
Ansonsten: Nein, Sie sind nicht verpflichtet, Bargeld passend bereit zu halten. Und Sie hatten keine Lust, passend zu zahlen, obwohl es ihnen scheinbar möglich gewesen wäre. Andererseits kann auch der Zugbegleiter nicht mit beliebigen Mengen an Bargeld rumlaufen - so gesehen ist das mit dem Überzahlgutschein ja eine durchaus faire Lösung. Als Zugbegleiter hätte ich dann auch keine Lust mehr gehabt, den ganzen Vorgang rückabzuwickeln.

"Dass dieses Ticket im ICE nicht gilt konnte ich nicht sehen": Das steht überall (auch auf der Fahrkarte).

"und war sehr sauer dass der Schaffner nicht kulant war und mir eine neue Fahrkarte verkaufen wollte.": Warum hätte er Sie mit einer in diesem Zug ungültigen Fahrkarte kostenlos mitnehmen sollen?

"Ich habe doch Geld bezahlt für eine Fahrkarte.": Für eine Fahrkarte die im ICE nicht gültig ist.

"Er hat gesagt dass er mir diesen Boardpreis aus Kulanz erlasse kann, aber ich eine gänzlich neue Fahrkarte kaufen müsste.": Das ist doch sehr nett und kulant.

"Die neue Fahrkarte kostete um die 18€ und ich habe mit einem 50€ Schein bezahlt. Warum drückt mir der Schaffner dann einen Überzahlgutschein in die Hand": Weil er kein passendes oder nicht genug Wechselgeld hatte.

"Als er mir den Gutschein gegeben hat. Hab ich ihn gebeten alles zu stornieren und stehen zu bleiben.. ich hatte es nämlich doch passend und weil es mir zu umständlich ist das Geld in einem Reisezentrum zu holen wollte ich dass er storniert.": Zu spät. Pech gehabt.

"Hat er nicht gemacht. Finde ich sehr frech": Der Zugbegleiter kann keine Tickets stornieren. Er hätte Ihnen wenn dann noch eine Fahrkarte verkaufen können. Die unbenutzte hätten Sie dann in einem Reisezentrum stornieren können (abzüglich 19 Euro Stornoentgelt). Wäre das eine Option für Sie gewesen? Warum hätte der Zugbegleiter den Vorgang (kostenlos) rückgängig machen sollen? Er hat ja keinen Fehler gemacht.

Hallo Klauserich,

von der Service-Community haben Sie bereits umfangreiche Informationen erhalten. Diesen Antworten kann ich mich nur anschließen. /ka