Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Hallo, habe BC25 angegeben, obwohl ich eine BC50 besitze. Stornierung nicht möglich.Ist eine Gutschrift möglich?

Aufgefallen ist die falsche Angabe erst im Zug. Jetzt zahle ich 75%, anstatt 50% des regulären Fahrpreises. Wie sieht es mit einer nachträglichen Vergütung aus? Daten inkl. Besitz BC50 liegen der Bahn ja vor.

Berling
Berling

Berling

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

wurden sie schon kontrolliert?
Den eigentlich haben sie sogar ein ganz ungültiges Ticket. Sie haben eine BC25 angegeben wo sie nicht besitzen. Wenn sie kontrolliert wurden, dann ist der ZUB kulant gewesen, oder hat den Fehler selber nicht bemerkt. Dann lieber ruhig bleiben.
Wenn sie einen Sparpeis haben, gibt es mit der BC50 eh nur 25% und keine 50%,

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Wie sieht es mit einer nachträglichen Vergütung aus?"

Es gibt keine "nachträgliche Vergütung". Wie SwenFath74 schon geschrieben hat, hatten Sie, wenn man es genau nimmt, kein gültiges Ticket und hätten eigentlich eine "nachträgliche Zuzahlung" im Zug leisten müssen...

Die Hinweise von SwenFath74 und zeka sind richtig. Bei Angabe einer falschen BahnCard liegt normalerweise ein ungültiges Ticket vor. Eine nachträgliche Anrechung des BahnCard-Rabatts ist nicht möglich. Bei einem Sparpreis/Super Sparpreis wird generell nur ein Rabatt von 25 Prozent gewährt, auch mit einer BahnCard 50. /ki

„Und deshalb wird bei einem Spar-/Supersparpreis aus Kulanz auf eine Nacherhebung bei einer falschen BC verzichtet.“
-> Das wird hier immer mal wieder inoffiziell behauptet. Offiziell widerspricht die Bahn dem aber noch!

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das ist auch mir zu Ohren gekommen. Aber offiziell bestätigen will das irgendwie niemand. Sehr rätselhaft.

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@NRW: Dass es diese Anweisung intern gibt, daran zweifelt ja auch keiner. Aber hier in der Community wurde seitens der Moderator*innen dies bisher nicht so formuliert oder gar bestätigt. Daher ist diese Regelung immer noch DB-intern und als Bahnkundin in der Community auf DB-Internas zu verweisen finde ich für mich persönlich schwierig. Aber das darf jede*r sehen und handhaben, wie er/sie will.

"Und deshalb wird bei einem Spar-/Supersparpreis aus Kulanz auf eine Nacherhebung bei einer falschen BC verzichtet."
Aus Kulanz. Und auf Kulanz habe ich aber keinen Anspruch. Und Kulanz bedeutet für mich nicht zwingend "ausnahmslos immer".
Auch wenn einige hier die Erfahrung gemacht haben, dass der Kundendialog oder Online-Service kulant reagieren kann, er muss es nicht. (Gab ja schon entsprechende Beiträge hier dazu.)

Und wenn ich dem/der Zugbegleiter*in im Zug damit komme, ich habe in der Community gelesen, es gäbe doch eine interne Anweisung, er/sie solle "bei einem Spar-/Supersparpreis aus Kulanz auf eine Nacherhebung bei einer falschen BC" verzichten - ich weiß nicht, wie ich an seiner/ihrer Stelle reagieren würde...

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Man fragt sich natürlich, warum die DB innerdeutsch bei den (Super)Sparpreis Tickets nicht einfach nur die Optionen "mit BC-Rabatt" (ohne Unterscheidung in 25 oder 50)/"ohne BC-Rabatt" anbietet.

@NRW

Vielleicht ist es hilfreich, wenn Du Dir noch einmal die Forenregeln durchliest.
https://community.bahn.de/pages/netiquette/?dbkanal_007=L...

Unter Netiquette und rechtliche Hinweise findest Du:
„Was wir nicht tolerieren:
• ...
• ...
• Unternehmensinterna der Deutschen Bahn“

https://de.share-your-photo.com/img/6a4f887707.jpg

In den Beförderungsbedingungen steht, dass man eine entsprechende BahnCard benötigt. Eine andere Regel ist nirgendwo veröffentlicht. Auch in diesem Beitrag hat die DB/ki geantwortet: „Bei Angabe einer falschen BahnCard liegt normalerweise ein ungültiges Ticket vor.“

Intern bleibt intern. Auch wenn es tausendmal an Zugbegleiter verteilt wurde und Du es schwarz auf weiß gesehen hast. Hier geht das niemanden etwas an.

Tino Groß hat hier auch schonmal einen Rüffel bekommen, weil er ausplauderte wie Dinge bei der Kontrolle lt. einer internen Anweisung gehandhabt werden.

@Benutzerin

„Man fragt sich natürlich, warum die DB innerdeutsch bei den (Super)Sparpreis Tickets nicht einfach nur die Optionen "mit BC-Rabatt" (ohne Unterscheidung in 25 oder 50)/"ohne BC-Rabatt" anbietet.“
-> Geniale Idee. Klar, einfach, kundenfreundlich.
Genau deshalb wird es wohl bei der Bahn eher nichts. Passt nicht.