Frage beantwortet

Meine Erstattung ist deutlich zu niedrig ausgefallen, wohin kann ich mich wenden? OHNE Gebühren?

Am 31.03. war ich Dank Streckensperrung Köln-Frankfurt über 8h unterwegs. Von meinen 89,90€ wurden mir jetzt 27€ erstattet. Wo kommt denn dieser krumme und viel zu niedrige Betrag her? Und nein, ich möchte NICHT noch zusätzlich 20 Cent aus dem Festnetz bezahlen.

emmy0323
emmy0323

emmy0323

Ebene
0
53 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
buenavista
buenavista

buenavista

Ebene
3
3599 / 5000
Punkte

ok, dann stimmt auf jeden Fall die Summe von 27€ ( 22,5€ + 4,50€).
Die Berechnung der Entschädigung ist nicht abhängig von der Gesamtreisezeit (Sie schreiben: war ich Dank Streckensperrung Köln-Frankfurt über 8h unterwegs), sondern von der Verspätung am Ankunftsort, wenn es weniger als 120min sind, gibt es 25% zurück.

Deshalb wäre es schon interessant zu erfahren, was im Schreiben der Servicecenter FGR für eine Begründung der Entschädigungsberechnung steht.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

buenavista
buenavista

buenavista

Ebene
3
3599 / 5000
Punkte

>Wo kommt denn dieser krumme und viel zu niedrige Betrag her?
Das Servicecenter Fahrgastrechte verschickt zu jedem Fall ein Schreiben per Post, aus dem die Berechnung einer Erstattung ersichtlich ist.

Was steht in diesem Schreiben bei Ihnen ?

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Waren die 89.90€ für Hin- und Rückfahrt zusammen?

emmy0323
emmy0323

emmy0323

Ebene
0
53 / 100
Punkte

"Was steht in diesem Schreiben bei Ihnen ?"

Ein Schreiben habe ich nicht erhalten.

@kabo: Nein, das war nur für die eine Fahrt.

Hallo. Dann empfehle ich der Themenstarterin, das Schreiben vom Servicecenter Fahrgastrechte abzuwarten, bis die Auschlüsselung eindeutig vorliegt. /ch

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das Schreiben kommt mit klassischer Briefpost und meist 2 bis 3 Werktage nachdem die Erstattung auf dem Konto ist.

Da wird mehr oder weniger verständlich erklärt, wie sich die Erstattung zusammensetzt.

So lange Sie nicht wissen, was da drin steht kann dieses Forum kaum helfen.
Auch ist eine Reklamation nicht sinnvoll, so lange Ihnen das Schreiben nicht vorliegt.

Trotz der 20ct Telefonkosten kann ich die Hotline wärmstens empfehlen. Alle meine bisherigen Reklamationen könnten telefonisch schnell und zu meiner Zufriedenheit geklärt werden.

Rätsel
Rätsel

Rätsel

Ebene
0
53 / 100
Punkte

Das Problem hatte ich auch, normalerweise wäre eine Kostenlose Hotline angemessen. Ich war auch nicht bereit für Fehler bei der Berechnung der Erstattung zu zahlen, auch wenn es nur 20 Cent sind. Ist, bzw. war ja nicht mein Fehler.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn man keine Telefonkosten haben will, bleibt nur schriftliche Kommunikation.
Wenn man kein Geld für Briefmarken ausgeben will, kann man Post für das Servicecenter Fahrgastrechte auch an jedem Bahnhof abgeben - das wird dann kostenlos weitergeleitet. Ob es einem das wert ist (Papier, Briefumschlag, Zeit für das Schreiben des Briefes, Aufwand für die Abgabe am Bahnhof) nur um 20ct Telefonkosten zu sparen, das muss man selbst entscheiden.

Rätsel
Rätsel

Rätsel

Ebene
0
53 / 100
Punkte

Also ich schreiben lieber einen Text als 20 Cent für Fehler anderer auszugeben.

Bei einem Telefonat lassen sich offene Fragen aber direkt beantworten und man wartet nicht wochenlang auf eine Antwort. Ist man damit wieder nicht einverstanden geht die ganze Sache wieder von vorne los.

Rätsel
Rätsel

Rätsel

Ebene
0
53 / 100
Punkte

Ich schreibe von Prinzip aus bis zu 2 e-mails und wenn es dann keine vernünftige Lösung gibt geht das Ganze an die Schlichtungsstelle.

emmy0323
emmy0323

emmy0323

Ebene
0
53 / 100
Punkte

Herzlichen Dank für die Antworten. Der Brief ist mittlerweile da und man hat mir einfach für 60 min Verspätung erstattet. Warum weiß ich nicht, aber ich nehme mal an, irgendwer hat geschlafen. Es ärgert mich endlos, dass man nach 8-stündiger Horrorfahrt auch noch so einen Quatsch mitmachen muss. Kompetenz sieht anders aus.

buenavista
buenavista

buenavista

Ebene
3
3599 / 5000
Punkte

89,90€ Fahrpreis und 27€ Erstattung passen trotzdem nicht zusammen, es müssten 22,50 € sein.
Deshalb noch eine Zusatzfrage:
Was war der Startbahnhof (Abfahrtzeit) und was der Zielbahnhof (geplante und tatsächliche Ankunftszeit) ?

emmy0323
emmy0323

emmy0323

Ebene
0
53 / 100
Punkte

89,90€ Fahrpreis und 27€ Erstattung passen trotzdem nicht zusammen, es müssten 22,50 € sein. Deshalb noch eine Zusatzfrage: Was war der Startbahnhof (Abfahrtzeit) und was der Zielbahnhof (geplante und tatsächliche Ankunftszeit) ?

Man hat mir 25% des Fahrpreises und €4,50 Sitzplatzreservierung erstattet. Völliger Quatsch, denn es war ein 1.-Klasse-Ticket.

Ich habe mein Ticket gerade nicht zur Hand, aber ich war irgendwann nach Mitternacht in Frankfurt, obwohl ich um 18:48 Uhr ankommen sollte.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nein, das ist kein Quatsch.
Sitzplatzreservierungen, die man nicht nutzen könnte, werden erstattet. Kostenpflichtige Reservierungen werden mit dem realen Preis erstattet. Bei kostenlosen Reservierungen wird ein "fiktiver Wert" von 4.50€ pro Platz angesetzt.

buenavista
buenavista

buenavista

Ebene
3
3599 / 5000
Punkte

ok, dann stimmt auf jeden Fall die Summe von 27€ ( 22,5€ + 4,50€).
Die Berechnung der Entschädigung ist nicht abhängig von der Gesamtreisezeit (Sie schreiben: war ich Dank Streckensperrung Köln-Frankfurt über 8h unterwegs), sondern von der Verspätung am Ankunftsort, wenn es weniger als 120min sind, gibt es 25% zurück.

Deshalb wäre es schon interessant zu erfahren, was im Schreiben der Servicecenter FGR für eine Begründung der Entschädigungsberechnung steht.

emmy0323
emmy0323

emmy0323

Ebene
0
53 / 100
Punkte

>Die Berechnung der Entschädigung ist nicht abhängig von der Gesamtreisezeit (Sie schreiben: war ich Dank Streckensperrung Köln-Frankfurt über 8h unterwegs), sondern von der Verspätung am Ankunftsort, wenn es weniger als 120min sind, gibt es 25% zurück.

Deshalb wäre es schon interessant zu erfahren, was im Schreiben der Servicecenter FGR für eine Begründung der Entschädigungsberechnung steht.

Da steht nichts zur Begründung im Detail, außer dass es ab 60 min eben 25% Erstattung gibt. Es waren natürlich mehr als 120 Minuten am Ankunftsort. Über 5h mehr. Der Zug, mit dem ich schlussendlich angekommen bin, hatte selbst auch Verspätung und der Stempel im Formular wies 60 min aus. Wir haben gefragt ob man nicht die genaue Verspätung eintragen kann und wurden etwas belächelt und schließlich ziemlich unfreundlich angemault, da es angeblich nicht auf den Stempel ankomme. Außerdem war es an dem Tag unmöglich, mit weniger als ein paar Stunden Verspätung nach Frankfurt zu kommen. Andererseits hätte ich wissen müssen, dass es mit dem "Service" der Erstattungen genauso super funktioniert wie mit dem Bahnfahren selbst.

Rätsel
Rätsel

Rätsel

Ebene
0
53 / 100
Punkte

Wenn man 120 Minuten später ankommt als auf dem Ticket als Ankunftszeit steht, stehen Dir normal 50% zu.

buenavista
buenavista

buenavista

Ebene
3
3599 / 5000
Punkte

Leider ist es schwierig, den Fall richtig zu analysieren. Es scheint ein Ticket (1.Kl) zum Flextarif für die Strecke Köln-Frankfurt/Main gewesen zu sein (wohl ICE727).

  • Der vorgeseheneZug ist ausgefallen, deshalb wurde die Platzresevierung erstattet.
  • Für Berechnung der Entschädigung wírd die Verspätung des tatsächlich benutzten Zuges herangezogen (60min, also Entschädigung von 25% des Ticketpreises).

Es fehlen die Angaben, was "über 8h unterwegs" genau bedeutet.
Wann sind Sie abgefahren und wann sind Sie angekommen?

emmy0323
emmy0323

emmy0323

Ebene
0
53 / 100
Punkte

>Leider ist es schwierig, den Fall richtig zu analysieren. Es scheint ein Ticket (1.Kl) zum Flextarif für die Strecke Köln-Frankfurt/Main gewesen zu sein (wohl ICE727).

Nein, eigentlich ist es das nicht. Es war ein Sparticket (die Strecke ist immer unglaublich teuer an Wochenenden) 1.er Klasse. Die Strecke wurde plötzlich gesperrt, weswegen der Zug umdrehte und nach Köln zurückfuhr (Köln war übrigens nicht der Ausgangsbahnhof). Wir mussten in einen anderen (auch verspäteten) einsteigen, der dann auf der anderen Rheinseite im Schneckentempo gefahren ist. Mein ursprünglicher Zug ist also nie in Frankfurt angekommen. Wenn man immer nur die Verspätung ansetzt, die der letzte genommene Zug hat, kommt man ja theoretisch auch pünktlich an, wenn der eigentliche Zug ausfällt. Außerdem ist der letzte Zug außerplanmäßig eine andere Strecke gefahren und war ebenfalls über 120 min zu spät.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Der Zug, mit dem ich schlussendlich angekommen bin, hatte selbst auch Verspätung und der Stempel im Formular wies 60 min aus. "
-> Dann ist doch klar wo der Fehler ist.
Sie haben das Formular verwendet, das im Zug ausgeteilt wurde. Da war das Feld "Verspätung >60min" markiert und nicht das Feld "Verspätung >120min". Also hat das Servicecenter die Verspätung nicht mehr selbst überprüft, sondern die bereits vorhandene Bestätigung aus dem Zug als Grundlage verwendet. Und die war halt nur 60min.

Ein Anruf bei der Hotline sollte das Problem ziemlich schnell lösen können.

Hallo emmy0323,

die Vermutungen der Community sind wahrscheinlich die richtigen Hinweise auf die abweichende Summe der Erstattung. Bitte wenden Sie sich unbedingt, zur Überprüfung, an die Kollegen vom Servicecenter Fahrgastrechte: 0180 6 20 21 78 (20 ct/Anruf aus dem deutschen Festnetz, Tarife bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf). /ka

Rätsel
Rätsel

Rätsel

Ebene
0
53 / 100
Punkte

Der Fragende sieht nicht ein 20 cent für das Telefonat zu bezahlen, steht doch in der Fragestellung.Ich kann ihn verstehen.