Frage beantwortet

Zugbindung bei Zwischenhalt und Fahrplanänderung

Ich habe eine Reise von Leipzig nach Hamburg gebucht (Sparpreis) mit fünf Stunden Zwischenaufenthalt in Berlin. Diese haben sich reduziert, weil der erste Zug jetzt offenbar fast eine Stunde länger braucht. Aufgrund dieser Änderung musste ich meine Verabredung in Berlin absagen.
Eine Dame am Infoschalter teilte mir mit, die Regel, nach der ab 20 Minuten Verspätung die Zugbindung aufgehoben wird, gelte in diesem Falle nicht, weil es sich um eine Baustelle handelt. Ein anderer Herr am Fahrkartenschalter hatte zuvor genau das Gegenteil behauptet: Dass die 20-Minuten-Regel auch bei einer Baustelle gilt, einen Stempel für die Aufhebung der Zugbindung bräuchte ich nicht, ich könnte einfach mit dem Ticket einen anderen Zug nehmen. Meine Frage: Was stimmt denn nun? Wird die Zugbindung aufgehoben oder nicht? Und wenn ja, gilt das nur für den verspäteten Zug oder auch für den nachfolgenden? Durch meinen langen Aufenthalt hat sich die Ankunftszeit in Hamburg ja nicht verändert. Für eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar!

Bahnkundin2019
Bahnkundin2019

Bahnkundin2019

Ebene
0
12 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

Hier mal ein paar Antworten der DB zu diesem Thema:

„Die 20-Minuten-Regelung betrifft die Fahrgastrechte am Reisetag. Dies hat mit dieser Regelung hier nichts zu tun. Sofern ein Fernverkehrszug einen geänderten Fahrplan hat und sei es eine Minute, kann man sich die Zugbindung aufheben lassen oder das Ticket kostenfrei zurückgeben.“
Nachzulesen hier: https://community.bahn.de/questions/1710084-aufhebung-zug...

Ebenfalls eine Antwort von DB:
„sobald die Zugverbindung nicht mehr so genutzt werden kann, wie zum Zeitpunkt der Buchung vorgesehen, ist die Zugbindung aufgehoben. Somit dürfen Sie auch mit einem anderen Zug weiterfahren.“
Nachzulesen hier: https://community.bahn.de/questions/1720675-zugbindung-we...

Noch eine entsprechende Antwort von DB:
„wenn auch hier Änderungen im Fahrplan vorliegen und die Verbindung so nicht mehr existiert, können Sie auch hier auf andere Züge ausweichen.“ https://community.bahn.de/questions/1719707-reiseverbindu...

Diese Antwort wurde von DB Bahn bestätigt:
„Wenn es eine Änderung des Fahrplans für Ihre gebuchte Verbindung gibt, können Sie sich die Zugbindung immer aufheben lassen. Da müssen es keine 20 Minuten Abweichung am Zielort sein.
Wenn es am Reisetag zu einer erwarteten Verspätung von mindestens 20 Minuten kommt, ist die Zugbindung automatisch aufgehoben.“
Nachzulesen hier: https://community.bahn.de/questions/1716643-zug-braucht-a...

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (2)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Die 20 Minutenregel gilt bei einer Verspätung. D.h. Du würdest den Zielort mindestens 20 Minuten später erreichen als es im Fahrplan steht.

Bei einer Fahrplanänderung gibt es keine 20 Minutenregel. Wenn die Züge nicht mehr so fahren wie gebucht, kannst Du zumindest von der Reise kostenfrei zurücktreten. Als Alternative zum Rücktritt sollte auch die Fahrt mit anderen Zügen möglich sein. Doch genau da kommt es immer wieder zu Missverständnissen, weil die Regel die bei Verspätung gilt fälschlicherweise von manchen Leuten auf Fahrplanänderungen angewandt wird.

Ich frage in solchen Fällen nicht viel, sondern mache einfach. In Deinem Fall würde ich mit einem früheren Zug nach Berlin fahren. In ca. 60% der Fälle wird der ZUB das Ticket anstandslos akzeptieren. In knapp 40% der Fälle wird nach Nachfrage und der Erklärung „der gebuchte Zug verkehre ja nicht mehr so wie geplant und komme viel später in Berlin an“ das Ticket akzeptiert. In ganz seltenen Fällen kommt es zu einer richtigen Diskussion. Dabei immer sehr freundlich bleiben und sagen das Du extra bei der DB Info nachgefragt hast und man Dir dort sagte, dass Du das Ticket auch ohne Bescheinigung in einem anderen Zug benutzen könntest.

Hier mal ein paar Antworten der DB zu diesem Thema:

„Die 20-Minuten-Regelung betrifft die Fahrgastrechte am Reisetag. Dies hat mit dieser Regelung hier nichts zu tun. Sofern ein Fernverkehrszug einen geänderten Fahrplan hat und sei es eine Minute, kann man sich die Zugbindung aufheben lassen oder das Ticket kostenfrei zurückgeben.“
Nachzulesen hier: https://community.bahn.de/questions/1710084-aufhebung-zug...

Ebenfalls eine Antwort von DB:
„sobald die Zugverbindung nicht mehr so genutzt werden kann, wie zum Zeitpunkt der Buchung vorgesehen, ist die Zugbindung aufgehoben. Somit dürfen Sie auch mit einem anderen Zug weiterfahren.“
Nachzulesen hier: https://community.bahn.de/questions/1720675-zugbindung-we...

Noch eine entsprechende Antwort von DB:
„wenn auch hier Änderungen im Fahrplan vorliegen und die Verbindung so nicht mehr existiert, können Sie auch hier auf andere Züge ausweichen.“ https://community.bahn.de/questions/1719707-reiseverbindu...

Diese Antwort wurde von DB Bahn bestätigt:
„Wenn es eine Änderung des Fahrplans für Ihre gebuchte Verbindung gibt, können Sie sich die Zugbindung immer aufheben lassen. Da müssen es keine 20 Minuten Abweichung am Zielort sein.
Wenn es am Reisetag zu einer erwarteten Verspätung von mindestens 20 Minuten kommt, ist die Zugbindung automatisch aufgehoben.“
Nachzulesen hier: https://community.bahn.de/questions/1716643-zug-braucht-a...

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB: In Ergänzung zu https://community.bahn.de/questions/1979631-abfahrtzeiten... gibt es hier eine weitere "Variante". Bis wann ist denn ungefähr mit einer abgestimmten Antwort zu rechnen?

@ DB
Wie sieht es denn jetzt aus? Die Woche ist jetzt bald wieder zu Ende und ich glaube kaum, dass der sogenannte Fachbereich auch am Wochenende tätig ist.

@ DB

Fazit: Es kam bis jetzt keine Antwort, obwohl diese schon für die letzte Woche angekündigt wurde. Was ist da los? Waren die bisherigen Entwürfe für eine Antwort etwa zu kundenfreundlich?

Bahnkundin2019
Bahnkundin2019

Bahnkundin2019

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Vielen Dank für die hilfreiche Antwort von Joeopitz! Eine sehr freundliche Bahnmitarbeiterin an einem anderen Infostand hat schließlich die Zugbindung aufgehoben. Seltsam finde ich es schon, dass man von verschiedenen Mitarbeitern so unterschiedliche Auskünfte bekommt. Die erste Dame wies mich noch darauf hin, dass ich selbst Schuld sei, wenn ich ein Sparticket buche und beim nächsten Mal mit dem Auto fahren solle, wenn es mir so wichtig sei, pünktlich anzukommen. Für solche Situationen fände ich es extrem hilfreich, wenn es verlässliche (und für jedermann verständliche) Informationen gäbe, auf die man sich berufen kann. Sonst ist man – oft unter Zeitdruck – der Willkür von Leuten ausgeliefert, die vielleicht gar keine Ahnung oder noch wenig Erfahrung haben.