Diese Frage wartet auf Beantwortung

Abweichung von Verbindung und Laufweg auf dem Ticket?

Hallo,
Ich habe mir eben am Automaten ein Ticket von Köln nach Niebüll gekauft. Als VIA-Angaben habe ich Bredstedt und Westerland angegeben, da ich dort jeweils einen Aufenthalt plane. Die Verbindung, welche ausgegeben wurde stellte sich dann wie folgt da: NV von k Trimbornstraße bis Köln HBF, ic mit Zugbindung bis Hamburg Altona, NV bis Bredstedt, D bis Westerland, NV bis Niebüll. Dieses Ticket habe ich dann so gebucht. Als Laufweg auf dem Ticket ist jetzt jedoch nur NV*K Hbf IC1098/HH-Alto*NV aufgedruckt. Ist damit der Umweg über Bredstedt und Westerland, unter anderem mit dem fernverkehrszug „D1436“ mit inbegriffen, da sie ja auf der Verbindung auch so aufgedruckt ist. Liebe Grüße

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Der Umweg über Westerland ist nicht abgedeckt, da es sich um eine unzulässige Fahrt in entgegengesetzter Fahrtrichtung handelt.

Jan2302
Jan2302

Jan2302

Ebene
0
61 / 100
Punkte

Lieber kabo, wir haben den Zwischenstopp in Westerland bewusst in der Verbindungssuche ausgewählt und das Ticket wurde auch mit der entsprechenden Verbindung herausgegeben.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nein. Das Ticket wurde eben nicht passend zur gewünschen Verbindung ausgegeben.

Ein Ticket von Köln nach Niebüll mit dem Weg "NV*K Hbf IC1098/HH-Alto*NV" gilt im Nahverkehr von HH-Altona bis Niebüll, aber nicht mehr zwischen Niebüll und Westerland und auch nicht mehr von Westerland nach Niebüll. Die Stichfahrt über das Ziel der Fahrkarte hinaus nach Westerland, die in der gewünschten Verbindung noch enthalten war, ist nicht auf das Ticket übertragen worden.

Der "NV"-Anteil gilt immer nur auf verkehrsüblichen Wegen - und von HH-Altona nach Niebüll führt der verkehrsübliche Weg ganz sicher nicht über Westerland.

Es stellt sich die Frage, warum ein Ticket ausgegeben wurde, das nicht zur gewünschen Verbindung passt.
Man wird dann darauf kommen, dass die gewünschte Verbindung gar nicht auf einem Ticket buchbar gewesen wäre, da es sich um eine unzulässige Fahrt in entgegengesetzter Fahrtrichtung (Köln-Hamburg-Niebüll-Westerland-Niebüll) handelt.
Hamburg-Niebüll-Westerland wäre möglich gewesen (also Ticket mit Ziel Westerland), dann hätte man Westerland-Niebüll nochmal extra buchen müssen.

Und dann kommt die Frage, warum der Automat dann nicht auf die nicht-Buchbarkeit der gewünschten Verbindung hinweist, sondern einfach ein anderes Ticket ausspuckt, das die gewünschte Verbindung gar nicht abdeckt.
Das ist eine berechtigte Frage, die man wahrscheinlich der IT-Fachabteilung der DB stellen muss.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nachtrag:
Auch in den Beförderungsbedingungen heißt es in Abschnitt 2.1.2
"Bei der Auswahl der Verbindung pro Fahrkarte kann der Reisende bis zu zwei Bahnhöfe bestimmen, welche **in Richtung auf das Fahrziel** durchfahren werden sollen."
Westerland liegt von Hamburg kommend halt nicht in Richtung auf das Fahrtziel Niebüll., deshalb bleibt es bei dem, was in den Beförderungsbedingungen kurz davor steht:
"Für Rund-, Kreuz- und Querfahrten sowie Fahrten in entgegengesetzter Fahrtrichtung ist der Erwerb mehrerer Fahrkarten erforderlich."

Letztendlich bleibt es bei der Frage, ob der Automat da hätte drauf hinweisen können bzw. müssen.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Das kann ich soweit nachvollziehen. Aber da mir der Automat die Verbindung so ausgegben hat, würde ich sie auch gerne so fahren. Im Zweifel auch nur bis Westerland, und nicht wieder zurück. Aber gerade den fernverkehrszug von Bredstedt nach Westerland würde ich gerne, wie in der Verbindung angegeben, nutzen.

Hallo, ich kann mich den ausführlichen Antworten von kabo nur anschließen. Sie haben eine Fahrkarte bis Niebüll. Der Umweg über Westerland ist nicht zulässig, da es sich um eine Stichstrecke handelt. Dass Ihnen eine solche Verbindung am Automaten ausgedruckt wurde ist nicht korrekt, da die Fahrkarte tariflich so nicht zu nutzbar ist. Auch die Nutzung der Fahrkarte bis Westerland ist nicht möglich, da diese bis Niebüll ausgestellt ist. /ka

Jan2302
Jan2302

Jan2302

Ebene
0
61 / 100
Punkte

Es wird hier so dargestellt, als wäre es egal was ich in den Automaten eingebe. Als würde der Automat entscheiden, welche Fahrkarte ich bekomme und welche nicht.

Fakt ist jedoch, dass es mir im Rahmen der Vertragsverhandlungen (im Buchungsprozess) gerade darauf ankam einen Zwischenstopp in Bredstedt und in Westerland zu machen. Dies bestätigt mir der Automat ja auch um dann etwas völlig anderes auszudrucken. Das ist ziemlich widersprüchlich.

Dann ist nämlich gar kein Beförderungsvertrag geschlossen worden.

Hallo Jan2302,

ich gebe Ihren Hinweis an den zuständigen Fachdienst weiter. Allerdings ändert das nicht, dass diese Fahrkarte tariflich nicht für die gewählte Verbindung Köln - Westerland - Niebüll nutzbar ist. /ka

Jan2302
Jan2302

Jan2302

Ebene
0
61 / 100
Punkte

Schon klar, dass das nichts daran ändert.

Aber der Zwischenstopp in Bredstedt mit mindestens 15minütigen Aufenthalt, die Fahrt mit dem Fernverkehrszug 'D1436' und der Zwischenstopp in Westerland waren maßgeblich für den Vertragsschluss und sind Bestandteil des Beförderungsvertrags zwischen der DB und mir/uns geworden.

Letztlich wurde dann eine falsche Fahrkarte ausgestellt, mit der ich die vereinbarte Leistung gegenüber dem Zugpersonal nicht beweisen kann.
Als Lösung kommt für mich demnach nur in Betracht, dass meine Fahrkarte gegen eine richtige Fahrkarte ausgetauscht wird.

Wo kann ich diesen Tausch vornehmen lassen ?

Jan2302
Jan2302

Jan2302

Ebene
0
61 / 100
Punkte

Donnerstag 13.06.2019
Super-Sparpreis 1.Klasse, 2 Personen mit BC25 1.Klasse, Preis 62,90€
Verbindung:
K-Trimbornstr. 05:54 nach K-Hbf 05:59 S19
K-Hbf 06:14 nach HH-Altona 10:01 IC 1098
HH-Altona 10:40 nach Bredstedt 12:41 RE 11012
Bredstedt 13:32 nach Westerland 15:00 D 1436
Westerland 15:07 nach Niebüll 15:43 RE 11029

Das das System so eine Verbindung eigentlich nicht ausgeben soll habe ich auch verstanden. Es wurde jedoch genau mit dieser Verbindung ein Beförderungsvertrag geschlossen und diese Leistung möchte ich jetzt auch bekommen. Die entsprechende Abteilung kann das gerne alles ändern, aber ich möchte so und nicht anders fahren und dafür auch keinen Cent mehr bezahlen.

Da eine tarifliche Erstattung nicht möglich ist, wenden Sie sich bitte an die Kollegen vom Kundendialog: 0180 6 996633 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf). /ka

Jan2302
Jan2302

Jan2302

Ebene
0
61 / 100
Punkte

Wie ich bereits geschildert habe, sehe ich es nicht ein auch nur einen Cent mehr auszugeben, um meine Leistung zu erhalten.
Ein Anruf bei einer kostenpflichtigen Hotline kommt daher nicht in Betracht.

An einer Erstattung bin ich auch überhaupt nicht interessiert. Ich möchte so fahren, wie oben geschildert und benötige dafür eine entsprechende Fahrkarte von Ihnen.

Daher möchte ich wissen, wer mir diese Fahrkarte gibt ?

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Die Stichfahrt über das Ziel der Fahrkarte hinaus nach Westerland, die in der gewünschten Verbindung noch enthalten war, ist nicht auf das Ticket übertragen worden.

Der "NV"-Anteil gilt immer nur auf verkehrsüblichen Wegen - und von HH-Altona nach Niebüll führt der verkehrsübliche Weg ganz sicher nicht über Westerland.

Es stellt sich die Frage, warum ein Ticket ausgegeben wurde, das nicht zur gewünschen Verbindung passt.
Man wird dann darauf kommen, dass die gewünschte Verbindung gar nicht auf einem Ticket buchbar gewesen wäre, da es sich um eine unzulässige Fahrt in entgegengesetzter Fahrtrichtung (Köln-Hamburg-Niebüll-Westerland-Niebüll) handelt.
Hamburg-Niebüll-Westerland wäre möglich gewesen (also Ticket mit Ziel Westerland), dann hätte man Westerland-Niebüll nochmal extra buchen müssen."

Problem der DB: Sie hält sich bei der Erstellung der Fahrkarte nicht an die eigenen Regeln. Das ist nicht Problem des Kunden: Er hat ja schließlich die Stichstrecke bestellt, was aus dem Reiseplan eindeutig hervorgeht, und daraufhin eine Fahrkarte angeboten bekommen! Im Falle von Flexpreisen wird diese Stichstrecke übrigens auch zusätzlich berechnet! (Das kann sich für Leute mit Bahncard aber trotzdem lohnen, weil sie so weniger Zusatzstrecke zahlen müssen, um aus dem Verkehrsverbund herauszukommen. Beispiel: Holzkirchen nach Warngau über München Ost und München Hbf zu 9,50€ statt knapp 2€ auf direktem Weg mit Bahncard50. Ich hatte auch bei Flexpreisen in der Vergangenheit Fälle, in denen der Umweg zwar berechnet, aber nicht als Umweg im Wegetext vermerkt wurde!
Noch billiger mit Stichstrecke: Holzkirchen nach Wargau über München Marienplatz und München-Ost, nur Direktverbindungen Holzkirchen-Marienplatz: 8,50€ mit Bahncard50 statt 13€ MVV-Tageskarte.)

Wenn ich etwas bestelle, hier den Umweg, und man mir eine Fahrkarte verkauft, aus der dieser Wunsch im Reiseplan auch eindeutig hervorgeht, muss man mich auch so fahren lassen; alles andere wäre ja Betrug! Es ist aber sinnvoll, solche Karten nicht am Automaten, sondern online zu kaufen, da hier der gemäß der Bestellung unvollständige Wegetext und der Reiseplan unzertrennlich auf einem Dokument geliefert werden.

Mann kann es natürlich auch so machen wie andere Bahnen:

Extrem pingelig wie die ÖBB. Das führt dann dazu, dass man für manche Fahrten gar keine durchgehenden Fahrkarten kaufen kann wie z.B von Kufstein nach Salzburg über Zell am See.

Überkorrekt durch einen Wust von Sonderregelungen wie die SBB: Unter gewissen Umständen (schneller Fahrt) sind Stichstrecken zulässig, nur zum Spazierenfahren nicht.

Jan2302
Jan2302

Jan2302

Ebene
0
61 / 100
Punkte

Im Nachhinein wäre es sicher schlauer gewesen Online zu bestellen, wie man es ja sonst auch zu tun pflegt.
Aber wie du richtig sagst Leo ist es so, dass die DB einem Sachen verkauft die ihren eigenen Regeln widersprechen, was jedoch nicht mein Problem ist.

Ich will den Vertrag ja genau SO schließen und genau dafür bezahle ich auch. Wenn dann ein Ticket ausgedruckt wird, mit dem man die geschuldete Leistung nicht erhält, dann ist das sehr bedauerlich aber nicht mein Problem.

Die Sach- und Rechtslage ist klar: Die DB muss eine (oder auch zwei) Fahrkarten ausstellen, mit der ich genau so fahren kann, wie ich das bei der Buchung beabsichtigt habe.

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Es wird hier so dargestellt, als wäre es egal was ich in den Automaten eingebe. Als würde der Automat entscheiden, welche Fahrkarte ich bekomme und welche nicht."

Ja, irgendwie schon, siehe auch hier: https://community.bahn.de/questions/1963365-fur-mich-tick...

"Wie ich bereits geschildert habe, sehe ich es nicht ein auch nur einen Cent mehr auszugeben, um meine Leistung zu erhalten. Ein Anruf bei einer kostenpflichtigen Hotline kommt daher nicht in Betracht."

Sie können sich auch kostenfrei schriftlich an den Kundendialog wenden:
https://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/kundendialog.shtml

Allerdings müssen Sie da mit Bearbeitungszeiten von mehreren Wochen (4-8 sagt die Community) rechnen.