Diese Frage wartet auf Beantwortung

Homophobie

Ihre Mitarbeiter(Fahrkontroller )sind nicht gelernt tolerant zu sein. Die haben heute mir gesagt, dass die wollen nicht mit Schwul zusammen in einen Zug mitfahren. Wenn das wird nicht erledigt,wende ich mich an Presse "Bild"und mache ich große Skandale. Unvorstellbar in heutiger Zeit in Deutschland.

Antworten

tbsn
tbsn

tbsn

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich weiß nicht, wie es den anderen Bahnkunden hier geht, aber ich selbst beschäftige keine Mitarbeiter...

Eine Beschwerde können Sie an kundendialog@bahn.de richten. Die BILD ist doch an sich selbst ein Skandal, ob man damit heutzutage noch jemanden beeindrucken kann, naja.

Äh...woran erkennt der Fahrkartenkontrolleur, dass sie schwul sind? Eigentlich sagt der: Fahrkarten bitte, sie zeigen den Fahrschein vor und die Sache ist erledigt.
Kann es sein, dass es Ärger gab und sie nicht die ganze Wahrheit sagen? ;)

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo Arcadi, kulturelle Vielfalt, Offenheit, Toleranz und Respekt sind Grundwerte der Deutschen Bahn. Rassistische oder fremdenfeindliche Äußerungen widersprechen diesen Unternehmenswerten, unabhängig davon, wo sie getätigt werden. In welcher Bahn hat die Fahrkartenkontrolle stattgefunden? So kann man bestimmt den richtigen Ansprechpartner für Sie finden. Viele Grüße /ch

"Rassistische oder fremdenfeindliche Äußerungen"
--->falscher Textbaustein oder ist schwul sein neuerdings eine Rasse bzw. eine fremde Ethnie?
Hauptsache alle in einen Topf werfen ohne überhaupt zu wissen, was passiert ist.

Signal
Signal

Signal

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das ist der übliche Textbaustein.

HansImGlück
HansImGlück

HansImGlück

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Selbst wenn dem so war - die Deutsche Bahn hat so rund 318.000 Mitarbeiter! Dazu kommen noch extern eingekaufte! Jedem kann man nur vor den Kopf gucken