Nach oben

Frage beantwortet

SuperSparpreis und Anschlussfahrt im Nahverkehr?

Dass das SuperSparpreis-Ticket keine Weiterfahrt im städtischen ÖPNV beinhaltet war mir bekannt. Wundere mich aber gerade, dass sich auf meinem Ticket von Wien nach München unter Reiseverbindungen tatsächlich der Hinweis auf die Abfahrtszeit der S-Bahn nach München-Moosach befindet. Dieses Ziel hatte ich nämlich ursprünglich bei der Buchung des Tickets angegeben. Frage: Ist irgendeine Neuerung eingetreten, d.h. kann ich im vorliegenden Fall tatsächlich mit dem SuperSparpreis-Ticket von München Hbf weiterfahren nach Moosach? Oder ist das Lösen eines MVV-Fahrscheines nötig?

Duke65
Duke65

Duke65

Ebene
1
168 / 750
Punkte

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Duke65
Duke65

Duke65

Ebene
1
168 / 750
Punkte

Nachtrag: Habe am Ende der detailliert aufgeführten Strecke das Kürzel NV entdeckt (ich füge es hier ein: M-Hbf*NV) ... steht das etwa für Weiterfahrt im Nahverkehr?

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja, tut es.
Und im Nahverkehr gibt es keine Zugbindung, d.h. Sie können auch mit einer anderen S-Bahn fahren als der, die unter der Reiseverbindung aufgeführt ist.

Duke65
Duke65

Duke65

Ebene
1
168 / 750
Punkte

OK, danke für die Info. Bezieht sich das NV, also die Weiterfahrt im Nahverkehr, zwingend auf das Fahrtziel Moosach oder kann ich von der Route abweichen, z.B. anstatt mit der S1 Richtung Freising (mit Halt in Moosach) nehme ich die S2 Richtung Petershausen und steige in Dachau aus?

Der Hintergrund der Frage ist der, dass meine Hotelbuchung noch ansteht und ich u.U. nicht in Moosach sondern in Dachau übernachten möchte.

Duke65
Duke65

Duke65

Ebene
1
168 / 750
Punkte

Danke für die neuerliche Info! Da es nun wohl doch auf eine Anschlussfahrt nach Dachau hinauslaufen wird, müsste ich in Karlsfeld (MVV-Innenraumgrenze) aussteigen und dort einen Kurzstreckenfahrschein erwerben bzw. einen Streifen entwerten. Oder es darauf ankommen lassen und einfach bis Dachau sitzen bleiben. Was aber wegen etwaiger dort im Zug einsteigender Kontrolleure eine unangenehme Sache werden könnte;)

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Entweder in Karlsfeld aussteigen und mit der nächsten S-Bahn weiterfahren, dafür reicht eine Kurzstrecken-Karte / 1 Streifen der Streifenkarte, da rechtlich eine neue Fahrt beginnt. (Und auf der Rückfahrt dann auch wieder aussteigen und erst mit der nächsten S-Bahn weiterfahren.)

Man kann auch vorher schon eine Anschlußkarte kaufen, dann aber eine für eine Zone / 2 Streifen:

https://www.mvv-muenchen.de/tickets/tickets-tageskarten/c...

"Im MVV Tarif ist eine Kombination von Zonentarif (Einzelfahrkarte) und Kurzstrecke nicht zulässig und somit ist bei einer Fahrt über den Geltungsbereich des DB-Angebots City-Ticket hinaus eine Zonenfahrkarte zu kaufen, z.B. Weiterfahrt ab/bis Garching ist somit eine Einzelfahrkarte für eine Zone zu kaufen. Eine Einzelfahrkarte Kurzstrecke gilt nicht zusammen mit dem Angebot City-Ticket, da nach dem MVV Tarif eine Kombination von Einzelfahrkarte 1 Zone und Einzelfahrkarte Kurzstrecke nicht zulässig ist."

Duke65
Duke65

Duke65

Ebene
1
168 / 750
Punkte

" (Bei) Weiterfahrt ab/bis Garching ist somit eine Einzelfahrkarte für eine Zone zu kaufen. Eine Einzelfahrkarte Kurzstrecke gilt nicht zusammen mit dem Angebot City-Ticket, da nach dem MVV Tarif eine Kombination von Einzelfahrkarte 1 Zone und Einzelfahrkarte Kurzstrecke nicht zulässig ist."

Wie ist das zu verstehen? Wenn ich mit dem DB City-Ticket bis Garching-Hochbrück fahre, dort aussteige und einen Kurzstreckenfahrschein erwerbe bzw. einen Streifen auf der Streifenkarte entwerte und dann zwei Stationen weiter bis Endbahnhof Garching-Forschungszentrum fahre, dann müsste das doch zulässig sein? Warum bitte soll ich in Garching-Hochbrück einen Fahrschein gleich für eine Zone kaufen?

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Der MVV erlaubt einen Anschluß-Fahrausweis zu einem vorhandenen schon bei Fahrtantritt zu kaufen und zu entwerten. Das City-Ticket zählt hierbei auch als ein vorhandene MVV-Karte.

Also beim alten Beispiel Dachau:

Das City-Ticket gilt bis Karlsfeld auf der Grenze von Ring 4 (bzw. bis zur Grenze von Ring 4 hinter Fröttmaning). Ab dort bis zum Ziel Dachau (bzw. Garching) ist es normalerweise eine Kurzstrecke. Allerdings hat der MVV eine Kurzstreckenkarte (Einzelkarte oder 1 Streifen) als Anschluss zu einer Einzelkarte des Zonentarifs (wozu auch das City-Ticket zählt) in seinen Beförderungsbestimmungen explizit verboten.

Daher gibt es 2 Möglichkeiten:

1. An der letzten Haltestelle im Innenraum, also Karlsfeld (bzw. Fröttmaning) aussteigen und eine Kurzstreckenkarte kaufen oder einen Streifen entwerten und mit der NÄCHSTEN S-Bahn weiterfahren. Wer mit derselben S-Bahn weiterfährt, wird laut Androhung des MVV als angeblicher Schwarzfahrer verfolgt.

2. Als Anschlusskarte eine doppelt so teure Einzelkarte für 1 Zone kaufen oder ZWEI Streifen entwerten (schon vor dem Einstieg am Hbf, es zählt dann trotzdem ab grenze Ring 4/5). Das ist teurer, aber man braucht die Fahrt nicht in Karlsfeld (bzw. Fröttmaning)nzu unterbrechen.

Das Ganze ist logisch nicht zu begründen und wurde auch schon vor Gericht für unwirksam erklärt, an einem anderen Beispiel von Ismaning nach München:

http://www.myway.de/e.lauterbach/mvv-tip/mvv-urt.html

(Ich persönlich nutzte nach meiner Berufstätigkeit früher oft die Kombination aus Tageskarte XXL und Kurzstrecke; aber seit dieser schikanösen und laut Gericht unwirksamen Regelung nutze ich den MVV fast nur noch, wenn mir die Nachbarn ihre Karte leihen. Man kommt in viele Ecken Münchens außerhalb des Berufsverkehrs ganz gut mit dem Auto - und außer zu Arzt-Terminen gibt es auch in anderen Städten wie Rosenheim oder im Internet Alternativen.)

Duke65
Duke65

Duke65

Ebene
1
168 / 750
Punkte

Unlogisch finde ich das (ohne jetzt das Beispiel Ismaning - München gelesen zu haben, mache ich aber noch) eigentlich nicht. Würde ich ohne DB City-Ticket von München Hbf nach Dachau fahren wollen, dann wären 4 Streifen zu entwerten oder ich müsste einen Fahrschein für zwei Zonen erwerben. Wer sich aber auf die Gültigkeit des DB City Ticket bis Innenraumgrenze, also i.d.F. Karlsfeld, beruft und für die letzte Etappe bis Dachau lediglich einen Kurzstreckenfahrschein erwirbt, hätte sich einen Vorteil gegenüber Fahrgästen verschafft, die eben nicht das DB City Ticket haben. Somit muss, um eine Art Gerechtigkeit gegenüber diesen Fahrgästen zu schaffen, darauf bestanden werden, dass der Zug zu verlassen ist, um einen Kurzstreckenfahrschein zu erwerben und dann mit dem nächsten Verbindung die Fahrt fortzusetzen. Oder man entwertet vorher am Hbf. zwei Streifen oder kauft für EUR 2,90 einen Fahrschein für eine Zone.

Wobei das DB City Ticket schon eine Besonderheit ist,die verschieden interpretiert werden kann.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Der Tarif ist m.E. verkorkst konstruiert:

Eine Fahrt in 2 Teile aufspalten ist günstiger, als eine durchgehende Karte:

1 Zone (per MVV-Einzelkarte, 2 Streifen oder City-Ticket ist dabei vollkommen unerheblich!) + zusätzlich Kurzstrecke ist billiger als eine durchgehende Fahrkarte.

Der Effekt kommt auch in anderen Verbünden vor - aber auf die Idee eine günstigere Kombination zu verbieten kommt wohl nur der MVV. Auch die Tatsache, dass 2 Einzelfahren meist deutlich teurer als eine Tageskarte sind, ist wohl einmalig.

Durch die Tarifreform ändert sich prinzipiell nichts, mal wird es billiger, mal teurer - aber für Gelegenheitsfahrer ist nach wie vor das Auto günstiger, zu zweit natürlich erst recht...

@ Leo

Und bei Kleingruppen eben zukünftig noch mehr. Die 3-Tageskarte wird abgeschafft. Für Einzelreisende ändert sich nichts. Diese können dann problemlos gleich eine Wochenkarte nehmen. Bei Gruppen (bis zu 5 Personen) sieht es anders aus. Diese können bisher die Gruppen-3-Tageskarte nehmen. Eine Wochenkarte für Gruppen wird aber nicht angeboten werden. Stattdessen muss nun für jeden Tag eine neue Gruppen-Tageskarte erworben werden, die im Preis ebenfalls erhöht wird...

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@Signal

Die 3-Tageskarte gibt es ja bisher schon nur innerhalb Münchens!

Ich brauche nach München (hin und zurück 80 bis 90km Fahrtstrecke) alt Ring 1-10 / neu M+3.
Wenn ich alleine hin und zurück fahre: alt 13€ (ergäbe 130km mit dem Auto) / neu 10,60€ (ergäbe 106km mit dem Auto)
Wenn ich mit meiner Freundin hin und zurück fahre: alt 24,30€ (ergäbe 243km mit dem Auto) / neu 19,60€ (ergäbe 196km mit dem Auto)

Würde ich noch zur Arbeit fahren (da reichten Ring 3-10), sähe die Rechnung anders aus:
Mit dem Auto wären das pro Monat 21*80km = 1680km, variable Kosten: 168€
Monatskarte alt 127,80€ / neu 137,90 - ALSO 8% TEURER als bisher!
Monatskarte 9h alt 80,90€ / neu 74,90€

Fazit: Für allein fahrende Pendler bleibt der MVV gegenüber dem Auto attraktiv - Einzelfahrten und Tageskarten sind immer noch viel zu teuer - erst recht, wenn man zu zweit unterwegs ist.

Früher waren 24h-Karten üblich, dann wurden daraus Kalendertages-Karten: für einen Wochenend-Trip von Freitag Nachmittag bis Sonntag Mittag braucht man so 3 Tages- statt früher 2 24h-Karten - oder nur für Ring 1-4 die 3-Tageskarte. Etliche Verbünde wie VRR und VRS gehen wieder zurück zu kundenfreundlicheren 24h-Karten, der MVV offenbar nicht.

Beim VRR zahlt die 2. Person nur einen moderaten Aufschlag (27% bei der vergleichbaren Preisstufe B) bei Tageskarten - beim MVV ist fast das Doppelte fällig.

Und die Bahncard? Wird auch nicht anerkannt.

Würde die Bahncard nur mit den in Deutschland üblichen 25% anerkannt, würde eine Tageskarte für eine Person statt neu 10,90€ nur 8,20€ kosten - und damit in etwa so viel, wie mit dem Auto.

Und bei 27% Aufschlag für die 2. Person ergäbe sich neu für 2 Personen mit Bahncard 10,40€ - das wäre dann nur etwas teurer als mit dem Auto. Aber angesichts der tatsächlichen fast doppelt so teren 19,60€ werden wir auch in Zukunft kaum mit dem MVV fahren...

Duke65
Duke65

Duke65

Ebene
1
168 / 750
Punkte

Ich bin von der Fahrt nach München und Umgebung zurückgekehrt und habe gemerkt, dass die Zonentarife der MVG nicht so einfach zu verstehen sind, wie ich dachte. Von Österreich kommend war mein Fahrtziel der S-Bahn Halt Buchenhain, was dann bedeutete, dass ich in Höllriegelskreuth die Bahn verließ, um dort einen Streifen zu entwerten und mit der nächsten Bahn weiterfahren zu können, ein weiterer Halt bis Buchenhain. Als ich dann abends von dort eine kleinen Ausflug nach Großhesselohe unternehmen wollte, war ich mir nicht sicher, ob ich nun tatsächlich vier oder lediglich zwei Streifen auf der Karte zu entwerten hatte. Höllriegelskreuth, Pullach und der nächste Bf. ist dann Großhesselohe ... nur drei Stationen, zwar keine Kurzstrecke mehr, dafür aber zwei Streifen auf der Karte? Oder gar vier? Weil man ja von Buchenhain aus einer anderen Zone kommt? Wissen Sie da mehr?

Pro Zone (Jede Zone hat auf dem Plan eine bestimmte Farbe: https://www.mvv-muenchen.de/fileadmin/mediapool/03-Plaene...) sind 2 Streifen zu entwerten. Für jede Fahrt mit der S-Bahn bis zur zweiten Haltestelle nach dem Einstieg (Kurzstrecke) ist 1 Streifen zu entwerten. Buchenhain-Großhesselohe Isartalbahnhof sind 2 Zonen, also 4 Streifen.

Duke65
Duke65

Duke65

Ebene
1
168 / 750
Punkte

Danke für die Info. Dann habe ich tatsächlich falsch entwertet und hätte bei einer etwaigen Kontrolle Strafe zahlen müssen. Bei dieser kurzen Fahrtstrecke von nur drei S-Bahnhöfen könnte man schon rechnen, ob nicht vielleicht der Kauf eines Einzelfahrscheines günstiger wäre als die Entwertung von vier Streifen.

Nein. Der Einzelfahrschein kostet 5,80 €. Die Tageskarte hätte aber auch nur 8,90 € gekostet (Bereich München XXL, also Innenraum (weiße Zone) und grüne Zone).

Duke65
Duke65

Duke65

Ebene
1
168 / 750
Punkte

Oh, tatsächlich EUR 5,80. obwohl es gerade mal drei Stationen sind. Entscheidend ist hier die Fahrt von einer Zone in die nächste, stelle ich fest. Dann ist das Entwerten von vier Streifen in der Tat etwas günstiger als der Kauf eines Einzelfahrscheines der MVG.