Frage beantwortet

Zugbindung aufheben lassen?

Mein Bekannter hat vor paar Tagen Ticket inkl. Platzreservierungen auf Super-Sparpreis gekauft. Hinfahrt hat geklappt. Die Rückfahrt gestaltet sich wieder mal seitens der Bahn sehr chaotisch: der ICE 847 fährt heute (Sonntag, 14. April 2017) "leider" nur mit einteiliger Garnitur und ist laut App schon ab Dortmund sehr voll. Mein Bekannter hat aber Pech: sein reservierter Sitzplatz ab Bielefeld ist im Wagen 37, und dieser Wagen gehört zur ausgefallenen Zuggarnitur!! Viele Fahrgäste sind derart sauer! Kein Platz mehr in dem Zug!
Frage: Zugbindung aufheben lassen und ggf. nächsten Zug inkl. Platzreservierung ohne zusätzliche Bezahlung nehmen?
P.S.: Finde es schon eine enorme Zumutung für alle Fahrgäste, dass für die schon vorab bezahlte und gebuchte Tickets von Ihnen keine vollständige Leistungen (auch nicht mal ersatzweise) erbracht werden können!!

dikrau
dikrau

dikrau

Ebene
0
32 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Zugbindung ist nur aufgehoben bei > 20 Minuten Verspätung am Zielort oder wenn die gebuchte Verbindung so nicht mehr besteht. Aber der ICE fährt ja, nur die Sitzplatzreservierung kann nicht genutzt werden. Diese bekommt man im Reisezentrum erstattet.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (0)

0%

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Zugbindung ist nur aufgehoben bei > 20 Minuten Verspätung am Zielort oder wenn die gebuchte Verbindung so nicht mehr besteht. Aber der ICE fährt ja, nur die Sitzplatzreservierung kann nicht genutzt werden. Diese bekommt man im Reisezentrum erstattet.

Signal
Signal

Signal

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Leistung, für die Sie bezahlt haben, ist die Beförderung. Die Reservierungsgebühr wird erstattet.

dikrau
dikrau

dikrau

Ebene
0
32 / 100
Punkte

Ja, der fährt zwar, aber leider nur mit einer Garnitur und brechend voll!! Und die meisten sitzen in Gängen und an Türen! Da muss man doch die Möglichkeit haben, für die Fahrgäste, die ihre Sitzplätze in der zweiten Garnitur gebucht haben (ob erster oder zweiter Klasse - spielt keine Rolle), die vorab bezahlten Kosten nicht nur bei Sitzplatzreservierungen, sondern auch bei Fahrkartenpreise wenigstens einen Teil zurückerstattet zu bekommen....

NRW
NRW

NRW

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja der Zug fährt aktuell stark überbesetzt. Deshalb dürfen nun Fahrgäste ohne Reservierung oder Reservierung für den fehlenden 30er Teil den nächsten Takt ICE 557 benutzen. Das sollte eigentlich auch selbstverständlich sein. Ansonsten droht schnell eine Teilräumung.

Hallo dikrau,

die Information, zur Nutzung anderer Züge wird von der Verkehrsleitung gegeben und am Bahnhof und im Zug bekanntgegeben. Erst bei Vorliegen dieser Meldung, ist die Nutzung anderer Züge möglich. Trotzdem kann der Reisende versuchen, ob die Kollegen im Reisezentrum im Vorfekld aus Kulanz die Fahrkarte gültig schreiben. /ka

dikrau
dikrau

dikrau

Ebene
0
32 / 100
Punkte

Liebe DB,
weitere Nachricht vom Bekannten: in Hannover hat man im Zug durchgesagt: "diejenigen, die freiwillig aus dem vollbesetzten Zug aussteigen würden, bekämen 30€ Gutschein und Zugbindungen seien aufgehoben."
Leider hat man aber NICHT mitgeteilt, ob im nächsten Zug genügend freie Plätze zur Verfügung stünden und ob der wenigstens pünktlich fahren würde....
Aha, als Fahrgast ist man am Schalter wohl vom Personal abhängig, wie der entscheiden würde, ob man Rückerstattung erhalten könnte?!?
Auch da muss klare Regelungen wie im jetzigen Fälle zugunsten der Fahrgäste geschaffen sein!!
Ist man seitens der Bahn NICHT in der Lage, vernünftig Informationen untereinander zu tauschen?
Man bezahlt leider nur im Voraus oft viel Geld für die Fahrten mit der Bahn, und die Bahn ist leider oftmals NICHT in der Lage, anständige Leistungen zu erbringen. Wer nur halbe Leistungen bringt, sollte ohne wenn und aber auch die Hälfte von eingenommenen Fahrgeld wieder an Fahrgästen zurückerstatten.

Hallo dikrau,

liegt keine Information der Verkehrsleitung zur Nutzung anderer Züge vor, greifen die allgemeinen Fahrgastrechte. Diese Regelungen besagen, dass die Aufhebung der Zugbindung erst bei einer Ankunftsverspätung ab 20 Minuten am Zielbahnhof der Fahrkarte erfolgt. Damit ist die Regelung klar und eine vorzeitige Aufhebung durch einen DB Mitarbeiter eine Kulanzleistung. /ka

dikrau
dikrau

dikrau

Ebene
0
32 / 100
Punkte

Liebe DB,
das Thema mit 20 Minuten Verspätungen ist AUCH mir schon längst klar.
Es geht um Rückerstattung der Fahrtkosten bei ausgefallenen zweiten Zuggarnitur.
Anhand der Buchungen können Sie - liebe DB - erkennen, wieviel Fahrgäste mit dem entsprechenden ICE fahren werden, schicken aber nur die eine einzige Garnitur auf die Strecke. Kein Ersatzzug weit und breit. Fahrgäste, die in der 2. Garnitur ihre Sitzplätze haben, haben leider das Nachsehen. Auch ist es leider so, dass Informationen von DB oftmals scheibchenweise kommen.
Das eigentliche Dilemma sieht man JEDESMAL erst kurz vor der Abfahrt auf dem Bahnhof... Da soll man sich nicht wundern, wenn die Fahrgäste frustriert sind...