Diese Frage wartet auf Beantwortung

Falschen Zug ("Metronom") genommen nach Zugverspätung -> Fahrpreisnacherhebung

Hallo,

ich bin gestern mit einem Lidl-DB-Ticket von Berlin nach Bremen unterwegs gewesen. Nach einer initialen Verspätung meines gebuchten ICEs von Berlin am Hamburger Hbf von 50 Minuten habe ich unglücklicherweise den Metronom (Nahverkehr) zur Weiterfahrt nach Bremen genommen, anstatt eines Zugs der Deutschen Bahn. Der Schaffner im Metronom wollte von der Verspätung und Aufhebung der Zugbindung nichts wissen und argumentierte, dass mein Lidl-DB-Ticket nur für IC/ICE-Züge gelte. Ich habe nun dementsprechend eine Fahrpreisnacherhebung über 60€ an IFM/Metronom zu entrichten.

In den Fahrgastrechten der Bahn lese ich leider nur die vage Aussage ich dürfe mir ab 20 Minuten Verspätung einen nicht reservierungspflichtigen Zug der gleichen/einer niedrigeren Fahrpreisklasse nehmen. Ich ging davon aus, dies würde auch private Eisenbahnunternehmen mit einschließen.

Im Kundencenter der Deutschen Bahn am Bremer Hbf konnte/wollte man mir nicht helfen, man wäre nicht dafür zuständig.

Was ist richtig und was steht mir zu? Muss ich die Fahrpreisnacherhebung bezahlen? An wen kann/muss ich mich wenden?

Danke für die Hilfe!

habidibla
habidibla

habidibla

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Antworten

Signal
Signal

Signal

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das Lidl-Ticket gilt nur im Fernverkehr (außer Sie haben die Nahverkehrs-Option mitgebucht). Bei einem Aktionsangebot, das ausschließlich im Fernverkehr gilt, müssen Sie sich, wenn die Zugbindung aufgehoben ist, eine zusätzliche Fahrkarte für den Regionalzug kaufen. Diese wird Ihnen dann im Nachhinein über die Fahrgastrechte erstattet. Das haben Sie aber nicht getan und sind somit ohne gültigen Fahrausweis mit dem Metronom gefahren. Daher werden Sie wohl die Fahrpreisnacherhebung bezahlen müssen.

In den FAQ unter http://www.bahn.de/lidl steht dazu:

"Zugausfall/-verspätung

Was passiert, wenn am Reisetag der geplante Zug ausfällt oder so stark verspätet ist, dass ich die vorgesehenen Anschlusszüge nicht mehr erreiche und ich dadurch meine Termine nicht wahrnehmen kann?

Bei Zugausfall kann beim Lidl DB-Tickets jeder Folgezug genutzt werden, darüber hinaus gelten vollumfänglich die in den Beförderungsbedingungen für Personen durch die Unternehmen der Deutschen Bahn AG (BB Personenverkehr) definierten Fahrgastrechte. Diese finden Sie im Internet unter: http://www.bahn.de/fahrgastrechte. "

Es gibt also auch beim Lidl-Ticket keine Einschränkung der üblichen Fahrgastrechte, somit kann bei Zugausfall oder Anschlussverlust auch ein Nahverkehrszug genutzt werden.

Neptun
Neptun

Neptun

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Heute hat die DB zwar die Antwort von Rolf bestätigt, aber vor nicht allzu langer Zeit hörte sich das ganz anders an: https://community.bahn.de/questions/1879685-verspatung-ic...

Der Metronom-Schaffner hat sich die dortige Argumentation offensichtlich zu eigen gemacht.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo. Ich habe die Bestätigung zur Antwort von Rolf entfernt. Wenn beim Lidl DB-Ticket keine zusätzliche Nutzung des Nahverkehrs für 6,90 Euro gebucht wurde, gilt das Angebot ausschließlich in Zügen der Produktklassen ICE oder IC/EC innerhalb Deutschlands.

Bei den verlinkten FAQ gibt es die Frage „Welche Züge kann ich mit dem Lidl DB-Ticket nutzen?“ → „Kunden können mit dem Lidl DB-Ticket innerhalb Deutschlands die Züge der Produktklassen ICE (ICE, TGV, railjet, ECE), IC/EC (Intercity, Eurocity) nutzen.“ Dies ist auch in den Beförderungsbedingungen unter Punkt E.40 3.2 ersichtlich. Nahverkehrszüge können nicht genutzt werden, sofern kein Aufpreis von 6,90 Euro bei der Bestellung gewählt wurde.

Ich habe die erste Antwort von Signal bestätigt, da im Falle einer Zugverspätung oder eines Zugausfalls eine Nahverkehrskarte nachgelöst werden muss und über die Fahrgastrechte eingereicht werden kann. /ch

habidibla
habidibla

habidibla

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Ich beobachte zugleich amüsiert und angewidert, dass euch eure eigenen Regelungen offensichtlich zu kompliziert sind, als dass ihr sie auf Anhieb verstehen würdet. Stattdessen benötigt ihr einen Hinweis auf einen Präzedenzfall, der gerade einmal zwei Monate zurückliegt. Und dann erwartet ihr noch von euren Kunden, dass deren Verständnis über das eurige hinaus geht. Lustig. Und traurig.

Nehmt euch stattdessen doch lieber mal ein Beispiel an der Philosophie eines erfolgreichen, modernen Unternehmens und studiert die Konzepte Kundenservice und Kulanz. Oder eben nicht. Der Ruf ist wahrscheinlich eh nicht mehr zu retten...

An dieser Stelle ein Danke an die Community.