Frage beantwortet

Bahncard 100 Fahrgastrechte mit Auslandsanteil

Frage an die Experten:

Bin BC 100-Besitzer.
Angenommener Fall: Ich buche die Strecke Erfurt-Innsbruck, gebe beim Ticket natürlich BC 100 an, somit bezahle ich ja nur den Auslandsanteil von 15,95 EUR. So weit so gut.
Was bekomme ich aber nun im Fahrgastrechtefall erstattet, wenn die Verbindung über eine Stunde Verspätung hat?

-Bekomme ich meine normalen 10 Euro, die jeder BC 100-Kunde pauschal bekommt?
-bekomme ich nur 25% von den 15,95 EUR, was ja dann 3,99 Euro entspräche und nicht ausgezahlt würde oder
-bekomme ich 10 Euro plus die 3,99 Euro?

Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

Hallo,

in dem von Ihnen genannten Fall, wird die BahnCard 100 und das Ticket für die Auslandsstrecke angerechnet. /ni

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nach mathematisch-nuturwissenschaftlicher Logik:

Die Reise wurde durch 2 Komponenten bezahlt:

1. Den Einsatz der Bahncard100 für das Inland
2. Der Zusatzkarte für den Auslandsanteil

Erstattet wir 25% des Gesamtpreises, also:

1. 10€ pauschal
2. 25% von 15,85€, also 3,99€

Somit wären eigentlich 13,99€ zu erwarten

Andererseits gilt bei der DB immer das Prinzip: Im Zweifel gegen den Kunden; sofern es also keinen expliziten Paragrafen dazu gibt.....

kirroyal
kirroyal

kirroyal

Ebene
3
3981 / 5000
Punkte

Hmm, meine Logik wäre genau andersherum:

Die Berechnung der Entschädigung erfolgt ja immer anhand der vorgelegten Fahrkarte. Hierbei handelt es sich um einen Flexpreis Erfurt-Innsbruck zum Preis von 15,95 €, wobei für den deutschen Anteil die Ermäßigungsart "BC100" zur Anwendung kommt (also analog einer BC25/50-Ermäßigung). Die Entschädigungssumme beträgt also 4,00 €. Der Betrag wird immer auf volle 5 Cent aufgerundet und somit auch ausgezahlt.

Die pauschale BC100-Entschädigung würde man nur bekommen, wenn man die BC100 als eigenständige Fahrkarte einsetzt, also den Inlandsanteil des Flexpreises Erfurt-Innsbruck verfallen lässt. Dann handelt es sich aber um zwei unabhängige Beförderungsverträge und man könnte für die Auslandsfahrt keine Entschädigung geltend machen. In diesem Fall würden einem aber zumindest die 10,00 € zustehen.

Eine Möglichkeit, insgesamt 14,00 € zu bekommen, sehe ich nicht.

@Leo so sehe ich es im Prinzip auch, aber DB und Logik passt wie wir wissen nicht zusammen.

Hatte gehofft, jemand hatte schon mal solch einen ähnlichen Fall, bzw. die Mods fragen mal beim Fachbereich nach. Hatte in Bezug zu diesem Thema schon bei einigen DB-Stellen angefragt, da erhält man nur ein fragendes Achselzucken.

Mir gehts im Prinzip nur darum, wenn ich wie Fall 2 abgerechnet würde, bringt es ja gar nix, ein durchgehendes Anschlussticket zum Flexpreis zu kaufen. Dann komme ich billiger mit einem Sparpreis oder einem sonstigen Angebot im Ausland. Sind dann halt 2 Beförderungsverträge. Gehts schief...Pech gehabt, aber ich kann wenigstens noch die 10 Euro einfordern (bei Verspätung in Deutschland). Dann spielt es ja keine Rolle, ob ich noch ein 2.tes Ticket habe, was verfällt.

@kirroyal ja. Das ist halt die Frage. Wie gesagt, mehrere Stellen schon angefragt, o.g. 3 unterschiedliche Verfahrensweisen wurden genannt. Keiner wusste es aber genau. Jede Version ist irgendwie begründbar.

P.S. Mir geht jetzt nicht um die 14,95 Euro, welche aufgerundet wird. Mir gehts eher um die Verfahrensweise. Das Ticket kann auch nur 12,90 Euro kosten.

kirroyal
kirroyal

kirroyal

Ebene
3
3981 / 5000
Punkte

Knackpunkt ist, dass es sich eben nicht wie Leo schreibt um eine "Zusatzkarte" für den Auslandsanteil handelt, sondern um einen durchgehenden Fahrschein Erfurt-Innsbruck. Für die Berechnung der Entschädigungssumme mag diese Variante nicht optimal sein, aber nur so erhält man einen durchgehenden Beförderungsvertrag und Anspruch auf die sonstigen Fahrgastgerechte (z.B. Hotelübernachtung, wenn Anschluss ins Ausland verpasst wird).

also nach kirroyals Logik, welche ich auch am ehestens annehme, wie die DB verfahren würde, läd das ja zum "tricksen" ein. Fahre ich spät abends, löse ich ein durchgängiges Ticket um eine evtl. Hotelübernachtung zu bekommen. Fahre ich früh, bringt es eh nix, es würde nix erstattet (wenn wir unter 15,xx Euro bleiben). Also würde ich mir wenigstens die 10 Euro abholen, und als Zielort den letzten Bahnhof in Deutschland angeben.
Irgendwie ist das System nicht gut durchdacht.