Frage beantwortet

Darf ein Kontrolleur meine persönlichen Daten durch den Zug rufen und Einträge löschen und eintragen wie er will?

Ich wurde heute kontrolliert und fälschlicherweise ging mein blödes elektrisches Ticket nicht, was überhaupt nicht meine Schuld ist. Das kann die Kontrolleurin zwar nicht wissen, dennoch trug ich nun mal keine Schuld an dem technischen Fehler. Dennoch fing sie an mich als dreist, Betrügerin und sonstiges in der Bahn vor vollem Abteil zu beschimpfen und beschreien und was mir einfiele mit dem Ticket rumzufahren usw dabei bin ich ja selbst aus allen wolken gefallen und hab ja gesagt ich werde das mit der bahn klären und hab ihr ruhig meine daten gegeben, die sie dann durch den ganzen zug rief, was wohl dem datenschutz widerspricht? Ebenso fragte sie plötzlich die daten einer freundin ab, die eine normal gültige karte hatte und völlig unbeteiligt war. Dann sagte sie noch ganz schnippisch, wir würden ja sehen, wer hier im recht ist. Ich bemerkte daraufhin, dass ich das gerade sehr unpassend finde und ich mich beschweren werde bei der db, da meinte sie, dass sie noch nett wäre und andere Kollegen mich ja „schlagen“ würden und „fertig“ machen würden, zudem drohte sie mich wegen rufmordes zu verklagen wenn ich mich beschweren würde und sie hätte ja ALLE anwälte der deutschen bahn hinter sich und ich niemanden und keinen???? Rufmord ist btw nicht mal ein eigener straftatbestand, aber wenn hier jemand jemanden verleumdete dann sie mich (Zitat „ja das sagen sie ja alle mit den technischen fehlern hm“) und dass ich ja noch nie was von datenschutz gehört hatte als ich nach name oder dienstnummer fragte, was mir ja wohl auch zusteht. Unglaubliche aktion das ganze, vor allem wenn man bedenkt, dass ich überhaupt nichts für das alles kann, da es ein technischer fehler war und ich brav meine 360€ bereits bezahlt hatte. Für den Preis erhält man dann also Verspätungen, entfallende Züge und solche Beleidungen und Drohungen. Charmant. Ach und merkwürdigerweise, als ich zur sprache brachte, dass es ja zeugen gab und mich diese seltsamen lächerlichen Drohungen nicht beeindrucken, nahm sie meine quittung aus der hand, den einzigen beweis, auf der ihr name notiert war und packte den ein und löschte auch meinen eintrag auf ihrem gerät. Dann entschuldigte sie sich und ging. ???!!! Was soll das denn bittesehr? Alles sehr komisch... Sie meinte auch, dass ich mich nicht mehr bei der db melden müsste und mein ticket nachzeigen müsste, das wäre einfach geklärt??! Und seit wann ist es bitte normal, leute wegen einer ungültigen karte zu schlagen? Hab noch nie so viel quatsch gehört also echt.

Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

Hier helfen Bahnkunden anderen Bahnkunden. Daher sollten Sie uns erstmal sagen bei welchem Nahverkehrsanbieter Ihnen das alles passiert ist. DB Regio? Vlexx? NWB? Metronom? ..... etc

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (2)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Und was sollen wir Bahnkunden hier in der Kundencommunity nun machen? Hier sich beschweren ist völlig die falsche Stelle. Schreiben sie an den DB-Kundenkontakt oder an den Bahnvorstand, wenn es sich so zugetragen hat.

P.S. Absätze im Text schaden nicht. Der lässt sich so nur sehr schwer lesen.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wessen Schuld ist es denn, dass Sie Ihr elektronisches Ticket nicht vorzeigen konnten?

Sind das hier eigentlich bots oder so? :D Es wird bei jeglichen Fragen immer gegen die geschossen, die sich beschweren und ich denke, dass ist auch mein gutes recht sich aufzuregen aber bitte, ich möchte Sie mal in so einer Situation sehen hahaha. Aber „Bahnfrosch“ eben. Und das werde ich auch ganz sicher noch melden. Absätze waren übrigens meine geringste Sorge in meiner Wut gestern, danke für die Tipps. Meine Frage war, ob ich mich überhaupt noch irgendwo melden muss, weil ich ja durch die Quittung, die mir wieder abgenommen wurde, nicht mal mehr eine Anlaufstelle hab, die für meinen Fall zuständig wäre? Ich hab keine Ahnung, wie so was funktioniert, wo man sich da melden muss.
Und zu Frage 2: Das weiß ich doch nicht wessen Schuld das ist? Wessen Technik da auch immer nicht funktioniert hat. Ich hab meine Karte jedenfalls überprüfen lassen und mit der hat alles gestimmt. Das war mir auch die ganze Zeit bewusst übrigens, ich hatte die ja bezahlt. Also ist es wohl am wenigsten meine Schuld.

Hier helfen Bahnkunden anderen Bahnkunden. Daher sollten Sie uns erstmal sagen bei welchem Nahverkehrsanbieter Ihnen das alles passiert ist. DB Regio? Vlexx? NWB? Metronom? ..... etc

Sie verstehen es immer noch nicht. Hier sind nur Bahnkunden wie sie und ich. Was nützt es ihnen, wenn nun 100 Bahnkunden ihnen sagen, sie haben Recht. Deswegen ändert sich trotzdem für sie nix. Ohne Quittung können sie halt nix beweisen. Sie hätten ja auch die Bundespolizei rufen können....das ist ihr gutes Recht.

Ob sie ein Ticket bezahlt haben oder nicht ist irrelevant zum Zeitpunkt der Kontrolle. Laut DB-BB sind sie verantwortlich, dass sie ein gültiges Ticket vorzeigen können. Geht ihr Handy nicht, ist es ihr Problem. Geht die Karte nicht, müssen sie erstmal die Strafzahlung bezahlen, weil ja vor Ort nicht geprüft werden kann, ob diese noch gültig ist und das dann im Nachgang beim Anbieter klären.

Außerdem sollte man immer beide Seiten hören. Aber wenn Kunden hier als Bots beschimpft werden, die in ihrer Freizeit hier antworten, müssen sie sich nicht wundern, wenn keiner für ihr Verhalten Verständnis hat.
Wenn sie so, wie sie hier auftreten auch den Zugbegleiter angegangen sind, kann ich den durchaus verstehen...Actio vs. Reactio ;)

Also das Subunternehmen ist die RMV, gefahren bin ich mit einer S-Bahn. Jedenfalls meinte die RMV, ich muss das mit der Bahn dann klären. Meine Karte funktioniert ja, mir geht es jetzt um diese „Strafzahlung“, bei der ich mir nicht sicher bin, ob die aus dem System gelöscht wurde oder nicht, da besagte Kontrolleurin ja meinte, jetzt wäre plötzlich dieser Vermerk gelöscht. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das einfach so möglich ist? Am Ende bekomm ich noch Post von der db, dass ich meine Karte nicht vorgezeigt habe

Also @bahnfrosch, das ist eine elektronische Chipkarte! :) das hat nichts mit meinem handy zu tun. Das Scangerät hat die Karte nicht erkannt. Jetzt würde ich gerne mal wissen, was um alles in der Welt ich da in diesem Moment hätte tun sollen? Vor allem wenn es kurz davor im Bus noch alles funktioniert hat? Was kann ich da dafür?
Aber ich möchte Sie mal in guter Laune sehen, wenn Sie von irgendeinem Kontrolleur vor einer Gruppe Leuten angeschimpft und angeschrien werden und sich irgendwelchen Vorwürfen ausgesetzt sehen. Naja, von außen kann man ja immer heiße Tipps geben was soll’s. Möchte daraufhin mal gerne Ihre „Reactio“ sehen.
Und wenn Sie das Verhalten eines Kontrolleurs als normal empfinden oder irgendwie gerechtfertigt, der einen anfängt zu beschimpfen oder absurd zu drohen, wenn die Karte nicht funktioniert, wobei ich wie oben beschrieben, meine Daten ruhig und kooperativ angab, dann frag ich mich, was Sie für ein Verständnis von Sozialverhalten haben. Ich meine, im Endeffekt haben ja auch andere im Abteil die Kontrolleurin auf ihr Fehlverhalten angesprochen und ihren Ton, aber sicherlich haben Sie dafür auch wieder irgendeine Erklärung, wir sind ja die Verrückten.
Und finden Sie das nicht etwas auffällig, dass die Kontrolleurin plötzlich auf die „Strafe“ verzichtet, die sie ja eigentlich auch gegenüber ihrem Arbeitgeber schuldig ist bzw diesen Eintrag da?
Sie ging ja davon aus, meine Karte wäre nicht lesbar. Plötzlich war das alles kein Problem mehr ? Hauptsache ich habe keinen Namen mehr auf der Quittung? Sehr seltsam find ich das aber na gut

Werde jetzt mal versuchen telefonisch direkt bei der db etwas zu klären, das war bisher nicht möglich, vielleicht sehen die noch den Vermerk oder eben keinen, dann bin ich auch raus

@anonym31 Lesen sie mal diesen Strang. Das Thema mit nicht lesbaren Kontrollgeräten ist gerade im ICE-Treff aktuell. Vlt. werden sie dann schlauer, wie die rechtliche Situation ist. http://www.ice-treff.de/index.php?id=563392

P.S. wenn das Verhalten der Zugbegleiterin wie geschildert war, ist es natürlich nicht hinnehmbar. Allerdings kann sie sich hier nicht wehren. Und bevor ich urteile, höre ich mir gerne beide Seiten an. Ich hoffe ja, sie haben sich den Namen der Dame notiert. Beschweren sie sich bei ihrem Arbeitgeber, aber nicht bei Bahnkunden eines Kundenforums.

Und wie gesagt, wenn sie im Zug bedrängt, genötigt oder bedroht werden...Bundespolizei rufen und fertig.

Hallo Anonym31,

von der Community wurden Ihnen bereits zahlreiche Antworten gegeben. Wie Ihnen mitgeteilt wurde, antworten hier Bahnkunden den Fragestellern. Der Verweis an den regionalen Kundendialog ist der richtige Weg zur Weitergabe Ihrer Beschwerde. Natürlich wäre es ein Vorteil, wenn es einen Namen zu diesem Ereignis gäbe, damit die Kollegen eine konkrete Recherche anstoßen können. Bitte kontaktieren Sie die Kollegen und schildern dort den Vorfall. /ka