Frage beantwortet

Einzelner Buchungsvorgang bei Familie mit mehreren Kindern

Wie kann ich für eine Familie mit drei Erwachsenen (zwei Eltern, ein Kind über 15 Jahre) und drei Kindern (zwei Kinder: 6 bis 14 Jahre, ein Kind: unter 6 Jahre) während eines einzelnen(!) Buchungsvorgangs, auf bahn.de, Tickets erwerben?
Denn nur bei einem einzelnen Buchungsvorgang hat man auch die Chance zusammenhängende Sitzplätze zu reservieren. In unserem Fall z.B. ein ganzes 6er-Abteil.

Ist es Ihr voller Ernst, daß wir in diesem Fall, also unter den oben genannten Parametern, jedesmal auf den Anruf eines DB-Kundenberaters warten müssen um eine Buchung durchzuführen? Jeder, der es zulässt(!), kann sich doch vorstellen wie aufwendig das ist, bei komplexeren Recherchen oder für eine bahnreisende Familie im Urlaub mit mehreren Zielen.

Wäre unser jüngstes Kind sechs Jahre und nicht vier könnten wir über Ihre Gruppenreisen-Verbindungssuche buchen. Ist es aber nicht. Auch die DB Familienkarte funktioniert da nicht (mehr). Da dort maximal zwei Erwachsene zugelassen sind. Aber: 15-jährige Kinder, wie eines unserer, zählen wie Erwachsene.

So beschränkt Ihr Unternehmen die Menge der Möglichkeiten von Familien mit dieser Personenkonstellation hinter die jener Kunden, welche ins Raster des Online-Buchungssystems Ihres Unternehmens passen. Ist das planerische Naivität, technisches Unvermögen oder Kunst? Das war Ironie meinerseits, mit welcher ich versuche, die sich häufende Ignoranz Ihres Unternehmens, gegen uns, als auf die Eisenbahn aus verschiedenen Gründen angewiesenen Kunden, zu ertragen.

FamilienBahn
FamilienBahn

FamilienBahn

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Da ein Kind unter 6 ist und deshalb gar kein Ticket braucht, ist es ganz einfach, online ein Ticket zu buchen. Buchen Sie einfach 3 Erwachsene plus 2 Kinder - natürlich ohne Platzreservierung.
Die Reservierung buchen Sie separat über die Telefon-Hotline.

Ich sehe das Problem nicht. Ticket online buchen und die Reservierung anschließend telefonisch separat dazu - das habe ich jahrelang gemacht, und es hat immer gut geklappt.

Es ist natürlich für 6er-Gruppen ärgerlich, dass man online maximal 5 zusammenhängende Plätze reservieren kann. Aber das betrifft nicht nur Familien sondern auch Gruppen aus Erwachsenen. Eine Benachteiligung von Familien vermag ich da nicht zu erkennen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Da ein Kind unter 6 ist und deshalb gar kein Ticket braucht, ist es ganz einfach, online ein Ticket zu buchen. Buchen Sie einfach 3 Erwachsene plus 2 Kinder - natürlich ohne Platzreservierung.
Die Reservierung buchen Sie separat über die Telefon-Hotline.

Ich sehe das Problem nicht. Ticket online buchen und die Reservierung anschließend telefonisch separat dazu - das habe ich jahrelang gemacht, und es hat immer gut geklappt.

Es ist natürlich für 6er-Gruppen ärgerlich, dass man online maximal 5 zusammenhängende Plätze reservieren kann. Aber das betrifft nicht nur Familien sondern auch Gruppen aus Erwachsenen. Eine Benachteiligung von Familien vermag ich da nicht zu erkennen.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nachtrag:
Wenn das jüngste Kind 6 ist, wird die Gruppenbuchung auch nicht funktionieren. Denn die Gruppenbuchung setzt 6 Vollzahler(!) voraus. Die haben Sie nicht bzw. nur, wenn Sie für die Kinder voll zahlen, was natürlich unnötig teuer ist. Da ist es geschicketer zwei getrennte Tickets zu kaufen (Eltern plus drei Kinder zusammen und das 15jährige-Kind auf ein separates Ticket) und die Reservierung anschließend wieder über die Telefonhotline.

Bertosch
Bertosch

Bertosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

„So beschränkt Ihr Unternehmen die Menge der Möglichkeiten von Familien mit dieser Personenkonstellation hinter die jener Kunden, welche ins Raster des Online-Buchungssystems Ihres Unternehmens passen. Ist das planerische Naivität, technisches Unvermögen oder Kunst? Das war Ironie meinerseits, mit welcher ich versuche, die sich häufende Ignoranz Ihres Unternehmens, gegen uns, als auf die Eisenbahn aus verschiedenen Gründen angewiesenen Kunden, zu ertragen.“

Ihr Unternehmen?
Wir sind hier ebenfalls „nur“ Bahnkunden, keine Mitarbeiter der DB!