Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Kann ich eine Kopie der Buchung DB BAHN A-NR ******* erhalten?

Sehr geehrte Damen und Herren!
Die Mail mit meinem online gebuchten Bahn-Ticket ist nicht mehr auffindbar. Ich hatte leider das Ticket noch nicht ausgedruckt. Die Zahlung ist seinerzeit über meine Kreditkarte erfolgt, ich kann die Abbuchung also nachweisen. Gibt es die Möglichkeit, dass mir das Ticket erneut zugeschickt wird?

Mit freundlichen Grüßen
Bernhard *******

[Editiert durch Redaktion, 1. April 2019, 22.05 Uhr: Persönliche Daten entfernt.]

Bernhard72
Bernhard72

Bernhard72

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Und jetzt auch jede andere Person. Auch eine Stornierung wäre möglich... Sie sollten Ihre Daten nicht einfach so leichtfertig im Internet veröffentlichen!

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Herr Kluge,

es ist ganz sehr ungünstig, wenn Sie in einem öffentlichen Forum private Daten wie Ihre Auftragsnummer und Ihren Nachnamen veröffentlichen. Solange die Moderator*innen hier die Auftragsnummer nicht löschen (was sie früher oder später tun werden), kann sich jeder Ihr Ticket anzeigen lassen und damit Unsinn treiben (z.B. stornieren)...

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Herr Kluge, das Ticket ist in der Auftragssuche zu finden.

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc...

Auftragsnummer und Nachname reichen, ich hab Ihr Ticket gefunden.

Wie ich sehe nicht nur ich. Es wird nicht erneut zugeschickt, aber mit den von Ihnen veröffentlichten Daten kann jeder (auch Sie) das Ticket in der Auftragssuche abrufen.

Raceroaer
Raceroaer

Raceroaer

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ticket wurde bereits storniert.. So schnell kann es gehen wenn man persönliche Daten in einem öffentlichen Forum postet...

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hoffentlich war es Herr Kluge selber....

Raceroaer
Raceroaer

Raceroaer

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ist es denn nachvollziehbar, wer den Gutschein in der Zukunft dann eingelöst hat?

Somit müsste ja dann nachvollziehbar sein, wer das Ticket storniert hat - da es ja einem Kundenkonto zugeordnet werden kann.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Hoffentlich war es Herr Kluge selber...."

Dann hat er 10 EUR Lehrgeld bezahlt und kann mit dem Stornogutschein ein neues Ticket buchen.
Trotzdem Mist sowas.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Ist es denn nachvollziehbar, wer den Gutschein in der Zukunft dann eingelöst hat? "
-> Offenbar nicht so einfach, sonst hätte ja die Betrugsmasche mit den Stornogutscheinen nicht so funktioniert.

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"ein neues Ticket buchen."

Aber nicht mehr für 26,90 sondern 50,90 (Sparpreis) - viel Lehrgeld...

Bei einer Buchung mit Barzahlung im Reisezentrum oder am Automaten werden keinerlei Daten erhoben. Und wenn der Fahrkartenpreis den Gutscheinwert nicht übersteigt, muss man überhaupt nichts mehr zahlen. Genau das haben auch die Betrüger ausgenutzt bzw. tun es immer noch.

Raceroaer
Raceroaer

Raceroaer

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Aber wenn du ja BahnBonus Punkte und Status Punkte sammeln möchtest, dann werden ja Daten erhoben.... Ok - es ist nicht zwingend notwendig...

Sparflieger
Sparflieger

Sparflieger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB

Ich habe hier gerade ein Riesenproblem mit dem Datenschutz, wenn ich das hier alles lese. Auch wenn Bernhard72 und andere hier derart lax mit ihren privaten Daten umgehen, es darf doch nicht sein, dass Joe Opitz und andere sich nur mit dem Namen und der Auftragsnummer Buchungen aufrufen und ggfs bearbeiten können.

Wo ist denn hier die gesicherte Identifizierung, bevor ich Daten einsehen kann?

Habe ich hier gerade einen Denkfehler, übersehe ich irgend etwas oder stehen die Türen zu eigentlich gesicherten Daten tatsächlich soweit offen wie ein Scheunentor?

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@ Sparflieger

Genau den Gedanken hab ich vorhin auch gehabt.
Der DB-Navigator funktioniert wegen Datensicherheit nicht auf Handys ohne TLS 1.2. Datensicherheit. Bezahlung von Sparpreisen eingeschränkt wegen der Sicherheit.
Mit Name und Auftragsnummer kommt man an ein Ticket.

OK. Ob es wirklich von einem Fremden storniert werden kann, weiss ich nicht. An den Gutschein kommt ein Fremder wahrscheinlich so ohne weiteres auch nicht, der landet ja bei einer E-Mailadresse. aber trotzdem.

Man kann auch ohne Anmeldung buchen. Wie storniert man das? Ohne Anmeldung in der Auftragssuche? Wo landet da der Gutschein?

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Vielleicht könnte man den Datenschutzhinweis auf der Frageformulierungsseite noch einmal deutlicher hervorheben (in fett-rot oder weiter oben oder zwischen dem Zurück- und Weiter-Button?) und mindestens um "Auftragsnummern, Nachnamen" erweitern (an erster Stelle der Aufzählung)?

"Schritt 3: Zusätzliche Informationen
Ergänzen Sie Ihre Frage durch Hinzufügen von so vielen Details wie möglich. Je genauer Ihre Frage ist, desto größer sind Ihre Chancen, eine schnelle Antwort zu erhalten."

Ja, ist hilfreich, aber auch gefährlich. Vielleicht könnte hier (auch nochmal) der Hinweis "keine Auftragsnummern, keine Nachnamen" stehen?

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@ zeka

das Problem ist einerseits das Fragen teilweise so allgemein gestellt werden, dass sie von einem Aussenstehenden nicht beantwortet werden können so wie.

"Ich habe ein Ticket nach Frankfurt gebucht. Von welchem Bahnsteig fährt mein Zugf ab?"

andere geben Name, Kontonummer, Auftragsnummer, Adresse, Telefonnummer etc. an um zu Fragen ob sie ein Supersparpreisticket stornieren können.

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Schritt 3 soll ja auch gerne bleiben, aber eventuell mit einem kleinen roten Warndreieck-Ausrufezeichen versehen werden. So wie auf der Buchungsseite die Bahn, wenn es um wichtige Hinweise zur Fahrt geht.

Häufig sind es ja SuperSparpreisTickets, mit denen Dritte nix anfangen können (außer die Sitzplatzreservierung umzubuchen), aber das Beispiel heute zeigt, dass es auch teu(r)er werden kann.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@Sparflieger
Durch die Tatsache, dass man Auftragsnummer UND Name des Reisenden kennen muss, um an das Ticket zu kommen, sind die Daten aber meines Erachtens ausreichend geschützt. Woanders braucht man auch nur Benutzername und Passwort. Das Einfallstor ist keine zu schwache Sicherung, sondern die Sorglosigkeit der User.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Das Einfallstor ist keine zu schwache Sicherung, sondern die Sorglosigkeit der User."
-> Das Problem ist, das offenbar einige Fragesteller hier das Gefühl haben intern mit der Bahn zu kommunizieren und Ihnen nicht klar ist, das sie hier in einem öffentlichen Forum sind, wo jeder mitlesen kann.

Sparflieger
Sparflieger

Sparflieger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich habe gerade einen Test gemacht und eine Reservierung vom Account meiner Frau ohne ein Login über bahn.de aufgerufen, sie wurde mir wie erwartet angezeigt.

Ohne Probleme konnte ich diese Reservierung dann umtauschen , nachdem ich mich mit meinem Login eingelogt habe.

Sorry DB, Datensicherheit geht für mich anders.

@Kabo

Woanders braucht man auch nur Benutzername und Passwort -> Selbst das ist ja hier nicht notwendig.

Hallo Sparflieger, aus Sicht der Kollegen sind die Aufträge ausreichend geschützt, da man zur Suche die alphanumerische Auftragsnummer in Kombination mit den Namensangaben eingeben muss. Über die Parameter verfügt nur der Reisende selbst. Viele Grüße /tr

Sparflieger
Sparflieger

Sparflieger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB

Wie sicher das Verfahren ist, sehen Sie hier

https://community.bahn.de/questions/2086977-online-ticket...

Klar, der Kunde hat hier grob fahrlässig gehandelt, aber gerade das sollte mit einbezogen werden.

Es ist für mich nicht haltbar, dass Daten ohne gesicherte Identifizierung geändert werden können.