Frage beantwortet

Erstattungsendgeld trotz Zugausfall ?

Hallo,
aufgrund eines Oberleitungsschadens ist mein Zug nicht gefahren und ich habe die Stornierung der Online Tickets am DB Schalter beantragt. Erstattet wurde

Wert der Fahrkarte/n: 119,00 EUR
davon erstattungsfähig: 119,00 EUR
abzüglich genutzter Leistungen: 0,00 EUR
abzüglich Erstattungsentgelt: 19,00 EUR
Erstattungsbetrag Fahrkarten: 100,00 EUR

Der Posten "abzüglich Erstattungsentgeld 19,- EUR" ist für mich in diesem Fall nicht nachvollziehbar. Die DB habe ich per Mail angefragt, erhalte aber seit Tagen keine Reaktion.
Frage: ist der Abzug von 19,-€ bei Zugausfall gerechtfertigt? -es gab an dem Tag keine Alternativen mehr. Und wie kann ich nun ggf. vorgehen?

sailor07
sailor07

sailor07

Ebene
0
2 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

„ich habe die Stornierung der Online Tickets am DB Schalter beantragt.“
Genau da liegt Dein Problem. Du hast das Ticket storniert. Nach den Tarifbedingungen (Flexpreisticket?) ist eine Stornierung vor dem ersten Geltungstag kostenfrei. Ab den ersten Geltungstag kostet Sie 19 EUR. Die Gebühr ist völlig korrekt.

Es ist ein großer Unterschied zwischen „Stornierung“ und „Fahrpreiserstattung“
• Stornierung = Ich hab ein Ticket gekauft, aber ich will will nun doch nicht fahren.
• Fahrpreiserstattung = Ich wollte fahren, aber bei der Bahn ist etwas schiefgelaufen, deshalb möchte ich mein Geld zurück.

Wenn Du ein Ticket am Schalter stornierst, dann gelten die normalen Stornierungbedingungen.

Du hättest nicht stornieren sollen, sondern aufgrund der Verspätung (Zugausfall) von der Fahrt zurücktreten. Dafür wäre auch nicht die Bahn zuständig, sondern das Servicecenter Fahrgastrechte, das für die Deutsche Bahn (und anderen Eisenbahnunternehmen) die Ersatzansprüche nach der Europäischen Fahrgastrechteverordnung (Verordnung EG Nr. 1371/2007) regelt.

Die einzige Möglichkeit ist jetzt, das Du Dich an den Kundendialog wendest. Eventuell kann man da aus Kulanz etwas für Dich tun. Einen Anspruch darauf hast Du jedoch nicht.
https://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/kundendialog.shtm...

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (6)

75%

75% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Typische Falle.

Wenn Sie selbst stornieren und die normale Stornierungsprozedur durchlaufen, wird das normale Stornoentgelt abgezogen. Es kann ja niemand ahnen, dass Sie wegen Zugausfall stornieren wollen.

Wenn Sie ein Ticket aufgrund der gesetzlichen Fahrgastrechte zurückgeben wollen, dürfen Sie nicht selbst die (kostenpflichtige) Stornierung auslösen, sondern müssen das nicht-stornierte Ticket mit dem Fahrgastrechteformular beim Servicecenter-Fahrgastrechte einreichen. Auf den Fahrgastrechteformular gibt es das Feld "ich habe die Reise wegen Verspätung/Zugausfall gar nicht angetreten". Dann kommt auch eine 100%-Erstattung ohne Abzug von Gebühren.

Nachträglich lässt sich das wahrscheinlich nicht mehr korrigieren.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

„ich habe die Stornierung der Online Tickets am DB Schalter beantragt.“
Genau da liegt Dein Problem. Du hast das Ticket storniert. Nach den Tarifbedingungen (Flexpreisticket?) ist eine Stornierung vor dem ersten Geltungstag kostenfrei. Ab den ersten Geltungstag kostet Sie 19 EUR. Die Gebühr ist völlig korrekt.

Es ist ein großer Unterschied zwischen „Stornierung“ und „Fahrpreiserstattung“
• Stornierung = Ich hab ein Ticket gekauft, aber ich will will nun doch nicht fahren.
• Fahrpreiserstattung = Ich wollte fahren, aber bei der Bahn ist etwas schiefgelaufen, deshalb möchte ich mein Geld zurück.

Wenn Du ein Ticket am Schalter stornierst, dann gelten die normalen Stornierungbedingungen.

Du hättest nicht stornieren sollen, sondern aufgrund der Verspätung (Zugausfall) von der Fahrt zurücktreten. Dafür wäre auch nicht die Bahn zuständig, sondern das Servicecenter Fahrgastrechte, das für die Deutsche Bahn (und anderen Eisenbahnunternehmen) die Ersatzansprüche nach der Europäischen Fahrgastrechteverordnung (Verordnung EG Nr. 1371/2007) regelt.

Die einzige Möglichkeit ist jetzt, das Du Dich an den Kundendialog wendest. Eventuell kann man da aus Kulanz etwas für Dich tun. Einen Anspruch darauf hast Du jedoch nicht.
https://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/kundendialog.shtm...

marit13
marit13

marit13

Ebene
0
93 / 100
Punkte

Ich würde aber von einem Schalterbeamten erwarten, dass er auf die Sachlage hinweist, denn der Kunde hat sich bei ihm ganz bestimmt über den ausgefallenen Zug beklagt oder beschwert. Sitzen da Aushilfskäfte?