Frage beantwortet

Kann ich mit dem Super Sparpreis Ticket mit der S-Bahn (Berlin Bereich B) zum ICE am Hbf fahren?

Oder muss ich noch ein extra ÖPNV-Ticket kaufen, um zum Hauptbahnhof zu kommen? Auf dem Ticket steht Berlin - Köln, mit ICE.

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Dann ist noch eine extra Fahrkarte erforderlich, Bei direkte Buchung wäre es wahrscheinlich nicht teurer geworde. Außerdem gelten KEINE Fahrgastrechte bei Problemen mit der S-Bahn, also viel Zeitpuffer einplanen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Dann ist noch eine extra Fahrkarte erforderlich, Bei direkte Buchung wäre es wahrscheinlich nicht teurer geworde. Außerdem gelten KEINE Fahrgastrechte bei Problemen mit der S-Bahn, also viel Zeitpuffer einplanen.

frh
frh

frh

Ebene
0
25 / 100
Punkte

Rückfrage zur Antwort von Leo:
Weshalb sollten die Fahrgastrechte bei der S-Bahn nicht gelten?
Nach meinem Kenntnisstand gelten die Fahrgastrechte im Eisenbahnverkehr. Wenn es Regelungen im Verkehrsverbund gibt, die darüber hinaus gehen, kann man alternativ auch diese anwenden.

Hallo, bei der Angabe °Berlin° als Sammelbezeichnung auf der Fahrkarte gilt die tarifliche Gleichstellung. Diese gilt in Berlin nur in der Tarifzonen A (innerhalb des S-Bahn-Ringes) inkl. Nölderplatz und Berlin-Lichtenberg. /ka

Signal
Signal

Signal

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@ frh

Grundsätzlich schon. Da Sie aber 2 Beförderungsverträge abschließen, gelten die Fahrgastrechte nur für S-Bahnhof - Hauptbahnhof und getrennt davon Berlin Hbf-Köln. Wenn Sie also aufgrund der Verspätung der S-Bahn Ihren ICE nicht erreichen, haben Sie keinen Anspruch auf Aufhebung der Zugbindung.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Beispiel für die beiden letzten Antworten:

Angenommen, man fährt ab Biesdorf zum Hbf.
Dann kauft man sich eine VBB-Fahrkarte Berlin AB, die braucht am mindestens bis zum ersten Halt im Bereich der Gleichstellung, also Lichtenberg. (Bei Fahrt ab Strausberg bräuchte am nur Berlin BC statt Berlin ABC, aber Berlin B (ohne A oder C) gibt es nicht im Tarif.)

Ab Lichtenberg gilt aufgrund einer Sonderregelung schon die Gleichstellung, man bräuchte also gar keine separate S-Bahn-Karte, sondern es reicht der Supersparpreis Berlin-Köln.

Angenommen, man sollte laut Fahrplan dieselbe S5 zum Hauptbahnhof nehmen, und mit dieser gibt es Probleme:

Fall1: Es fährt ab Lichtenberg noch eine S75 kurz nach der S5, mit der man den Anschluss erreichen würde, bei Einstieg in Biesdorf verpasst man aber den Anschluss: Laut 2. Beförderungsvertrag ab Lichtenberg wäre der Anschluss erreicht worden, die verspätete Ankunft aus Biesdorf ist nach DB-Logik eigene Schuld. Die Zugbindung wird nicht aufgehoben.

Fall2: Auch bei Einstig in Lichtenberg würde mit der nächsten S75 der Anschluss verpasst. In diesem Fall wird die Zugbindung aufgehoben. Es kann bei tatsächlicher Anreise aus Biesdorf aber Diskussionen geben, wo genau denn nun die Beförderungsverträge gestückelt werden. Da die DB immer von der für den Kunden ungünstigsten Variante ausgeht: Der erste VBB-Beförderungsvertrag gilt bei Berlin AB bis maximal Berlin Hbf, so dass nach dieser Interpretation die Zugbindung NICHT aufgehoben würde. (In dem Fall würde ich daher lieber angeblich erst in Lichtenberg eingestiegen sein...)