Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Wie kann der IC 2155 zwischen Köln und Düsseldorf so lange brauchen (43min)?

Der InterCity 2155 nach Gera Hauptbahnhof fährt um 9.01 Uhr vom Kölner Hauptbahnhof ab. Unterwegs hält er zwischen 9.13 und 9.15 in Leverkusen Mitte. Erreichen tut der Zug den Düsseldorfer Hauptbahnhof um 9.44 Uhr. Meine Frage ist jetzt, warum er so lange zwischen Leverkusen Mitte und Düsseldorf Hbf braucht, obwohl es ein Fernverkehrszug ist. Nur die S6 braucht zwei Minuten länger zwischen Leverkusen und Düsseldorf, allerdings hält sie noch an etlichen Haltepunkt unterwegs. Unverschämt ist generell jedoch, dass der Preis so hoch, wie bei allen anderen InterCitys zwischen Köln und Düsseldorf ist, obwohl er so lange braucht und es weder ein Bordbisto an Bord gibt noch Snacks und Getränke.

Glücksspirale
Glücksspirale

Glücksspirale

Ebene
0
2 / 100
Punkte

Antworten

NRW
NRW

NRW

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Der Zug wird wohl öfters an die Seite genommen und durch schnellere Züge überholt.

"gerne werde ich Ihr Anliegen einmal durch den Fachbereich recherchieren lassen"

Och nee, bitte nicht.... Hat der Fachbereich nicht wichtigere Aufgaben, um die er sich kümmern sollte?! Beispiele/Anregungen hier aus der Community gibt es ja genug...

Der Fachbereich wird antworten, daß der Zug in erster Linie nicht als Schnellverbindung zwischen Köln und Düsseldorf geplant wurde, sondern um eine Verbindung nach Thüringen aus dem Raum von Rhein und Ruhr zu schaffen. Zwischen Köln und Düsseldorf wird eine stark befahrene Strecke benutzt, was die Fahrplangestaltung entsprechend schwierig macht. Entweder man lässt den Zug erst in Düsseldorf beginnen oder man muß eine entsprechende Fahrplantrasse finden. Da Köln wegen des vorhandenen Fahrgastpotentials in die Verbindung mit einbezogen werden sollte, musste eine entsprechende Trasse gefunden werden. Aus fahrplantechnischen Gründen konnte keine kürzere Fahrzeit für dieses Teilstück geplant werden.

Es ist eine InterCity Fernverbindung der DB für die auch die Preise des Fernverkehrs berechnet werden. Dabei spielt die etwas längere Fahrzeit auf dem Teilstück keine Rolle. Die teilweise günstigeren Preise im Regionalverkehr kommen ja nicht durch die Fahrzeiten, sondern dadurch das dieser Verkehr durch den Steuerzahler subventioniert wird, der Fernverkehr aber nicht. Daher ist der Preis nicht unverschämt sondern logisch.

Da es sowohl günstige Regionalverbindungen als auch schnelle Fernverbindungen gibt, kann man sich einfach für eine andere Verbindung entscheiden. Dafür freuen sich die vielen Kölner Fahrgäste, dass sie auf dem Weg nach Thüringen nicht in Düsseldorf umsteigen müssen.

Der IC 2155 hat zwischen dem Verkehrshalt in Leverkusen Mitte und dem Verkehrshalt in Düsseldorf Hbf einen Betriebshalt von 14 Minuten in Leverkusen-Küppersteg. An diesem kann weder ein- noch ausgestiegen werden, da der Betriebshalt ggf. auf freier Strecke erfolgt. Grund hierfür ist wohl die Überholung eines schnelleren Zuges auf der stark ausgelasteten Strecke zwischen Köln und Düsseldorf.

Für die Preise im Fernverkehr gilt ein Relationspreissystem, sprich alle Intercity-Verbindungen zwischen Köln und Düsseldorf kosten den gleichen Flexpreis, egal wie lange sie unterwegs sind. Ebenso gilt der gleiche Flexpreis für alle ICE-Verbindungen zwischen Frankfurt Flughafen und Köln, unabhängig davon ob diese dazwischen noch in Limburg Süd, Montabaur und Siegburg/Bonn halten und dementsprechend eine längere Fahrzeit haben. /ju