Frage beantwortet

Warum steht in den Briefen zur Probe BahnCard "Sofern Ihre BahnCard im Abonnement ist ...", wenn dies jede ist?

Meines Erachtens wäre es reeller, wenn deutlich darauf hingewiesen würde, dass jede Probe BahnCard automatisch in ein Abo übergeht, wenn sie nicht 6 Wochen vor Ablauf gekündigt wird. Es gibt vermutlich etliche Nutzer, die so ungewollt in ein Abo geschlittert sind und die DB wird dadurch unsympathisch.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (0)

0%

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

NRW
NRW

NRW

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wird doch bestimmt beim Kauf darauf hingewiesen das es zu einem Abo kommt. Und im Antrag den Sie unterschreiben steht es auch.

Es wäre einfach nett und technisch sicher machbar, auch für diejenigen mit Kurzzeitgedächtnis im Versendebrief der Bahncard darauf hinzuweisen, dass alle außer BC100 gekündigt werden müssen. Die DB soll doch kunden- und serviceorientiert sein bzw. werden.

Sicherlich gibt es einiges was anders und vieles was auch besser gemacht werden kann. Allerdings trage ich als Kunde in erster Linie selbst die Verantwortung für das was ich kaufe. Es ist wohl ein bisschen übertrieben als mündiger Kunde von anderen zu verlangen darauf zu achten dass ich keinen Fehler mache. Etwas Verantwortung für sein Handeln sollte man schon selbst übernehmen.

Beim Kauf einer BahnCard wird ausdrücklich darauf hingewiesen dass diese Karte ein Abo ist. Wenn ich ein Abo abschließe, sollte jeden vernünftigen Menschen klar sein, dass er es gegebenenfalls wieder kündigen muss wenn es nicht mehr benötigt.

Wenn zudem noch bei der Lieferung der BahnCard darauf hingewiesen wird: „Sofern Ihre BahnCard im Abonnement ist ..." sollte ich wenn ich diesen Satz lese anfangen zu überlegen habe ich nun ein Abo abgeschlossen oder nicht?

Wenn es vermeintlich etliche Nutzer gibt die ein Abo abschließen und hinterher feststellen sie wollen gar kein Abo, dann haben sie ein Fehler gemacht und sollten erst mal vor ihrer eigenen Tür kehren. Das einen andere für eigene Fehler unsympathisch werden ist kein schöner Zug.

Gründe warum einem die Deutsche Bahn nicht immer gefällt gibt es sicherlich viele aber die Informationspolitik beim Abschluss eines BahnCard Abos gehört bestimmt nicht dazu.

Wieso ist es ein Problem, den Satz klarer zu formulieren? Wie hoch ist der Anteil an BC100? Warum heißt es Probe BahnCard und nicht 3-Monats-Abo? Wird mein Vorschlag einer anderen Formulierung vom Administrator an die zuständige Stelle bei DB weitergeleitet bzw. wie kann ich diese erreichen? Ich habe leider keinen Punkt "Verbesserungsvorschläge" auf der Website gesehen.

„Warum heißt es Probe BahnCard und nicht 3-Monats-Abo?“
-> Weil es kein 3-Monats-Abo ist. Es ist ein Angebot die BahnCard 3 Monate zu probieren und bei Nichtgefallen wieder zu kündigen. Wenn man nicht kündigt wird es ein Jahresabo wie bei jeder anderen BahnCard auch.

„Wird mein Vorschlag einer anderen Formulierung vom Administrator an die zuständige Stelle bei DB weitergeleitet bzw. wie kann ich diese erreichen?“
-> Hier gibt es Moderatoren vom Social Media Team der DB. Ob jemand Ihre Anregung weiterleitet kann vorher niemand sagen. In erster Linie ist es die Aufgabe der Moderatoren zu moderieren. Genaueres können Sie hier nachlesen:
https://community.bahn.de/pages/moderation-offnungszeiten...

„Ich habe leider keinen Punkt "Verbesserungsvorschläge" auf der Website gesehen.“
-> Dafür ist der Kundendialog zuständig. Auf der Webseite heißt es dazu: „Sie haben Anregungen, Lob oder Kritik zum Personenverkehr der Bahn? Bitte nutzen Sie dazu das folgende Kontaktformular. Falls erforderlich, wird Ihr Anliegen an ein anderes Unternehmen innerhalb des DB Konzerns weitergeleitet.“

Genau das möchten Sie doch? Hier geht’s zum Formular:
https://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/kundendialog.shtm...

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

In der Schweiz kommt 2 Monate vorher eine Rechnung/Erinnerung für das neue Abo-Jahr. Dann hat man noch einen Monat Zeit zu kündigen. Und sogar über diese nach deutschen Verhältnissen sehr kundenfreundlichen Regelungen regen sich manche dort auf:

https://www.konsumentenschutz.ch/themen/verkehr/swisspass...

Nach den Halbtax-Bestimmunugen erhalten den übrigens nur Schweizer, Deutsche und Österreicher im Abo, anderen Nationalitäten ohne Wohnsitz in der Schweiz drängt man wegen wohl nur begrenzter Nutzung dagegen kein Abo auf. Angesichts der doch relativ weiten Entfernung unserer Wohnsitz von der Schweizer Grenze bekamen auch wir das Halbtax ohne automatische Verlängerung angeboten. Und der Swiss pass konnte dann auch problemlos an die Urlaubsadresse geschickt werden..

Das mal so als Anregung, wie man das ganze wesentlich kundenfreundlichen handhaben kann.