Frage beantwortet

Online-Bahncard-Buchung: Adresseingabe des gemeldeten Wohnsitzes wird als "nicht bekannt" abgewiesen?

Ich frage für eine Bekannte, habe den Vorgang aber selbst gesehen:
Sie möchte online eine ProbeBahncard 25 buchen. Die Adressangabe "Straße Hausnummer" wird vom System wiederholt als "nicht bekannt" zurückgewiesen. Es ist aber ihr gemeldeter Wohnsitz, der recht neue Personalausweis stimmt auch zu!
Allerdings eine Neubaustraße, erst ca. ein halbes Jahr fertig - seid ihr noch nicht soweit ???
PLZ Angabe war ebenfalls korrekt.

Der Weg zum Schalter (ansonsten eindeutig bevorzugt gegenüber dem ganzen Online-Nervkram, zu dem Kunden inzwischen mit sanfter Gewalt gedrängt werden; diese Anmerkung sei erlaubt) ist aus verschiedenen Gründen in diesem Fall leider nicht möglich.

Da sie einen bis 31. Mai befristeten Gutschein einlösen möchte, ist es auch etwas eilig ...

Also: was tun?
Herzlichen Dank!

ACH66
ACH66

ACH66

Ebene
0
23 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das Problem ist nicht neu, die Frage wurde hier schon öfters gestellt und die Suchfunktion liefert folgendes Ergebnis:

https://community.bahn.de/questions/1899530-adressanderun...
https://community.bahn.de/questions/1915972-bahn-kennt-ha...
https://community.bahn.de/questions/1954504-andert-man-ad...
https://community.bahn.de/questions/1252412-wurde-mich-ge...

BahnCard Service:
"Wir helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie einfach an unter 0180 6 34 00 35 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz und max. 60 ct/Anruf aus dem Mobilfunknetz; Mo bis Fr von 7 bis 21 Uhr und am Sa von 9 bis 18 Uhr). Alternativ schreiben Sie uns eine Email an bahncard-service@bahn.de."
https://www.bahn.de/p/view/bahncard/bahncard-services/bah...

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (1)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das Problem ist nicht neu, die Frage wurde hier schon öfters gestellt und die Suchfunktion liefert folgendes Ergebnis:

https://community.bahn.de/questions/1899530-adressanderun...
https://community.bahn.de/questions/1915972-bahn-kennt-ha...
https://community.bahn.de/questions/1954504-andert-man-ad...
https://community.bahn.de/questions/1252412-wurde-mich-ge...

BahnCard Service:
"Wir helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie einfach an unter 0180 6 34 00 35 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz und max. 60 ct/Anruf aus dem Mobilfunknetz; Mo bis Fr von 7 bis 21 Uhr und am Sa von 9 bis 18 Uhr). Alternativ schreiben Sie uns eine Email an bahncard-service@bahn.de."
https://www.bahn.de/p/view/bahncard/bahncard-services/bah...

ACH66
ACH66

ACH66

Ebene
0
23 / 100
Punkte

Die "bestätigte" Antwort half leider NULL weiter.
Die Links verweisen nur darauf, dass die Bahn das Problem seit Jahren kennt und es unverändert weiter besteht.

Wir haben den Bahncard-Service per Mail kontaktiert und wurden gebeten, den Gutschein zu scannen und per Mail einzusenden. Das konnte meine Bekannte nur mit meiner Hilfe tun (nicht jeder hat kurzfristig einen Scanner zur Hand).
Seither ist Schweigen im Walde.

Es wir der IT doch wohl möglich sein, das Adresseingabefeld in Ordnung zu bringen!?
Glaubt man den Onlinefragen dazu, ist der Bug ja erst 2 Jahre alt ... selbst für die Bahn eine etwas peinliche Verspätung!

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Warum es keine Rückmeldung vom BahnCard-Service gab, kann ich Ihnen nicht sagen. Bitte fragen Sie direkt bei den Kollegen nach dem Bearbeitungsstand.

Eine Alternative für die Buchung ist eventuell die Eingabe einer alternativen Adresse (Adresszusatz c/o) bei der Bestellung der BahnCard an. Danach können Sie beim BahnCard-Service eine Adressänderung vornehmen. /ka

ACH66
ACH66

ACH66

Ebene
0
23 / 100
Punkte

1. war bereits erwähnt, dass es sich um einen zeitlich limitierten Gutschein handelte, eine Neueingabe ist sinnlos.
2. ist die Frage, wieviele Workarounds sich ein technisch unbewanderter Kunde einfallen lassen soll, und wie oft wie viele Nachhakverusche starten, um einen der Bahn seit Jahren bekannten Bug auszutricksen.
Und 3.: wer bezahlt den Kunden, der in seiner Freizeit zum Bahnbestellvorgangsspezialisten wird, dafür, hinter säumigen und unzuverlässigen Profis herzurennen?

Damit wir uns nicht missverstehen: ich fahre sehr gerne Bahn. An zu vielen Ecken und Enden legt sie aber ein Verhalten an den Tag, dass man ansonsten von Mobilfunkfirmen kennt: "Der Kunde soll halt zusehen, wie er klarkommt".

Ich bin selbst Freiberufler. Bei dieser Mentalität wär ich alle meine Kunden los. Es ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit, in solchen Fällen eine schnelle, einfache Lösung anzubieten, bei der der Kunde praktisch nichts mehr zu tun hat, und für die Unannehmlichkeiten und Verzögerungen gibt es noch ein Extra.
So eine Unternehmensphilosophie führt dann auch ganz von selbst dazu, dass man Dummheiten tunlichst schon im Vorfeld vermeidet ... (auch genannt: Qualitätsmanagement).